Neue Katze beißt

      Neue Katze beißt

      Hallo ihr Lieben,

      ich brauche etwas Hilfe, da ich grade nicht weiter weiß. Am Samstag habe ich meine beiden Katzen Thelma (7 Monate) und Louise (8 Monate) aus dem Tierschutz in Spanien erhalten. Ich habe mich vorher gut informiert und meine Wohnung für die beiden auch gut eingerichtet. Mit Thelma gibt es soweit keine Probleme, aber bei Louise bin ich grade ratlos. Sie ist die forschere von beiden, springt auf den Esstisch und knabbert meine Gardinen an. Das habe ich versucht zu unterbinden, in dem ich in dem Moment nein sage und sie vom Tisch/Fensterbrett schiebe. Ich glaube sie war gestern vorm schlafen gehen, dann auch sauer auf mich deswegen. Aber wie soll ich ihr das anders erklären?
      aber das Hauptproblem ist folgendes: ich habe meine Schlafzimmertür offen gelassen, damit beide im Bett schlafen können. Thelma legt sich ans Fußende und es ist Ruhe. Louise wiederum läuft mir die ganze Zeit übers Gesicht und beißt mich. Ich weiß, es gibt den Liebesbiss, aber dieses beißen tut mir schon eher weh. Außerdem schnurrt sie, wenn ich sie streichel, aber wedelt auch mit dem Schwanz. Jetzt weiß ich nicht, was sie möchte. Streicheln ja oder nein? Wenn ich dann aufhöre mit dem streicheln kriecht sie in mein Gesicht und und sucht die Nähe bzw. ich hab das Gefühl, dass sie will, dass ich weitermache. Aber ich möchte nicht die ganze Zeit gebissen werden und ehrlich gesagt will ich um 4.30 Uhr morgens auch schlafen. Jetzt habe ich beide rausgeworfen. Thelma auch, damit Louise sich nicht benachteiligt fühlt. Also aus dem Schlafzimmer rausgeworfen. Ich hoffe mir kann jemand helfen und sagen was ich falsch mache, denn momentan bin ich leider etwas frustriert über meine Katzenanschaffung und das war ja nicht das Ziel.
      Hallo SaltAndPepper,

      SaltAndPepper schrieb:

      Ich habe mich vorher gut informiert und meine Wohnung für die beiden auch gut eingerichtet.

      sehr gut :yes

      und trotzdem kommt es dann doch manchmal etwas anders als gedacht :drdich das ist aber nicht wirklich schlimm :drdich und nein, Du machst nichts falsch :klugscheisser

      so ähnlich war mein Akiba die ersten Nächte auch........... total aufdringlich und hektisch schnurrend ist er mir im Bett um Kopf, Gesicht und Brust gestrichen............. ich dachte ich werd verrückt vor soviel Belagerung und krieg keine Luft mehr
      :eek :sehnix runter setzen half alles nichts. Ich dachte, ähnlich wie Du, ich hab doch den Falschen genommen :schaem :sehnix

      von Lilly, die etwas 2 Monate davor eingezogen war kannte ich so ein Verhalten gar nicht, die hatte sich nämlich statt zu mir ins Bett zu Zoey, meiner Hündin ins Bettchen gekuschelt
      :haha

      Ich hab mir dann irgendwann die Decke so gut es ging über den Kopf gezogen und versucht ruhig zu werden und ihn "anzunehmen"........... der kleine Kerl suchte ja einfach nur auf seine Weise Liebe und Geborgenheit und Sicherheit, auch wenn mir das in dem Moment einfach zuviel war.

      Mit der Zeit wurde es besser, d.h. ich konnte damit, auch innerlich besser umgehen. Wenn er mir jetzt übers Gesicht lecken will, dreh ich es z.B. so, dass er möglichst nur die Stirn erwischt oder ich fange von mir aus an, ihn zu streicheln.
      Und es ist einfach nur schön, die treue Seele neben mir liegen zu haben.

