Du bist nicht angemeldet.

petSpot Netzwerk Logo


Online Shops

User im Chat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenforum - MietzMietz.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »KateUndKater« ist weiblich

Beiträge: 67

Katzen: Einer lebendig, zwei im Herzen

Katzenrasse: BKH-Wildkater-Mix

  • Private Nachricht senden

61

Dienstag, 7. Juli 2009, 20:00

RE: Auf die Vermieterentscheidung bezüglich der Katzen gepfiffen

Zitat

D.h. es gab für mich keine passende Wohnung, in der Tierhaltung erlaubt war. Mag sein, dass es welche gab, in der diese erlaubt war, aber dann war diese Wohnung nicht passend für MICH (denn nochmals: ich habe für MICH keine gefunden, in der Tierhaltung ohne weiteres erlaubt war).
Jetzt klar?


Du hast aber jetzt auch mehrfach betont, was Du für eine furchtbare Vermieterin hast und dass man mit der gar nicht reden könnte. Warum schmeißt Du ihr dann Dein wertvolles Geld in den Rachen und unterstützt so einen Menschen auch noch?

Weiter oben hast Du geschrieben, dass Deine Angst ist, auf einen Vermieter hereinzufallen, der Dir das Leben zur Hölle macht. Das beste Mittel, so etwas auszuschließen, ist: Vorher mit den Leuten reden bzw. schreiben bzw. über den Makler abklären. Außer wenn es in Tokyo oder Manhattan um eine preisgebundene Wohnung geht lasse ich nicht gelten, dass man einen Vertrag blind unterschreiben muss und keinerlei Chance hat, die Bedingungen vor Unterzeichnung mit dem Vertragspartner oder dessen Bevollmächtigtem abzuklären. Einige User hier haben das ja schon beschrieben dass sie es genauso gemacht haben. Und da ich beruflich bedingt andauernd Zweit- und Drittwohnungen bundesweit anmieten muss und bekanntlich mit meinem Kater unterwegs bin, habe ich da ebenfalls Erfahrung.

Zitat


eigentlichen Sinne geht sie das, was ich innerhalb der eigenen vier Wände mache, nichts an, solange ich ihr Eigentum nicht beschädige und die Nachbarn nicht störe (beides ist nicht der Fall).


Genau das ist aber der Haken. Das ist Deine Version. Woher soll ein Vermieter das aber über Dich wissen? So wie Du die Sache hier angehst ist der erste Eindruck eher problematisch.

Gegenbeispiel: An Deinen Fotos sehe ich, dass es auch Zimmer mit Teppichboden gibt sowie Laminat. Stell Dir vor, Dein Vormieter hatte Katzen mit Flohbefall. Jetzt sitzen die Flöhe, da sie nicht auf Wirtstieren leben sondern sich in Teppichen und Dielenritzen verkriechen, aber in der Wohnung und knabbern (da ausgehungert) an Dir herum. In den ersten Tagen hältst Du das noch für Mückenstiche und wirst vielleicht nach einigen Wochen misstrauisch, entweder weil Du Dir einen Bandwurm eingefangen hast auf diese Weise, oder weil Du spätestens im Winter keine Mücken mehr für möglich hältst. Deine Arztbesuche, Schmerzensgeld, ein Gutachter und die Entwesung Deiner gesamten Sachen (sowie Entsorgung und Neukauf der nicht "entwesbaren" Dinge) kosten ein kleines Vermögen. Im Zweifel muss der Vermieter Dir das ersetzen, und wiederum im Zweifel bekommt er das vom Vormieter nicht zurück (selbst wenn der solvent ist, könnte der Flohbefall ja sonstwoher kommen).

Als Vermieter kann man das nur ausschließen, indem man entweder keine Katzen/Hunde erlaubt, oder jedesmal den Entweser durchschickt vor einer Neuvermietung. Das kostet aber viel Geld, das man nicht vom Mieter zurückbekommt. Denn der hätte es zwar verursacht, nachweisen kannst Du es ihm aber nicht. Das ist eine wahre Geschichte und Ursache dafür, dass ich einen Vertrag mit einem Kammerjäger habe, der jedesmal vor einer Neuvermietung durchmarschiert, und mit einem Teppichverleger, der danach immer frischen Boden nach Mieterwunsch verlegt. Das geht aber auch nur, weil meine Mieter "handverlesen" sind und ich mir die Mühe mache, die Gespräche selbst zu führen. Da weiß ich, dass die ernsthaft an der Wohnung interessiert sind und nicht in einigen Wochen wieder die Biege machen, weil sie sich jetzt wieder was anderes überlegt haben.

Dass eine alte Omi zB sowas nicht hinbekommt, sollte aber auch jeder verstehen (und sich daher eben "passende" Vermieter suchen).

Auch weiß eben Dein Vermieter nicht, mit wem er es zu tun hat. Vielleicht sammelst Du ja die Pipiklumpen und den Kot mit dem Schäufelchen aus dem KaKlo in die Spültoilette, und die Nachbarn unter Dir haben dann irgendwann wegen Rohrverstopfung die braune Brühe 10 cm hoch in der Wohnung stehen. Und sowas will auch immer keiner gewesen sein, Zitat des mutmaßlichen Verursachers: "Das Katzenstreu kann da ja schon seit Jahren drin gewesen sein das müssen sie mir erstmal beweisen!"

