Kater aggressiv

      Kater aggressiv

      Hi ihr Lieben...
      ich heiße Sandra und habe einen Kater...
      Timmy haben wir geholt, da war er 10 Wochen alt. Jetzt wird er 6 in diesem Jahr.
      Wir haben ihn unserer alten Katze (Morle)vorgesetzt, die den kleinen rabauken leider nicht lange überlebt hat.

      Als Morle gestorben ist, ging das Desaster los.
      timmy Griff mich immer an. Immer völlig unverhofft. Ich saß auf dem Sofa und Timmy hat mich von hinten iinden Kopf gebissen und gekrallt.

      Das ging eine ganze Weile so, bis wir entschieden haben uns einen Kater dazu zu holen.

      Leider war dieser vom Wesen doch nicht so wie Timmy, so dass dieser ziemlich viel aushalten musste. Er wurde auch regelrecht verprügelt.

      Sie Ei haben sich auch gemocht, gegenseitig abgelegt und auch geschmust. Also so schlimm konnte er ja nicht sein.

      Wir sind dann umgezogen in eine EG Wohnung, weil wir dachten, Freigänger!!! Jawohl. Das ging leider nicht so gut wie gehofft. Timmy hat den anderen Kater (Nathan) nicht mehr in die Wohnung gelassen. War sehr aggressiv. Leider mussten wir uns auch von Nathan trennen, da er an einem Herzfehler gelitten hat.

      Jetzt einige Zwit nach seinem Tod fing es leider mit Timmy und mir wieder an.

      Ich Sch muss sagen, wie lassen immer die Schlafzimmertürnzu und er darf nicht rein, weil ich da echt noch Angst habe, dass er mich attackiert.. wir haben es auch probiertbu sie offen zu lassen und es ging auch gut, bis gestern.

      er mauzt und sprang aufs Bett. Genau hinter mich. So war es vorher auch immer, bevor er mich angegriffen hat.
      Das Problem ist, dass wir den ganzen Tag arbeiten sind. Er ist aber auch ein schisser. Wir lassen ihn raus und er kommt dann nach 5 min wieder und mauzt die Gegend zusammen weil er wieder rein will.

      auch wenn wir ins Bett gehen fängt er an zu mauzen. Ich habe hier schon Hunde-intelligenzspielzeug, damit er dann beschäftigt ist. Aber das hält nicht lange an.

      Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

      Kann mir mir jemand helfen?
      Oh... Also, erstmal herzlich willkommen! :wink

      Ihr tut mir bei der Geschichte einfach beide total leid, du und der Kater. :(
      Du redest immer von "wir", also ist wohl noch ein Partner involviert? Kinder evtl auch? Wie ist denn da die Lage, greift Timmy nur dich an, oder auch andere?

      Ihr habt ja auch schon wirklich einiges ausprobiert, wirklich schade, dass bisher nichts den Erfolg hatte, den ihr erhofft hattet. Leider ist Timmy ja nun auch schon sechs Jahre alt, da wird sich vieles schon sehr eingeprägt haben - nicht zuletzt auch bei dir.

      Ich wüsste gern noch, ob er kastriert ist? Und ob es gesundheitlich irgendwelche Baustellen bei ihm gibt. Wann war denn der letzte komplette Checkup beim Tierarzt, wie geht es den Zähnen und den Organen? Klar, er hat als Kitten eigentlich schon angefangen, aber vorsichtshalber...
      Ist er draußen eigentlich auch so rabaukig drauf? Weißt du, wie er draußen mit anderen Katzen umgeht? Oder mit den Nachbarn?

      Dass er übrigens immer auf der falschen Seite der Tür ist und alle fünf Minuten wahlweise rein oder raus will, das ist einfach nur typisch Katze. ;) Aber das ist vermutlich euer geringstes Problem im Moment.
      ANZEIGE
      Hallo! :wink

      Ich hab nur zwei kleine Ideen einzuwerfen:

      1.) Für das Problem Freigang, wäre da eine Katzenklappe nicht evtl eine Option?
      2.) Fehlt ihm ja höchstwahrscheinlich wirklich auch die Beschäftigung, bzw. eine "gute" Beschäftigungsmöglichkeit, wo er seine Aggressionen (/überschüssige Energie) loswerden kann. Intelligenzspielzeug ist da eher ungeeignet denke ich, weil ihn das eben körperlich nicht so auspowert. Es gibt aber andere Spielzeuge, wo das eher möglich ist, zB. so eine Kugelbahn (Kugel wird dann attackiert). Leider weiß ich selbst nicht so viele andere Spielzeuge, womit die Katze auch in Abwesenheit von Menschen gut spielen kann. Wenn irgendwie möglich, macht es sicher Sinn, selber mehr mit dem Kater zu spielen (oder Katzensitter dafür engagieren?) - Katzenangeln, oder -wedel sind zB. super. Das würde aber auch bestimmt eurer Bindung gut tun, also wenn du das selbst machen kannst...
      Oder Trockenfutter werfen, falls ihr welches füttert.

