Du bist nicht angemeldet.

petSpot Netzwerk Logo


Online Shops

User im Chat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenforum - MietzMietz.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. Oktober 2010, 15:15

Wieviel Rohfett, Rohprotein etc?

Hallo liebes Forum,
habe grade eine Futterbestellung bei ZP abgeschickt, da ich noch einen 5€-Gutschein zuhause hatte. Normalerweise bestelle ich die gewohnten Sorten, die ich meist auf Empfehlung in Foren kennengelernt habe. Auf diesem Weg lernen wir alle ja auch, wie ein gutes Futter deklariert sein soll und dass man auf die Fütterungsempfehlung achten soll, etc. :D
Mal angenommen, es gibt in einem Shop eine neue Sorte Nassfutter. Ich als "Verbraucher" lese mir die Zusammensetzung und die FE und beurteile das Futter danach. Die Infos bzgl. Rohprotein, Rohfett etc. lasse ich aber meist außen vor, da ich nicht weiß, wieviel davon in einem Futter sein sollte.
Achtet ihr auf solche Empfehlungen? Wieviel Rohprotein, Rohfett etc. sollte in einem guten Futter enthalten sein?
Nehmen wir mal an, ich suche nach einem Futter mit möglichst hohem Fleischanteil und geringer FE. In einem Shop stoße ich da auf Porta 21: sehr viel Fleisch, ausgeglichenes C:P-Verhältnis und niedrige FE. ALso denke ich: toll, das ist es! Wenn ich mich dann aber in einem Forum nach Porta 21 erkundige, dann heißt es oft: zu wenig Fett enthalten (Rohfettgehalt liegt bei nur 0,5%).
Orientiert ihr euch an solchen Angaben? Wieviel Proteine, Fette usw. sollte ein Nassfutter haben?
Ich weiß natürlich, dass man an diesen Angaben nicht die Qualität eines Futters erkennen kann. Gehen wir also mal davon aus, dass diese Vorraussetzungen alle stimmen. :lol Wie hoch sollten dann die Werte für Rohfett, Rohprotein etc. sein?

jk965

Routinier

  • »jk965« ist weiblich

Beiträge: 4 412

Wohnort: Vogtland

Katzen: 2

Katzenrasse: BKH-Tabby

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 17. Oktober 2010, 17:02

Also vom Rohproteingehalt würde ich sagen, je höher, desto besser. Vergleiche doch mal die guten Sorten. Den höchsten Gehalt, denn ich kenne, hat Auenland und glaube noch Pfotenliebe. Allerdings muss ich sagen, dass meine Nasen keine der beiden Sorten jeden Tag fressen würden.

Bei Porta ist er so hoch, weil es eben reines Filetfutter ist. Nach der FE bei Porta kann man aber nicht gehen, denn das macht absolut nicht lange satt. Ansonsten haben die Sorten, die ich füttere meistens um die knapp 10-12% Rohproteingehalt.

Der Rohfettgehalt richtet sich auch nach der Fleischsorte. Reine Geflügelsorten haben immer etwas weniger Rohfett. Wobei das aber immer auch drauf ankommt, welche Teile vom Tier in die Dose kommen.

Katzen brauchen aber Fett und werden auch nicht dick davon. Von daher ist eben Porta zwar vom Rohproteingehalt super, aber ohne wenigstens etwas an NE und nicht fettig genug. :-)
Viele Grüße von Jana & den zwei Briten-Mädchen

Jonasch

Katzenforum Neuling

  • »Jonasch« ist männlich

Beiträge: 47

Wohnort: Hallwylersee

Katzen: 10

Katzenrasse: Bengal, Siam

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 17. Oktober 2010, 17:48

da gibt es schon einige Richtwerte, die müssen aber untereinander auch stimmen und sehr wichtig, die Herkunft muss klar sein. dann die Werte können in der Menge varieren da die Mengentoleranzen recht hoch angesetzt sind. 10% Fett kann auch 5% oder 15% sein, die Deklaration stimmt trotzdem.
Der Proteingehalt sollte ca. 30% sein. Proteine aus Fleisch, nicht aus Nebenprodukten, oder aus dem planzlichen bereich. Fett braucht die Katze 20%. Gemeint ist reines Fett, nicht "Fette" "tierische Fette" also: Hühnerfett, Rinderfett, Trutenfett oder ähnliche.