Oder Deine süßen Fellnasen toben Tags über durch die Wohnung, während Du mal unterwegs bist. Aber Dein "Unter"mieter hat immer Nachtschicht, und weil er durch das Gepolter nicht schlafen kann, kürzt er die Miete um 10%. Dass aber zwei Katzen am Tag mal Spielzeugmäuse jagen (oder sogar erst Recht Nachts), ist sowohl normal wie auch absolut vertragsgemäß. Ersetzen musst Du Deiner Vermieterin diese Kosten also auch nicht. Da aber Dein "Unter"mieter seine Wohnung nicht vertragsgemäß nutzen kann, ist seine Kürzung auch rechts.

Alles schon passiert.

Und darum kann ich die Erfahrungsberichte vieler meiner Mit-Schreiberinnen und Mitschreiber absolut stützen, dass es immer einen Weg gibt, wenn man einen Vertrag mit jemandem abschließen will, sich mit diesem bei den Vertragsverhandlungen auch über die Bedingungen abzusprechen. Dann erwischst Du keine blöden Vermieterinnen und die blöden Vermieterinnen erwischen keine unpassende Mieterin. Auf jeden Topf passt ein Deckel und der Vermieter, der für den einen Mieter die letzte Katastrophe ist, ist für den nächsten Interessenten das Paradies.

Kugelblitz

Katzenforum Neuling

  • »Kugelblitz« ist weiblich
  • »Kugelblitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Katzen: 2

Katzenrasse: EKH und Norweger-Mix

  • Private Nachricht senden

62

Dienstag, 7. Juli 2009, 23:07

RE: Auf die Vermieterentscheidung bezüglich der Katzen gepfiffen

Zitat

Du hast aber jetzt auch mehrfach betont, was Du für eine furchtbare Vermieterin hast

Was ich mehrfach gesagt habe ist, dass man mit ihr nicht reden kann, da sie dies anscheinend nicht will. Dass sie furchtbar ist, habe ich nirgendwo betont, denn dazu kenne ich sie zu wenig. Dass sie keine Zeit hat, um mich kennen zu lernen (oder dies nicht möchte), ist Schade, denn vielleicht wäre die Sache dann anders verlaufen.

Zitat

Warum schmeißt Du ihr dann Dein wertvolles Geld in den Rachen und unterstützt so einen Menschen auch noch?

Ich bin keine Hellseherin, also konnte ich vorher nicht wissen, dass sie auf die Anfrage wegen der Katzenhaltung so reagiert.

Zitat

Weiter oben hast Du geschrieben, dass Deine Angst ist, auf einen Vermieter hereinzufallen, der Dir das Leben zur Hölle macht.

Das habe ich nirgendwo geschrieben.

Zitat

die Bedingungen vor Unterzeichnung mit dem Vertragspartner oder dessen Bevollmächtigtem abzuklären.

Der Makler konnte die Fragen, die ich ihm gestellt habe, nicht beantworten, und die Vermieterin war wie so oft nicht erreichbar. Den Termin konnte ich nicht auf ein anderes Datum verlegen, da ich nach langer Suche endlich eine passende Wohnung gefunden habe, sie brauchte und so schnell wie möglich einziehen wollte (oder musste).

Zitat

Genau das ist aber der Haken. Das ist Deine Version. Woher soll ein Vermieter das aber über Dich wissen?

Anscheinend wollte sie über mich nichts wissen, denn ich habe ihr mehrere Möglichkeiten dazu gegeben, wenn nichts kommt, dann kann ich auch nicht mehr machen als mich damit abfinden. Mich selbst kenne ich gut genug, mit ihrer Wohnung wird schon nichts passieren. Habe nur ein paar positive Veränderungen in der Wohnung gemacht (auf eigene Kosten), die ihr sicher nicht schaden.

Zitat

Gegenbeispiel: An Deinen Fotos sehe ich, dass es auch Zimmer mit Teppichboden gibt sowie Laminat. Stell Dir vor, Dein Vormieter hatte Katzen mit Flohbefall. Jetzt sitzen die Flöhe, da sie nicht auf Wirtstieren leben sondern sich in Teppichen und Dielenritzen verkriechen, aber in der Wohnung und knabbern (da ausgehungert) an Dir herum. In den ersten Tagen hältst Du das noch für Mückenstiche und wirst vielleicht nach einigen Wochen misstrauisch, entweder weil Du Dir einen Bandwurm eingefangen hast auf diese Weise, oder weil Du spätestens im Winter keine Mücken mehr für möglich hältst. Deine Arztbesuche, Schmerzensgeld, ein Gutachter und die Entwesung Deiner gesamten Sachen (sowie Entsorgung und Neukauf der nicht "entwesbaren" Dinge) kosten ein kleines Vermögen. Im Zweifel muss der Vermieter Dir das ersetzen, und wiederum im Zweifel bekommt er das vom Vormieter nicht zurück (selbst wenn der solvent ist, könnte der Flohbefall ja sonstwoher kommen). Als Vermieter kann man das nur ausschließen, indem man entweder keine Katzen/Hunde erlaubt, oder jedesmal den Entweser durchschickt vor einer Neuvermietung. Das kostet aber viel Geld, das man nicht vom Mieter zurückbekommt. Denn der hätte es zwar verursacht, nachweisen kannst Du es ihm aber nicht. Das ist eine wahre Geschichte und Ursache dafür, dass ich einen Vertrag mit einem Kammerjäger habe, der jedesmal vor einer Neuvermietung durchmarschiert, und mit einem Teppichverleger, der danach immer frischen Boden nach Mieterwunsch verlegt. Das geht aber auch nur, weil meine Mieter "handverlesen" sind und ich mir die Mühe mache, die Gespräche selbst zu führen. Da weiß ich, dass die ernsthaft an der Wohnung interessiert sind und nicht in einigen Wochen wieder die Biege machen, weil sie sich jetzt wieder was anderes überlegt haben.