      Oh ja......... Liebesbisse im Gesicht tun richtig weh
      :sehnix deswegen versuche ich auch immer, die möglichst schon im Ansatz zu verhindern, indem ich seinen Kopf dann beiseite schiebe oder mich selber wegdrehe.
      Wenn es doch mal passiert und mir zu heftig wird, quieke ich ihn aber auch mal ganz böse an........... und ernte dann einen ganz erstaunten und verwirrten Blick
      :haha

      Thelma und Louise sind jetzt grade mal 2 Tage bei Dir, haben eine lange Reise hinter sich und jeder steckt das anders weg. Die müssen erstmal richtig ankommen.
      Das wird sich mit der Zeit schon alles normalisieren, wenn Ihr Euch alle drei aneinander gewöhnt habt, Ruhe und Routine eingekehrt ist.
      Denn auch Du musst Dich auf die zwei, ihre unterschiedlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen erst einmal einstellen.
      Bis dahin mit viel Geduld und Verständnis durchhalten
      :dadr: und sie mit Spielen ordentlich auspowern, damit sie hoffentlich :dadr: nicht mehr an die Gardinen geht ;)

      Mit der "Erziehung" ist das hier auch so eine Sache. Lilly ist die Brave, die eigentlich ziemlich sofort die Arbeitsplatte verlässt, wenn ich "husch husch" sage.
      Akiba dagegen.........
      den kann ich 100 Mal runtersetzen, der springt 200 Mal wieder hoch :schmoll ich leb da inzwischen mit und wenn´s mir zuviel wird, kriegt er eben Mecker und wird runtergesetzt :haha

      Alles Liebe für Euch :love:
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Amiga de los animales“ ()

      .... auf nächtliche, aufdringliche Ruhestörung, würde ich aber dennoch so wenig wie möglich reagieren, dann kommen erst gar keine Zweifel auf. ;)
      Totstellen, wenn das nicht hilft aus dem Bett schubsen.... oder wie du es schon gemacht hast, aus dem Schlafzimmer verbannen. Durchhalten! Der größere Dickschädel gewinnt!
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      Gut auspowern und Beschäftigen, damit sie gar nicht auf dumme Gedanken kommen... (ich habe übrigens keine Gardinen mehr), bei mir hat das bei meinen ersten Kitten auch super funktioniert mit der Erziehung :pfeif
      Und ansonsten, lernt euch erstmal kennen, schafft Vertrauen und Routine in eurem Alltag, dann wird das schon werden :dadr: :dadr:
      LG, Karin
      mit Simba, Salome, Pebbles, die Glückskatzis Lilli & Ida :love:
      :stern Nele & Sparky - unvergessen - immer im Herzen :stern
      :herz KatzenTräumerin :herz
      "Das kleinste Katzentier ist ein Meisterstück" -Leonardo da Vinci- :katze
      Die Patchwork-Flusen und die Dackeline :)
      Exakt so, wie Varjo schreibt, hab ich das auch gemacht. Mein Kater war anfangs extrem aufdringlich, hat mich ewig unter viel Miauen putzen wollen und eben leider dabei auch mal geknabbert. An Ohren und Nase und wenn man gerade schlafen will absolut nicht toll. Tot stellen, Decke so weit wie möglich hoch ziehen, die Ohren mit den Händen abdecken, das hilft erstmal... Wegschubsen kann als Spielaufforderung missverstanden werden; ganz ruhig bleiben ist im Allgemeinen besser. Oder halt auch mal ausquartieren aus dem Schlafzimmer.
      Er musste auch erstmal ankommen, sich mit allem zurecht finden und die Beziehung zwischen uns zwei war am Anfang auch nicht so ganz einfach. Nach ein paar Monaten hatte sich alles ganz gut eingespielt. Er ist immer noch ein totaler Kuschelkater, der viel Wert auf Körperkontakt legt, aber dieses extrem aufgeregte Putzen und Beknabbern macht er nicht mehr. Jetzt kuschelt er sich einfach an und schnurrt. :love:

      Ich denke mal, deine Katzen haben beide ziemlich viel mitgemacht und sind noch ziemlich durch den Wind. Das zeigt sich einfach auf unterschiedliche Weise; manche sind zurückhaltend, manche extrem aufdringlich vor lauter Aufregung. Das spielt sich aber sicherlich noch ein.