      Ich wünsche euch auf jeden Fall, dass ihr eine Lösung findet! :dadr:
      Hi zurück und Danke für eure Antworten.

      zu Song:

      ich bin aktuell gerade beim TA zwecks Impfung. Hatte ihr da auch schon einiges geschildert, aber es ist alles ok. Er ist auch kastriert.
      Das einzige was so bei ihm ist ist Paradontose.
      Aber die ist auch nicht so auffällig. Vorm zu Bett gehen werden wir Leckereien oder spielen mit einer Reitgerte.
      oder auch beides.

      im Verhalten draußen kloppt er sich mit der nachbarskatze. Die ist schon voll verstört. Er ist halt so ein dominantes Tier.

      Er zeigt auch mir gegenüber so ein Verhalten. Bei meinem Freund macht er das nicht.

      Jetzt liegt er ganz ruhig vor mir auf dem Teppich.

      Was ich jetzt mal überlegt habe, ob ich bei uns im Arbeitszimmer Regale anbringe mit Hängebrücke und liegemulden.

      Timmy Ist leider auch sehr faul. 5 min spielen, dann hat er kein Bock mehr. Genauso wie beim raus gehen.

      Katzenllappe dürfen wir nicht. Ich könnte die aussenjalousie runter machen, hätte aber Zuviel schiss vor Tieren in der Wohnung und Einbrecher.

      katzensitter wäre eine Möglichkeit, doch meistens pennt er immer so ab 11-15 Uhr.. und um 17 Uhr sind wir meist da.

      Es ist echt zum verrückt werden.

      Er mautmzt ja auch immer so zwischendurch so laut.. und halt, wenn wir im Bett sind. Manchmal hab ich schon schiss, dass wir hier mal ne Abmahnung bekommen.

      ihr seid echt lieb. Ich danke euch vom Herzen.

      81sunny81 schrieb:

      Das einzige was so bei ihm ist ist Paradontose.

      Lass ihn bitte unbedingt auf FORL untersuchen und zwar bei einem Zahntierarzt der Dentalröntgen macht.
      Diese Zahnkrankheit sieht man von außen nicht aber sie tut Hölle weh, was dann zu aggressiven Angriffen führen kann..... verständlicherweise.

      Einer meiner ehemaligen Straßenkater, der einen Platz im Gnadenhof Katzentraum gefunden hat, hat dort angefangen aus dem scheinbaren Nichts andere Katzen zu verprügeln. Nachdem Forl fesgestellt wurde und die Zähne gezogen wurden ist er wieder mit allen verträglich.

      Parodontose kann ein erster Hinweis sein.
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Amiga de los animales“ ()

      Meine Katze hatte auch Paradontose, aber kein Forl. Sind völlig verschiedene Krankheiten; bei FORL wird der Zahn wie ein Fremdkörper behandelt und bekämpft, bei Paradontose das Zahnfleisch. Die Zähne an sich sind bei Paradontose völlig in Ordnung, bei FORL quasi von innen ausgehöhlt.
      Bei meiner war die Paradontose auch eigentlich noch gar nicht schlimm, aber sie hat trotzdem ihr Verhalten schon so stark verändert, dass es sogar Nachbarn aufgefallen ist. Seitdem fast alle Zähne gezogen wurden, geht es ihr gut und es gab bisher keine weiteren Probleme mit ihrem Zahnfleisch. :-)

      Aber ich denke nicht, dass das hier die alleinige Ursache ist. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass in dem Fall allein die frühe Trennung von der Mutter die Ursache ist. Mit 10 Wochen war er zwar nicht so gut sozialisiert wie man das gern hätte, aber stand auch nicht mehr völlig bei Null. Zumal er ja dann auch bei euch Katzengesellschaft hatte.