Trifft in meinem Fall nicht zu, von daher unpassend.

Zitat

Dass eine alte Omi zB sowas nicht hinbekommt, sollte aber auch jeder verstehen (und sich daher eben "passende" Vermieter suchen).

Klar, beim nächsten Mal werde ich eine ausführliche Biographie und eine Kopie vom Ausweis des Vermieters anfordern, falls er beim Unterschreiben des Mietvertrages gar nicht dabei ist. Nebenbei gesagt glaube ich nicht, dass meine Vermieterin eine alte Omi (wenigstens von der Stimme und vom Beschäftigungsgrad her) ist.

Zitat

Auch weiß eben Dein Vermieter nicht, mit wem er es zu tun hat.

Wie gesagt, ich habe ihr die Chance gegeben, mich kennen zu lernen. Ist ihre Sache, wenn sie nicht wissen möchte, mit wem sie es zu tun hat.

Rita03

unregistriert

63

Mittwoch, 8. Juli 2009, 12:28

mich erschrickt, mit welchen Argumenten hier gegen Kugelblitz vorgegangen wird.
Wir sollten etwas wichtiges nicht übersehen, daß der Mieter bzw. Eigentümer auch Rechte besitzt. Wenn wir immer tun und lassen würden, wie es von uns verlangt würde, hätten wir auf ewig verloren und unsere Tiere auch, indem sie nur noch ein Dasein im Heim fristeten. Meine Nachbarin wollte damals einen Hund für ihren Sohn, bat um Genehmigung, wurde abgelehnt mit der Begründung:"in unserer Siedlung laufen schon genug Hunde rum".

Keines meiner Katzen hat bei einem Umzug je Schäden hinterlassen, allenfalls Kratzspuren am Sessel, an meinem Möbelstück, somit mein Problem.

Auch Hanuta&Loki schreibt, daß Tierhaltung in ihrer jetzigen Wohnung nicht erlaubt ist, hat aber 2 Katzen und zusätzlich eine in Pflege. Somit hat auch Hanuta sich über die Vertragsklausel hinweggesetzt. Auch wenn sie ihren Vermieter mit Argumenten überzeugen konnte, zeigt sich hier doch ganz deutlich, wie breit gefächert hier der Spielraum ist und Ermessenssache des Vermieters.
Ich habe meine Katze damals einfach mitgebracht, habe nicht vorher gefragt. Nun wohne ich schon etliche Jahre hier, Vermieter des öfteren wegen Reparatuten dagewesen, somit auch Tier gesehen.

Liebe Kugelblitz, laß dich nicht entmutigen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg :yes
Solltest du ernsthaft Probleme mit deinem Vermieter bekommen, gibt es ja zum Glück immer noch die richterliche Entscheidung. Dann nimm dir einen Anwalt, der das Thema: "Alles Recht für ihr Tier" behandelt.

Für mich wäre eine Wohnung ohne meine Katze nicht lebenswert.

Nochmals, viel Glück :roll

Rita

  • »Gebirgsblumwies« ist weiblich

Beiträge: 204

Wohnort: bei Hamburg

  • Private Nachricht senden

64

Mittwoch, 8. Juli 2009, 12:52

Hallo,

ich finde, dass das ein relativ schwieriges Thema ist. Da meine Eltern ebenfalls vermieten, muss ich sagen, dass ich es doch relativ dreist finde, ohne das Einverständnis eine oder mehrere Katze (oder andere Tiere) in die Wohnung zu holen.

Als Mieter haben wir nach einer Wohnung gesucht in der generell Tiere erlaubt sind und haben das vorher geklärt, somit war es dann auch später kein Problem und wir mussten uns nur verpflichten, dass wir für die (durch die Tiere) enstandenen (eventuellen!) Schäden aufkommen würden.

Generell sollte man es respektieren, wenn ein Vemiert keine größeren Tiere in der Wohnung haben möchte.

Meine Eltern haben ein Haus vermietet und die Tierhaltung gestattet, sie wußten, dass zwei Hunde einziehen würden.
Die Tiere wirkten auch sehr gut erzogen (soweit sie das als Nicht-Hundebesitzer beurteilen konnten) und sie hatten daher keine Bedenken.

Die Konsequenz iist, dass die Tiere ins Haus gepinkelt haben und der Gestank immernoch nicht raus ist... Es ist alles in das Holz eingezogen und eigentlich müsste der Fußboden überall rausgerissen werden. Außerdem sind die Türen von den Tieren angefressen worden, die Holztreppe ebenfalls. Und da reicht die Kaution definitiv bei weitem nicht aus.

Man weiß vorher nicht, wie die Besitzer mit den Tieren umgehen und daher ist es ein gutes Recht des Vermieters zu entscheiden, ob Tiere erlaubt sind oder nicht.

Selnbst Schuld, man hätte es ja über einen Makler machen können..Hätte.. aber so ist es nun gelaufen und auch ein Makler schützt nicht unbedingt davor.. es gibt eben beide Seiten und man darf nicht vergessen, dass einem die gemietete Wohnung nicht gehört.

Bei uns kommen definitiv keine Hunde mehr rein...