Nun kommt es natürlich auf die Fütterung an sich an, ein garantiertes Alleinfuttermittel gibt es nicht, man muss die richtigen Verhältnisse selber rausfinden und so die Katzengerechten Fütterungen annähernd erreichen.

Jonasch

Sabine_neu

Doppel-As

  • »Sabine_neu« ist weiblich

Beiträge: 2 430

Katzen: Minnie

Katzenrasse: Spitzohr

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 18. Oktober 2010, 08:34

Um Rohprotein, Fettgehalt usw. vergleichen zu können, musst Du die Angaben jeweils auf die Trockensubstanz beziehen.
Beispiel:
Futter hat 10,5 % Protein und 79% Feuchtigkeit.
Dann beträgt der Anteil der Trockensubstanz 100-79 = 21.
Um den Proteingehalt der Trockensubstanz zu berechnen: 10,5 / 21 = 50 (Prozent)

Ich achte auf diese Werte, weil Minnie Futter mit sehr hohen Proteinanteil + Fett nicht verträgt. Sie bekommt als Hauptfutter nun ein Diätfutter und nebenbei das eine oder andere Seniorfutter, bei dem Protein u. Fett vergleichbar niedrig sind.
LG Sabine & Minnie

5

Montag, 18. Oktober 2010, 14:40

Danke schonmal für eure Antworten.

Zitat

da gibt es schon einige Richtwerte, die müssen aber untereinander auch stimmen und sehr wichtig, die Herkunft muss klar sein. dann die Werte können in der Menge varieren da die Mengentoleranzen recht hoch angesetzt sind. 10% Fett kann auch 5% oder 15% sein, die Deklaration stimmt trotzdem.
Der Proteingehalt sollte ca. 30% sein. Proteine aus Fleisch, nicht aus Nebenprodukten, oder aus dem planzlichen bereich. Fett braucht die Katze 20%. Gemeint ist reines Fett, nicht "Fette" "tierische Fette" also: Hühnerfett, Rinderfett, Trutenfett oder ähnliche.
"Die Aussage "10% Fett kann auch 5% oder 15% sein, die Deklaration stimmt trotzdem." Die Aussage verstehe ich nicht so ganz. Meinst du damit, dass ein Futter 10%, 5% oder 15% haben kann, obwohl die Deklaration stimmt?`Das sehe ich auch so.
Beziehst du die Angaben bzgl. Proteingehalt usw. auf die Trockenmasse?

Zitat

Nun kommt es natürlich auf die Fütterung an sich an, ein garantiertes Alleinfuttermittel gibt es nicht, man muss die richtigen Verhältnisse selber rausfinden und so die Katzengerechten Fütterungen annähernd erreichen.
Ja, das stimmt. Orientiere mich grade neu, hab lange nix im Inet bestellt und bin derzeit auf der Suche nach ein paar Sorten. :D


Zitat

Also vom Rohproteingehalt würde ich sagen, je höher, desto besser. Vergleiche doch mal die guten Sorten. Den höchsten Gehalt, denn ich kenne, hat Auenland und glaube noch Pfotenliebe. Allerdings muss ich sagen, dass meine Nasen keine der beiden Sorten jeden Tag fressen würden.
Hm... ich weiß nicht. Beim letzten BB hatte Mini einen leicht erhöhten Nierenwert, der Crea war aber normal. Habe mich informiert und das kann von einem zu proteinreichen Futter kommen. Ich würde mich da eher am Beispiel "Maus" orientieren. :D
Ich denke der Proteingehalt eines Futters sollte ausreichend sein, aber nicht zu hoch. Die Katze frisst ja allen an der Maus und nicht nur die Muskeln.