      Ich würde bald vermuten, dass das eine Dynamik zwischen euch beiden ist, die da irgendwo gekippt ist. Eventuell hat es mal als Raufspiel angefangen irgendwann und mittlerweile übertreibt er einfach, oder hat gelernt, dass er dich damit kontrollieren kann.
      Man kann als Mensch spontan eigentlich nur verlieren in solchen Situationen, denn die spontane Reaktion ist, die Katze wegzuschubsen, oder den Arm (oder was sonst angegriffen wird) schnell wegzuziehen. Das sind leider beides Reaktionen, die die Katze zum Weiter"spielen" animieren. Ersteres wird als Raufen verstanden, letzteres als Beuteverhalten.
      Bei weniger rabiaten Katzen, oder wenn das Verhalten gerade erst anfängt, würde ich raten, still zu halten, zunehmend dramatisch zu jammern, evtl. zu fauchen, bis er loslässt, und sich dann beleidigt wegzudrehen und ihn erstmal komplett zu ignorieren. Also quasi so, wie es auch seine Geschwister gemacht hätten, wenn er zu weit geht beim Spielen.
      Aber bei dir klingt es ernster. Auch, dass er draußen die andere Katze so vermöbelt, ist ein Problem.

      Du sagst, er spielt nicht mit euch. Habt ihr schon mal versucht, ihm Raufspiele anzubieten? Natürlich nicht mit euren Händen, auch nicht mit Handschuhen o.ä., aber große Kissen, stabile Plüschtiere in Katzengröße o.ä. gehen dafür gut. Welche Spiele bietest du denn generell an? Abgesehen von Intelligenzspielzeugen?

      Ansonsten würde ich dir raten, solche Situationen möglichst im Ansatz schon zu unterbrechen. Ich weiß nicht, ob man Timmy irgendwie beeindrucken kann durch Klatschen oder "Nein" oder sowas (ohne, dass er dann erst recht loslegt). Wenn ja, dann schick ihn aus dem Zimmer, sobald er komisch guckt. Nicht die Tür schließen, nicht raus tragen, sondern raus schicken und darauf bestehen, dass er ein paar Minuten draußen bleibt.
      Wenn das nicht geht, geh selbst aus dem Raum. Hab im Kopf, dass du gerade im Nachbarzimmer etwas Wichtiges zu tun hast. Du läufst also nicht vor ihm weg; er interessiert dich gar nicht. Dich interessiert das Wasserglas, das zu aus der Küche holen willst. Oder so. Falls es bei Timmy wirklich fehlgeleitete Spielversuche sind, kann man ihm durch dieses Ignorieren und Weggehen hoffentlich noch begreiflich machen, dass du kein Interesse an dieser Art Spiel hast.

      Ich hoffe ehrlich gesagt wirklich, dass es "nur" ein Spiel-Problem oder behandelbare Schmerzen sind. Das könnte man beides noch in den Griff bekommen. :dadr:
      ich wollt noch was zu Forl sagen, bzw. schreiben:
      bevor so ein von Forl befallener Zahn abbricht, sind aber auch meist noch vorher die Zahnfleischränder rot entzündet, was dann auch oft für Paradontose gehalten wird. war z:B. bei Beau auch so. Erst, als er begann beim Fressen rumzuzicken, etwas wieder aus dem Schnäuzchenfallen ließ, da war klar, das es noch was ernsteres sein mußte. Dentalröntgen hat dann Forl ans Licht gebracht und er wurde alle Zähne nach und nach befallen. Nachdem er nur noch 5 oder6 hatte, die auch dann befallen waren, wurde er die auch noch los.
      nachdem dein kater schon als Kitten so aufgereten ist, glaube ich auch weniger ans Forl, aber da er schon entzündetes Zahnfleisch hat, würde ich trotzdem mal auf Forl von einem Tierzahnarzt untersuchen lassen. Diese sehr starken Schmerzen können vielleicht das ganze Verhalten noch anheizen? ---ist nur mal so ein Gedanke von mir.
      Habt ihr schon mal mit einem Tierverhaltenstherapeuten/Tierpsychologen gesprochen?
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben
      Wie gesagt, auch "leichte" Paradontose ohne Forl kann ein Problem sein. Das ging bei Lieschen los, als sie vielleicht ein halbes Jahr alt war.
      Als ich mich über 2 Jahre und einige Zahnbehandlungen später endlich bereit erklärt habe, die Zähne ziehen zu lassen, habe ich die Zähne ja hinterher auch gesehen. Die waren völlig okay. Definitiv kein Forl.
      Trotzdem hatte meine Katze jahrelang Schmerzen; man durfte sie im Gesicht kaum und am Maul gar nicht berühren und sie hat sich zum Teil wie gesagt so sehr zurück gezogen, dass das auch Menschen bemerkt haben, die nicht viel mit ihr zu tun haben.