Gruß

Hanuta&Loki

~*~ glückliche Mama ~*~

  • »Hanuta&Loki« ist weiblich

Beiträge: 1 489

Wohnort: Kressbronn am Bodensee

Katzen: 1 Kater + 1 Sternchenkater

Katzenrasse: Wald/Hof/Wiesenmix

  • Private Nachricht senden

65

Mittwoch, 8. Juli 2009, 13:15

Zitat

Original von Rita03
Auch Hanuta&Loki schreibt, daß Tierhaltung in ihrer jetzigen Wohnung nicht erlaubt ist, hat aber 2 Katzen und zusätzlich eine in Pflege. Somit hat auch Hanuta sich über die Vertragsklausel hinweggesetzt.


Liebe Rita,

ich habe mich über nichts hinweggesetzt.
Ich schrieb, dass es laut Vertrag verboten ist Hunde oder Katzen zu halten. Da ich aber den Vermieter nicht antraf, ließ ich den Makler die Haltungsfrage mit ihm abklären.
Meine Tiere sind mit Erlaubnis in diesem Haushalt.
Ich habe mich einfach vorher ausreichend darum gekümmert und wollte hervorheben das auch Kugelblitz diese Möglichkeit gehabt hätte.
Was auch immer sie sagt...

Und wie Du so schön sagtest:
Wo ein Wille ist, ist ein Weg.
Hätte sie nur wirklich gewollt, hätte es einen Weg gegeben, das frühzeitig abzuklären.
Herzliche Grüße von Maika mit Loki :katzenkopf


Laetitia

Jungspund

  • »Laetitia« ist weiblich

Beiträge: 302

Wohnort: Nördl. Harzvorland

Katzen: 2 - Bella und Jimmy

Katzenrasse: beide Hauskatze

  • Private Nachricht senden

66

Mittwoch, 8. Juli 2009, 13:32

Hhmm- also ich wohne in einem eigenen Haus mit Einliegerwohnung die früher vermietet war! da hatten wir auch die Klausel drin: Tierhaltung muss vorher vom Vermieter genehmigt werden. Und das ist rechtens.

Mein Mann, der jetzt die obere Wohnung bewohnt hat eine freundin mit einem großen Hund. Wir haben zum OG eine Holztreppe...

Wie die schon nach ein paar Monaten nur druch den Besuch des Hundes ab und zu aussieht würdet Ihr nicht glauben.Darüber ärgere ich mich zb auch sehr , denn eine Treppe ist nicht eben mal so eingebaut und halt auch ein Kostenfaktor.

Es hat Gründe warum ein Vermieter Tiere untersagen kann und es hat Gründe daß er zb sagt: Nur nach Erlaubnis. Man weiß im letztern Fall halt schon eher um was für ein Exemplar es sich handelt, wie groß, welche Probleme etc. Katzen zb können bei Extremallergikern auch in der Einliegerwohnung oder in der wohnung nebenan für Anfälle sorgen ! Und: Katzen zerkratzen nun mal u.U. Türen, Tapeten und Teppichböden!

Es ist beileibe nicht jeder Mieter bereitund in der Lage für von ihm verursachte Schäden aufzu kommen. Wir hatten da mit einem Mieter auch mal gewaltig Ärger! Die haben nämlich Teppich auf unversiegelten Estrich vollflächig verklebt ( nein - kein Wieraufnahmekleber) und den dann rausgerissen beim Auszug..... Und sich geweigert für den Schaden aufzukommen..... Letztendlich haben wir selber dafür aufkommen müssen, da ein Anwlat Geld kostet und Zeit - und die lieben Leute ja auch letztlich nichts hatten von dem sie was zahlen hätten können.....

Also haben wirs selber repariert und gerichtet.. genauso wie die ncith fachkundig gestrichenen Tapeten... Mussten alle noch mal gestrichen werden... Und das obwohl eine vollkommen neu gestrichene Wohnung ( nach den Wünschen der Mieter ) übernommen wurde zu Mietbeginn...

So daß war jetzt ein kleiner Exkurs und etwas OFF-Topic....

Aber ich als Vermieterin würde jmd der Tierhaltung nicht mit mir abstimmt ( auch als Tierfreundin) versuchen zu kündigen, denn der spricht auch andere Dinge nicht mit mir ab , macht Ein - und Umbauten die er ev nicht wieder beseitigen will....

Als wir noch kein eigenes haus hatten aber schon eine Katze haben wir immer mit den Vermietern schon beim Besichtigungstermin über unsere Katze gesprcochen und gefragt ob das ein Hindernis wäre... Meist habe ich es schon beim Telefonat mit dem Vermieter erwähnt, denn wenn jmd. das abslout ablehnt , kommt die Wohnung eh nicht infrage...

Wers anders macht und sich über die rechtlichen Gegebenheiten einfach hinwegsetzt muss sich nicht über Ärger etc ev sogar die Kündigung wundern.

Meine Meinung..

67

Mittwoch, 8. Juli 2009, 17:19

Zitat

Original von Laetitia
. Katzen zb können bei Extremallergikern auch in der Einliegerwohnung oder in der wohnung nebenan für Anfälle sorgen ! Und: Katzen zerkratzen nun mal u.U. Türen, Tapeten und Teppichböden!
.


abgesehen davon, dass ich ( als Allergikerin) solche "Extremallergien" für Hysterie halte, könnte theoretisch dann auch die Katze im Nachbarhaus Auslöser sein. Auf solche Fälle muss man wohl eher keine Rücksicht nehmen, denn es steht jedem (allergischen) Mieter frei, entweder den Wohnraum zub wechseln oder entsprechende Medilkamente zu nehmen.

was Tapeten und Teppiche angeht sind diese selten Mietgegenstand, deren Beschädiugungen für den VERmieter also irrelevant und Beschädigungen von Türen / Zargen sind meist über die Kaution abgedeckt
( hochwertiges Holz kann aufgearbeitet werden- Glastüren werden nicht beschädigt und was Billigtüren angeht, so hat Praktiker alle paar Wochen eine 20% Aktion ;) )

Christel

Inventar

  • »Christel« ist weiblich

Beiträge: 12 972

Wohnort: Berlin, aber lebe in Paris

Katzen: 1 & 2* im Herzen...