Zitat

Bei Porta ist er so hoch, weil es eben reines Filetfutter ist. Nach der FE bei Porta kann man aber nicht gehen, denn das macht absolut nicht lange satt. Ansonsten haben die Sorten, die ich füttere meistens um die knapp 10-12% Rohproteingehalt.
OK, das ist ja schonmal ein Anhaltspunkt.

Zitat

Katzen brauchen aber Fett und werden auch nicht dick davon. Von daher ist eben Porta zwar vom Rohproteingehalt super, aber ohne wenigstens etwas an NE und nicht fettig genug. :-)
Ja, ich bin durchaus ein Freund von sinnvollen Nebenerzeugnissen und genug fett. Dass Katzen von Getreide dick werden, dafür hab ich die beiden besten Beispiele hier. Mini wog stolze 7,5kg, durfte bei den Vorbesitzern so viel Hills-Trofu fressen wie sie wollte. Nach einer Umstellung auf Nassfutter war sie schnell bei 6kg. Weniger wird es leider nicht mehr, aber besser als 7,5kg :fear

jk965

Routinier

  • »jk965« ist weiblich

Beiträge: 4 412

Wohnort: Vogtland

Katzen: 2

Katzenrasse: BKH-Tabby

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 18. Oktober 2010, 15:04

Hm, wer hat denn das gesagt, dass zu viel Rohproteingehalt für schlechte Nierenwerte verantwortlich ist? Der TA?

Ich habe ja keine Erfahrung mit nierenkranken Katze, aber schon gelesen, dass man eher weg von dem proteinreduzierten Futter geht.

Was hast du denn bisher für ein Nafu gefüttert?

Ich versuche halt immer Futter mit eindeutiger Deklaration zu füttern, viel Fleisch, wenig Nebenerzeugnisse und Innereien in angemessenen Teilen. Und kein Trofu! :D
Viele Grüße von Jana & den zwei Briten-Mädchen

Jonasch

Katzenforum Neuling

  • »Jonasch« ist männlich

Beiträge: 47

Wohnort: Hallwylersee

Katzen: 10

Katzenrasse: Bengal, Siam

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 18. Oktober 2010, 18:31

Das ungelöste Problem, die unenedlichen Diskussionen und das grosse Geheimnis. Etwa so könnte man die Fütterung bezeichnen.......
Für mich wichtig ist, man müsste das Futter auch noch in die Katze kriegen was nicht immer gelingt. Man kann nun hin und her rechnen, sich einig sein oder nicht.
Ich bleibe bei der Frage: Protein und Fett. Natürlicherweise frisst die Katze max. 1-3% Kohlenhydrate (Mageninhalt des Beutetieres sofern die Katze den ganzen Magen frisst) Diese sind aber aufgeschlossen so dass die Katze diese auch verwerten kann. Zum Rest kann man grosszügig sagen Fett und Protein.
Die Katze braucht als Lebenserhalt 1,5-5,0g reines gutes Rohprotein p/kg Lebendgewicht. Als Mittelwert gerechnet also mind. 16-22g p/5kg Lebendgewicht pro Tag. Das Rohprotein braucht sie nicht als Energiequelle, das ist ein anderes Kapitel.
Als Energiequelle braucht sie reines tierisches Fett. Eine 5kg Katze braucht ca. 20g Fett pro Tag.