      Nachdem die Zähne gezogen und alles verheilt war, war sie wieder mein fröhliches Lieschen. Und diesmal dauerhaft, nicht nur für ein paar Monate.

      Edit: Übrigens ist weder Paradontose, noch FORL heilbar. Beides kann man letztendlich nur in den Griff bekommen, wenn alle Zähne gezogen werden. Sonst geht das Drama immer wieder los.
      Katzen kommen ohne Zähne erstaunlich gut zurecht. (Wobei meine die vorderen Zähne und die Eckzähne behalten konnte, aber alles an den Seiten und hinten ist raus. Bei FORL reicht das aber vielleicht nicht, da müsste ggf. wirklich alles raus.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Song“ ()

      81sunny81 schrieb:

      Katzenllappe dürfen wir nicht


      auch nicht, wenn ihr einfach ein Fensterglas "rausnehmt" (und natürlich aufhebt) und eines mit Klappe einsetzen lasst? Bei dieser Variante wäre die kostengünstigste Lösung, die Scheibe zweiteilig zu gestalten: oben Glas, unten Kunststoff mit Klappe drin (gegenüber der genau eingepassten Klappe in Isolierverglasung). Wenn ihr auszieht, baut euch der Glaser die Originalscheibe wieder ein, der eigentliche Austausch ist ne Sache von wenigen Minuten, dagegen dürfte EIGENTLICH kein Vermieter was haben

      Song schrieb:

      Wie gesagt, auch "leichte" Paradontose ohne Forl kann ein Problem sein


      und sie kann zu Karies führen, das war bei Gavin der Fall... ZFE durch Katzenschnupfenviren, die irgendwann mal wieder aufgeflammt waren, die dann - ebenfalls ohne FORL - die Zahnwurzeln angegriffen haben. In insgesamt 3 OPs (die dritte war nur nötig, weil bei der 2. ein Fehler gemacht wurde :ko ) hat er alle Zähne eingebüßt bis auf die 2 unteren Fangzähne und 4 oder 5 Schneidezähnchen. Gavin war allerdings nie aggressiv, weil er einfach nicht so gestrickt ist, mir geht's einfach darum, bei einer Zahnfleischentzündung wirklich alles abklären zu lassen, auch wenn es harmlos oder eindeutig aussieht.
      Die Erde ist rund, damit die Menschen auch dann an ihrem Ziel ankommen, wenn sie in die falsche Richtung laufen

      Betrachte immer die helle Seite der Dinge oder reibe die dunkle, bis sie glänzt (Norman Vincent Peale)

      Kreatinin-Wert bei gebarften Katzen
      Ich spiele mit ihm mit ner Reitgerte und nem Flickenteppich. Ich schmeiße auch mal ne Maus und er bringt Sie mir dann auch wieder.. dann hab ich noch n federstab.
      Gestern hab ich mit ihm clickertraining gemacht. Einfach mal geübt auf einem Platz zu gehen und zu bleiben. „sitz“ kann er schon länger.

      Ich werde hejte beim TA nochmal fragen wegen den Zähnen. Er frisst aber normal. Anfassen lässt er sich auch am Mund.

      was wirklich schwierig ist, in angriffssituationen still zu bleiben und vor allem ruhig. Das Ding ist, wenn ich aus dem Raum gehe um ihn zu ignorieren kommt er mir hinterher gedackelt. Ich arbeite heute von zuhause und er liegt bei mir hier auf dem Schreibtisch und schläft. Er läuft mir auch h überall hinterher. Bei meinem Freund ist das nicht so.

      Ich möchte wirklich ungern das raufen mit einem Kissen machen. Ich hätte Angst ihn damit zu überhitzen und das ganze Verhalten zu stärken.