Katzenrasse: EKH

  • Private Nachricht senden

68

Mittwoch, 8. Juli 2009, 17:27

Raupenmama: bei Tapeten und Teppichen irrst Du Dich denn häufig sind diese bei Bezug neu und dann steht auch im Mietvertrag, dass diese "neuwertig" zurückgegeben werden müssen. Also müssten die Mieter vor Auszug bei Beschädigung noch mal streichen/tapezieren oder die Auslegeware ersetzen. Bei meinem Vater steht das z.B. auch so im Mietvertrag und wir haben deshalb schon eine andere Auslegeware auf die vom Vermieter verlegte draufgelegt die bei Auszug nur noch abgenommen werden muss damit der Vermieter seine genauso sauber wie bei der Vermietung wiederbekommt. Es sind vielleicht nicht alle Mietverträge so ausgelegt, aber es gibt sie durchaus.

Viele liebe Grüsse
Christel
Es gibt keine bösartigen, falschen, hinterlistigen Tiere, nur vom Menschen fehlinterpretierte Verhaltensformen...

Lust auf Katzenschmuck? Mehr Infos per PN... ;)

Feline48

Eroberer

  • »Feline48« ist weiblich

Beiträge: 1 038

Wohnort: Niederösterreich

Katzen: 1

Katzenrasse: Hauskatze

  • Private Nachricht senden

69

Mittwoch, 8. Juli 2009, 17:40

Zitat

abgesehen davon, dass ich ( als Allergikerin) solche "Extremallergien" für Hysterie halte, könnte theoretisch dann auch die Katze im Nachbarhaus Auslöser sein. Auf solche Fälle muss man wohl eher keine Rücksicht nehmen, denn es steht jedem (allergischen) Mieter frei, entweder den Wohnraum zub wechseln oder entsprechende Medilkamente zu nehmen.


@ Raupenmama

eigentlich wollte ich zu diesem Thema nichts mehr beitragen - aber dieses
Einstellung ist an Präpotenz und Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten.

Feline

70

Mittwoch, 8. Juli 2009, 17:51

Zitat

Original von Christel
Raupenmama: bei Tapeten und Teppichen irrst Du Dich denn häufig sind diese bei Bezug neu und dann steht auch im Mietvertrag, dass diese "neuwertig" zurückgegeben werden müssen. Also müssten die Mieter vor Auszug bei Beschädigung noch mal streichen/tapezieren oder die Auslegeware ersetzen. Bei meinem Vater steht das z.B. auch so im Mietvertrag und wir haben deshalb schon eine andere Auslegeware auf die vom Vermieter verlegte draufgelegt die bei Auszug nur noch abgenommen werden muss damit der Vermieter seine genauso sauber wie bei der Vermietung wiederbekommt. Es sind vielleicht nicht alle Mietverträge so ausgelegt, aber es gibt sie durchaus.

Viele liebe Grüsse
Christel


das mag ja sein... in der Regel renoviert man bei Einzug oder bei Auszug... oder man hat nackte bzw weiß gestrichene Wände zu hinterlassen. In welchem Zustand Tapeten und Auslegeware hinterlassen werden (dürfen), hängt im wesentlichen aber auch von der Mietdauer ab...
Nach 2 Mietjahren ist sicherlich weniger Abnutzung zu erwarten, als nach 8 oder 10 Jahren... und DANN muss auch nichts in "neuwertigem Zustand" hinterlassen werden, solange die Abnutzung das üblicherweise zu erwartende Maß nicht überschreitet.

Christel

Inventar

  • »Christel« ist weiblich

Beiträge: 12 972

Wohnort: Berlin, aber lebe in Paris

Katzen: 1 & 2* im Herzen...

Katzenrasse: EKH

  • Private Nachricht senden

71

Mittwoch, 8. Juli 2009, 17:55

Feline: vielleicht hat sich Raupenmama etwas schlecht ausgedrückt, aber vom Prinzip her hat sie nicht ganz Unrecht. Ich meine man kann doch nicht anderen Leuten was verbieten weil EIN Mieter eine Allergie hat. Stell Dir mal vor Du möchtest eine Wohnung mit Balkon da Du gerne Blumen/Pflanzen um Dich hast. Du ziehst ein, bepflanzt liebevoll Deinen Balkon und dann kommt der Nachbar und verlangt von Dir, dass Du alles abreisst weil er eine Pollenallergie oder ähnliches hat. So geht's ja nun auch nicht. Dann müsste ja auch die Stadtverwaltung alle Parks entpollen.

Wenn ich mir eine Katze in meiner Wohnung halte ohne dass sie raus kann und der Nachbar damit gesundheitliche Probleme hat, muss er sich um seine gesundheitlichen Probleme kümmern aber kann ja wohl kaum von mir verlangen, dass ich die Katze abschaffe da ich ja alles tue damit er nicht in direkten Kontakt mit ihr kommt.