Nun beginnt das Verwirrspiel.
Ich kann Futter verkaufen mit 5% Fett verkaufen und irgendwo ganz klein schreiben: Tagesbedarf für 5kg Katze 4Dosen (100g)
Dann kann ich auch schreiben: Alleinfuttermittel, denn das kommt etwa hin. Dass sich dann aber z.B die täglichen Bedarfswerte bei den Mineralstoffen massiv zu Ungunsten der Katze verschieben, nun, das ist ein Problem des Katzenhalters, ich bin nicht verpflichtet ihm das auch noch zu sagen.
Beim Trockenfutter gibt es noch weitere Voraussetzungen oder Möglichkeiten, da lass ich mal weg
Zum Spiel gehört auch die Deklaration, denn die muss so abgefasst sein dass der Katzenhalter überzeugt ist, das genialste zu kaufen für seine Katze (Hund). Was er kauft zählt und bringt Geld, was drin ist, ist Nebensächlich. Dazu noch eine Bemerkung: wenn man auf Zuckerfrei achtet und der nicht Deklariert ist, heisst das nicht dass keiner drin ist. Es kann über 5% Zucker enthalten sein ohne dass der Deklariert sein musss. Das gehört zum Kapitel=gewusst wie.

Fazit: Man muss von dem Futter überzeugt sein, der Katze sollte es einigermassen gut gehen und sie sollte das Futter fressen. Sich zu informieren und die höchsmögliche Qualitat zu finden ist Ehrensache. Eine Rechnerei und oder der Glaube an die Werbung führt fast immer in die Irre. Der einzige Massstab ist: was braucht die Katze.

PS. hoffe habe mich Verständlich ausgedrückt, habe mit dem (Deutschen-)Deutsch halt meine Probleme.........

Jonasch

8

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 16:00

Zitat

Hm, wer hat denn das gesagt, dass zu viel Rohproteingehalt für schlechte Nierenwerte verantwortlich ist? Der TA?

Ich habe ja keine Erfahrung mit nierenkranken Katze, aber schon gelesen, dass man eher weg von dem proteinreduzierten Futter geht.

Was hast du denn bisher für ein Nafu gefüttert?

Ich versuche halt immer Futter mit eindeutiger Deklaration zu füttern, viel Fleisch, wenig Nebenerzeugnisse und Innereien in angemessenen Teilen. Und kein Trofu! :D
Ja, so in etwa halten wir das auch. Der TA hatte mir nichts davon gesagt, mein TA hat glücklicherweise Ahnung von Ernährung. Der empfiehlt auch Rohfleisch als Zahnbürste. :D
Ich hatte mich in einem anderen Forum danach erkundigt. Dass es keine CNI sein kann wusste ich, da der Crea nicht erhöht war. Mein TA sagte auch, wir sollten im Dezmeber wieder ein BB machen, aber noch keine Maßnahmen ergreifen (da keine akute CNI oder ähnliches).
Ich bekam auf die Frage die Antwort eines, meiner Meinung nach, sehr kompetenten Mitgliedes, das selbst schon seit Jahren mit zwei CNI-Katzen lebt und sich wirklich gut auskennt.

Derzeit gibt es bei uns alles "quer durch die Bank": Lux, Cachet Select, Bozita Tetrapacks, Schmusy, Real Nature, Select Gold und Kitekat Beutel (ein bißchen Fast Food muss ja auch mal sein. :lol )
Ich hab sehr lange kein Futter über das Internet bestellt, weil wir hier einfach ständig Probleme mit der Post haben. Mein Paketmann wirft bei Futtersendungen in 75% nur eine Karten in den Briefkasten und klingelt nicht, obwohl ich Zuhause bin. Dem sind die Pakete zu schwer (dabei würde ich auch aus dem 2. Stock herunterkommen). Mit der Paketstation gabs auch Probleme, die ist häufig sehr voll und dann muss ich doch das Paket in der nächsten Postfiliale abholen.

Ich wollte mich nochmal grundsätzlich informieren, da ich den "Menüplan" etwas umstrukturieren möchte und vielleicht ein Futterabo anfragen möchte, insofern das mit der Packstation demnächst klappt. *hoff* Außerdem gibt es bei uns im FN nicht mal Grau, geschweige denn Mac's oder anderes wirklich hochwertiges Futter.

Aus diesem Grunde wühle ich mich schon seit Tagen durch die verschiedenen Futterthreads und sammle Infos, nur zu dem Thema hab ich noch nicht viel gefunden. :)

Ähnliche Themen