      Song schrieb:

      Meine Katze hatte auch Paradontose, aber kein Forl. Sind völlig verschiedene Krankheiten; bei FORL wird der Zahn wie ein Fremdkörper behandelt und bekämpft, bei Paradontose das Zahnfleisch. Die Zähne an sich sind bei Paradontose völlig in Ordnung, bei FORL quasi von innen ausgehöhlt.

      das ist richtig, trotzdem und um ganz sicher zu gehen würde ich das auf jeden Fall richtig checken lassen........ zum einen aus dem schon von ElBiBo genannten Grund und zum anderen weil es auch möglich ist "Läuse und Flöhe"zu haben.
      Man ist dann einfach auf der sicheren Seite und der Kater muss nicht unnötig Schmerzen haben, denn sonst nützt auch die beste Verhaltenstherapie nichts.
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Wenn ihr auszieht, baut euch der Glaser die Originalscheibe wieder ein, der eigentliche Austausch ist ne Sache von wenigen Minuten, dagegen dürfte EIGENTLICH kein Vermieter was haben
      da muss ich mich mal erkundigen... nicht das man die ganze Tür täuscht.. ich muss alles bei der Genossenschaft beantragen und erfragen. Ich darf nicht einfach handeln.

      81sunny81 schrieb:

      Ich spiele mit ihm mit ner Reitgerte und nem Flickenteppich. Ich schmeiße auch mal ne Maus und er bringt Sie mir dann auch wieder.. dann hab ich noch n federstab.

      Na, das klingt doch ziemlich gut. Auch wenn er immer nur fünf Minuten spielt - dann dafür vielleicht öfter?
      Ich beende Spielrunden immer, indem ich noch ein paar Stück Trockenfutter (einzeln) werfe. So haben die Katzen am Schluss immer einen richtigen Beuteerfolg und die Motivation ist beim nächsten Spielen wieder da, weil sie als letzten Eindruck etwas Positives mitnehmen. Ungünstig ist es, dann erst aufzuhören, wenn die Katze schon gelangweilt weggeht.

      81sunny81 schrieb:

      Gestern hab ich mit ihm clickertraining gemacht. Einfach mal geübt auf einem Platz zu gehen und zu bleiben. „sitz“ kann er schon länger.

      Ihr clickert schon? Sehr gut! :yes
      Ich schlage vor, du setzt vor allem auf Übungen mit Bewegung, weniger aufs Stillstitzen. Du kannst ihm einen kleinen Agility-Parcours aus Möbeln basteln. :-)

      81sunny81 schrieb:

      was wirklich schwierig ist, in angriffssituationen still zu bleiben und vor allem ruhig.

      Nee, in deinem Fall ist es dafür schon etwas zu spät. :sehnix Nicht, dass du verletzt wirst. Ich schrieb ja, das würde ich empfehlen, wenn es gerade erst anfangen würde. Du kannst das eigentlich nur machen, wenn du eine dicke Jacke anhast oder anderweitig geschützt bist.
      Trotzdem ist es extrem kontraproduktiv, auf das "Spiel" "einzugehen", indem man sich ruckartig bewegt oder "mitrauft". Daher am besten wirklich gar nicht erst in die Lage kommen. Falls er doch angreift, sofort kräftig fauchen oder laut werden und dann gehen und ihn erstmal komplett ignorieren.

      81sunny81 schrieb:

      Das Ding ist, wenn ich aus dem Raum gehe um ihn zu ignorieren kommt er mir hinterher gedackelt.

      Jep, ganz normal. Dann musst du eben spontan ganz dringend in ein anderes Zimmer.
      Das ist ein paar Tage lang ziemlich viel Rennerei, aber es funktioniert.

      81sunny81 schrieb:

      Er läuft mir auch h überall hinterher. Bei meinem Freund ist das nicht so

      Also, entweder, du bist Timmys Lieblingsmensch und er hält dich für einen Raufkumpel, oder er kontrolliert dich einfach ganz extrem. Möglicherweise beides.
      Wer füttert eigentlich? Wie läuft das ab?

      81sunny81 schrieb:

      Ich möchte wirklich ungern das raufen mit einem Kissen machen. Ich hätte Angst ihn damit zu überhitzen und das ganze Verhalten zu stärken.

      Ja, das kann ich verstehen. Aber irgendwo muss die Energie eben auch hin. Einfach nur "Deckel drauf" funktioniert auf Dauer nicht, dann explodiert der Kessel eben irgendwann. Du könntest zB ein Kissen in Reichweite haben, wenn du auf dem Sofa sitzt. Wenn du dann merkst, er kommt wieder an und du schaffst es vielleicht nicht mehr rechtzeitig, zu gehen, dann kannst du den Angriff evtl. mit dem Kissen abfangen und ihn das erstmal verprügeln lassen.

      Ich muss auch noch mal fragen: Wie stark sind die Angriffe? Nur Krallen, nur Zähne, beides? Verletzt er dich?
      (Im Falle von Katzenbissen bitte zum Arzt gehen, die entzünden sich sehr leicht.)