Viele liebe Grüsse
Christel
Es gibt keine bösartigen, falschen, hinterlistigen Tiere, nur vom Menschen fehlinterpretierte Verhaltensformen...

Lust auf Katzenschmuck? Mehr Infos per PN... ;)

Christel

Inventar

  • »Christel« ist weiblich

Beiträge: 12 972

Wohnort: Berlin, aber lebe in Paris

Katzen: 1 & 2* im Herzen...

Katzenrasse: EKH

  • Private Nachricht senden

72

Mittwoch, 8. Juli 2009, 18:08

Sorry für Doppelpost:

Raupenmama: eben, es geht um das "üblicherweise zu erwartende Maß" und das beinhaltet nun mal nicht die Abnutzung durch Katzen die eventuell die Tapete bis zur Mauer abgefetzt oder die Teppiche bis zum Betonboden durchgekratzt und eventuell auch noch bepinkelt haben. Das sind dann Schäden die vom Mieter zu tragen sind.

Viele liebe Grüsse
Christel
Es gibt keine bösartigen, falschen, hinterlistigen Tiere, nur vom Menschen fehlinterpretierte Verhaltensformen...

Lust auf Katzenschmuck? Mehr Infos per PN... ;)

  • »KateUndKater« ist weiblich

Beiträge: 67

Katzen: Einer lebendig, zwei im Herzen

Katzenrasse: BKH-Wildkater-Mix

  • Private Nachricht senden

73

Mittwoch, 8. Juli 2009, 18:17

Zitat

Original von Raupenmama
Rücksicht nehmen, denn es steht jedem (allergischen) Mieter frei, entweder den Wohnraum zub wechseln oder entsprechende Medilkamente zu nehmen.


Das ist Einstellungssache wie das Rauchen in Speiserestaurants. Der, der Verursacher ist, wird halt oft der Ansicht sein, dass die anderen sich danach zu richten haben und sowieso alle hysterisch sind. Meine Einstellung dazu liegt irgendwo in der Mitte.

[qote]
was Tapeten und Teppiche angeht sind diese selten Mietgegenstand,
[/quote]
in billigen Sozialwohnungen und Gegenden ohne viel Komfort, ja. Ist mir zum ersten Mal in meinem Leben tatsächlich in einigen Stadtteilen Berlins begegnet, kannte ich vorher nicht so.

Zitat


Beschädigungen von Türen / Zargen sind meist über die Kaution abgedeckt
( hochwertiges Holz kann aufgearbeitet werden- Glastüren werden nicht beschädigt und was Billigtüren angeht, so hat Praktiker alle paar Wochen eine 20% Aktion ;) )


Das ist allerdings wirklich problematisch. Hochwertiges Holz aufarbeiten heißt nichts anderes als es abzuschleifen und erneut oberflächenzubehandeln. Das kostet erstens mehr als drei Nettokaltmieten PRO ZAGE/TÜR und ist zweitens auch nur bei glatten Oberflächen und nur äußerst begrenzt möglich. Bei wertvollen Intarsien sind letztere einfach mal zerstört. Aber die Einstellung zum Umgang mit dem Eigentum anderer Menschen ist oft reziprok proportional zum eigenen Besitzstand.

Posts wie Deine bestärken mich einfach immer wieder darin, keine Makler ranzulassen sondern mir die Leute selbst anzuschauen.

Dornröschen

Clickeranfänger

  • »Dornröschen« ist weiblich

Beiträge: 95

Wohnort: NRW

Katzen: Luna, Apollo

Katzenrasse: 2 Maine Coon

  • Private Nachricht senden

74

Mittwoch, 8. Juli 2009, 18:51

Als kurze Anmerkung:

Schweigen gilt NICHT als Annahme.

Viele Grüße,
Dornrlschen
~Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können~

Laetitia

Jungspund

  • »Laetitia« ist weiblich

Beiträge: 302

Wohnort: Nördl. Harzvorland

Katzen: 2 - Bella und Jimmy

Katzenrasse: beide Hauskatze

  • Private Nachricht senden

75

Mittwoch, 8. Juli 2009, 20:08

In der von uns vermieteten Wohnung war der teppich Mietgegenstand!! Den hatten wir nämlich die Mieter aussuchen lassen und bezahlt!!!! Und sie haben ihn entgegen unserer Anweisung vollflächig verklebt! Auf unversiegeltem nagelneuen Estrich!!!! In einer nagelneuen Erstbezugswohnung. Nach deren Auszug hatten wir lauter Löcher im Estrich, die Holztreppe war mit Farbe überkleckert und die auch von uns nach geschmack der Mieter gestalteten Wände waren auch nicht in dem von uns vereinbarte Zusstand..... Zudem wurde trotz unseres Hinweises das bitte nicht zu tun, ein Futterhäuschen am Balkongeländer angebracht... Leider mit einer schraube die dazu ungeeignet war ins volle Holz! Da lief dann ein paar jahre halt schön das Wasser rein und es faulte...

Ach ja - die Vollholzfenster hatten sie auch noch angebohrt...

Die Kosten die wir hatten waren allein schon vom Material höher als die kaution...

ich jedenfalls bin froh , daß ich nicht mehr vermiete, denn was manchen Leute sich als Mieter leisten spottet jeder beschreibung... Und das sind nicht nur eigene Erfarhungen sondern bei Bekannten ist es ganz genauso... <und genau deshlab würde ich nie einfach so eine Tierhaltung tolerieren.


was ist denn das für ein bödes Argument: es gab keine Wohnungen die für mich geeignet waren in denen Tierhaltung erlaubt war?

Wenn ich ein Tier habe und dazu stehe , dann ist eine Wohnung die keine Tierhaltung erlaubt auch keine Wohnung die für mich geeignet ist.

Genau aus dem grund fragt man möglichst schon am Telefon ob das ein problem ist für den Vermieter. Mit dem Vorgehen hatte ich überigens niemals Schwierigkeiten! Wer von Anfang an mit offenen Karten spielt , der wird auch mehr Vertrauen entgegengebracht bekommen als der , der heimlich still und leise Vorschriften verletzt udn im Grunde schon mit Betrügerischer Absicht die Tierhaltung nicht erwähnt.

Meine Meinung..

Wie man eine Wohnung zu verlassen hat, ob renoviert mit Teppich , oder ohne , mit Einbauküche oder ohne... das hängt einzig und allein mit dem Mietvertrag zusammen und den darin getroffenen regelungen..Was Gegenstand des Mietvertrages und damit Mietsache ist - auch..

Und wer sich da über rechtsgültige bestimmungen hinwegsetzt muss im schlimmsten Fall mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen ....

So einfach ist das.

76

Mittwoch, 8. Juli 2009, 20:23

Zitat

Original von Laetitia
In der von uns vermieteten Wohnung war der teppich Mietgegenstand!! Den hatten wir nämlich die Mieter aussuchen lassen und bezahlt!!!! Und sie haben ihn entgegen unserer Anweisung vollflächig verklebt! Auf unversiegeltem nagelneuen Estrich!!!! In einer nagelneuen Erstbezugswohnung. Nach deren Auszug hatten wir lauter Löcher im Estrich, die Holztreppe war mit Farbe überkleckert und die auch von uns nach geschmack der Mieter gestalteten Wände waren auch nicht in dem von uns vereinbarte Zusstand..... Zudem wurde trotz unseres Hinweises das bitte nicht zu tun, ein Futterhäuschen am Balkongeländer angebracht... Leider mit einer schraube die dazu ungeeignet war ins volle Holz! Da lief dann ein paar jahre halt schön das Wasser rein und es faulte...

Ach ja - die Vollholzfenster hatten sie auch noch angebohrt...

Die Kosten die wir hatten waren allein schon vom Material höher als die kaution...
ich jedenfalls bin froh , daß ich nicht mehr vermiete, denn was manchen Leute sich als Mieter leisten spottet jeder beschreibung... Und das sind nicht nur eigene Erfarhungen sondern bei Bekannten ist es ganz genauso... <und genau deshlab würde ich nie einfach so eine Tierhaltung tolerieren.
nunja... aber die von dir beschriebenen "Abnutzungsmängel" haben in keinster Weise etwas mit Tierhaltung zu tun... das gleiche kann dir bei einer Familie mit Kindern ( teenies sidn da besonders klasse) oder auch einem berufstätigen Päarchen passieren...

Zitat



was ist denn das für ein bödes Argument: es gab keine Wohnungen die für mich geeignet waren in denen Tierhaltung erlaubt war?

Wenn ich ein Tier habe und dazu stehe , dann ist eine Wohnung die keine Tierhaltung erlaubt auch keine Wohnung die für mich geeignet ist.

Genau aus dem grund fragt man möglichst schon am Telefon ob das ein problem ist für den Vermieter.
nunja... aber die von dir beschriebenen "Abnutzungsmängel" haben in keinster Weise etwas mit Tierhaltung zu tun... das gleiche kann dir bei einer Familie mit Kindern ( teenies sidn da besonders klasse) oder auch einem berufstätigen Päarchen passieren...

Zitat


DAS sehe ich allerdings genauso..

..

Zitat



Wie man eine Wohnung zu verlassen hat, ob renoviert mit Teppich , oder ohne , mit Einbauküche oder ohne... das hängt einzig und allein mit dem Mietvertrag zusammen und den darin getroffenen regelungen..Was Gegenstand des Mietvertrages und damit Mietsache ist - auch..

Und wer sich da über rechtsgültige bestimmungen hinwegsetzt muss im schlimmsten Fall mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen ....

So einfach ist das.
nur, dass es nciht ganz so einfach ist, mit der ausserordentlichen Kündigung.... weder von Mieter , noch von VERmieter seite....

Laetitia

Jungspund

  • »Laetitia« ist weiblich

Beiträge: 302

Wohnort: Nördl. Harzvorland

Katzen: 2 - Bella und Jimmy

Katzenrasse: beide Hauskatze

  • Private Nachricht senden

77

Donnerstag, 9. Juli 2009, 07:38

Du hast vollkommen Recht ! Die Mängel die ich beschrieben haben , ahben nciht s mit Teirhaltung zu tun-- Sondern einfach mit dämlichen Menschen.

ich selber habe keine Erfahrung mit Tierhaltung weil meine Mieter keine Tiere hatten.

Aber ich weiß halt von meiner eigenen Tierhaltung, daß es da sehr wohl zu Schäden kommen kann ....Und ich weiß es von Bekannten, deren Mieter Tiere hatte - unangemeldet und ungenehmigt.

Bei uns im Haus wie gesagt ist jetzt schon nur durch besuche die Treppe völlig zerkratzt von Hundekrallen.....Wir hatten früher auch Hunde - die zerkratzen sowohl Türen als auch Teppichböden - genauso wie es auch Katzen tun. Meine Katze springt sogar auf offen stehende Türen und hängt dann oben am Türfalz und verucht mit den Hinterbeinen Halt zu finden. So eine Tür ist dann - leider - hin! Auch ein Teppich an dem die katze krazt zb weil sie versucht eine zugefallenene Tür zu öffnen ist hin und muss getauscht werden. Genauso wie eine Tapete die auf Rigipswände verklebt ist. Da ist im schlimmstn fall auch der Rigips zu erneunern.

Das hier ist mein Haus - dafür muss ich aufkommen und ich muss es tolerieren und akzeptieren...

Aber : es ging hier nicht darum urch wenn welche Schäden entstehen. es gibn darum , daß immer behauptet wird, Katzen könnten keine so schlimmen Schäden hinterlassen daß dafür die Kaution nicht ausreicht!

Doch - das können sie sehr wohl.

Kündigungen von Vermieterseite sind normalerwiese in Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung oder mit zwei Wohnungen gar kein Problem!!! Das geht zeimlich unproblematisch und schnell. ich weiß wovon ich spreche.

Es ging mir bei meinem letzten Post auch einfach darum dem zu widersprechen ,daß es eben normalerweise nicht so ist, daß Teppiche und Tapeten mit vermeitet werden. Das hängt nur vom Vertrag ab. Und da ist es egal ob jmd Katzen oder was auch immer hält oder nicht - die Dinge müssen ordnungsgemäßt und neuwertig zurückgegeben werden.

Türen und zargen sind nicht so billlig wie Du denkst! Vor allem nicht wenn man zb Sondermaße hat! Der Einbau einer einzigen Tür kann mehr sein als die Kaution!

Du hast anscheinend überhaupt keine Ahnung was sowas kostet.

Deshalb klinke ich mich hier aus - ist mir einfach zudoof so viel Selbstgerechtigkeit und Ignoranz. Irgendwann wirst Du damit ziemlich auf die Nase fallen.

78

Donnerstag, 9. Juli 2009, 09:24

Zitat

Original von Laetitia
Du hast vollkommen Recht ! Die Mängel die ich beschrieben haben , ahben nciht s mit Teirhaltung zu tun-- Sondern einfach mit dämlichen Menschen.

.


Wenn du wegen der oben beschriebenen Mängel (mit denen du ja argumentiert hast) die Tierhaltung verbietest, würde das aber im Umkehrschluss bedeuten, dass du Tierhalter für dumme Menschen hältst :8

Sicherlich KÖNNEN Tiere schäden verursachen... aber das können Kinder oder Choleriker auch..

Mich haben in rund 35 Jahren ca 65-70 Katzen ein Stück meines Lebensweges begleitet... jede irgendwas zwischen 4 Monaten und fast 19 Jahren... und nur eine einzige davon hat den Putz von den Wänden geholt (was selbstverlich bei Auszug vollständig vom Fachmann wiederhergestellt wurde)- Seit gut 20 Jahren wohne ich nun- mit einer 2-Jährigen Unterbrechung- im Eigentum, da kräht eh niemand danach, ob , welche und wieviele Tiere ich halte.
Sicherlich probieren die Kitten mal, ab den Tapeten zu kratzen ( und bekommen dann von den Mama s eine auf die Nuss :D ), und eine Zarge ist auch mal drauf gegangen, weiol ich einen Kater über mehrere Wochen in Quarantäne halten musste, aber die Schäden, die von meinen Tieren in den letzen 35 Jahren verursacht wurden, sind mit denen, die meine Söhne (und auch Gastkinder) hier im Laufe ihres Lebens (ebenfalls rund 20 Jahre) - meist unbeabsichtigt und aus Übermut- angerichtet haben, in keinster weise vergleichbar.....

Zitat

Kündigungen von Vermieterseite sind normalerwiese in Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung oder mit zwei Wohnungen gar kein Problem!!! Das geht zeimlich unproblematisch und schnell. ich weiß wovon ich spreche.

Das kommt sicherlich auch darauf an, ob du an eine berufstätige Einzelperson, oder eine alleinerziehende Mutter mit Kind(ern) vermietest, zu der die berufstätige Einzelperson ja im Laufe der Mietdauer durchaus mutieren kann ;)- letztere bekommst du auch mit Eigenbedarfsklage sooo schnell und unproblematisch NICHT aus dem Haus... es sei denn, du hast teilmöbliert vermietet ;)

Zitat

Es ging mir bei meinem letzten Post auch einfach darum dem zu widersprechen ,daß es eben normalerweise nicht so ist, daß Teppiche und Tapeten mit vermeitet werden. Das hängt nur vom Vertrag ab. Und da ist es egal ob jmd Katzen oder was auch immer hält oder nicht - die Dinge müssen ordnungsgemäßt und neuwertig zurückgegeben werden.
auch das ist abhängig von der Dauer des Mietverhältnisses... Nach einer 10-Jährigen Mietdauer kräht kein Hahn mehr nach dem Zustand der Auslegeware, udn niemand erwartet, dass sie neuwertig zurückgelassen wird, weil dies der Natur der Sache -respektive der bestimmungsgemässen Nutzung des Mietgegenstandes widerspricht

Zitat

Türen und zargen sind nicht so billlig wie Du denkst! Vor allem nicht wenn man zb Sondermaße hat! Der Einbau einer einzigen Tür kann mehr sein als die Kaution!

Du hast anscheinend überhaupt keine Ahnung was sowas kostet.
Ich kenne die Preise ;) Unser Kernhaus ist von 1938.. das besteht nur aus Sondermassen ;)