      Wenn die Katze beim Streicheln mit dem Schwanz wedelt, würde ich die Hände wegnehmen, Schnurren hin oder her. Da ist sie in dem Moment einfach sehr aufgedreht, auch wenn sie das Streicheln natürlich mag. Vielleicht bietest du an der Stelle einfach ein kleines Spiel an, damit sie sich ein bisschen auspowern und das Adrenalin abbauen kann. Danach kann man ja weiter kuscheln. :love:
      Hallo ihr Lieben,

      ganz herzlichen Dank für die vielen Tipps! Nachts anfangen mit ihr zu spielen möchte ich halt nicht, es soll ja nicht zur Routine werden. Wenn ich sie aus dem Schlafzimmer schmeiße miaut und kratzt sie an der Tür. Heute Nacht hat mein Freund sie rausgeworfen, dafür hatte ich dann Chaos am Morgen :D..ich werde ihr mal noch ein Spielzeug besorgen, dass sie dann nachts haben kann. Was ich ein bisschen schade finde, ist, dass sie mit Thelma gar nicht spielt. Ich hatte mir ja extra zwei ausgesucht, damit sie sich auch gegenseitig auspowern und von der Tierschutzstelle wurde mir versichert, dass die beiden stundenlang zusammen spielen und auch zusammen vermittelt werden sollten und jetzt machen sie gar nichts zusammen. Meint ihr die brauchen erstmal noch Zeit?
      ich hab wohl doch noch ein paar mehr Fragen, sind meine ersten Katzen :).
      Du hast sie ja erst seit dem Wochenende.
      Abwarten und Tee trinken!
      Es gibt im Moment ja tausende neue Eindrücke die die beiden verarbeiten müssen, schon euer gewohnter Tagesablauf ist für die beiden ein Abenteuer. Wenn die sich richtig eingelebt haben, und nicht mehr so unter Strom stehen, dann beschäftigen sie sich auch wieder miteinander. Aber erst mal steht die Inbesitznahme des neuen Reviers und der darin lebenden Zweibeiner im Vordergrund. ;)
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      SaltAndPepper schrieb:

      Meint ihr die brauchen erstmal noch Zeit?


      na klar, auf jeden Fall :haha :3some: die müssen erstmal runter kommen und richtig bei Euch ankommen, dann wird auch die Freundin wieder interessanter, die kennen sie ja schon :-)

      Und so ganz allgemein nochmal:
      Ich weiß jetzt nicht, wieviel Aufmerksamkeit sie gerade von Euch bekommen, denke aber mal das wird schon eine Menge sein. Vielleicht versucht Ihr mal, da ein bißchen den Fokus rauszunehmen und sie erstmal auch ein bißchen alleine machen zu lassen.
      Dann springen sie eben mal auf den Tisch oder auf die Arbeitsplatte, sie müssen ihre neue Umgebung ja erstmal inspizieren und für Erziehungsversuche sind sie in der jetzigen Phase sowieso nicht wirklich offen.
      Baut erstmal ein Vertrauensverhältnis auf, wirklich schüchtern sind sie ja zum Glück nicht
      :-) und lasst sie erstmal in Ruhe ankommen und all die neuen EIndrücke aufnehmen.

      Und auch Ihr müsst Euch in die neue, erstmalige Rolle als Katzen"eltern" ja erstmal einfinden..... und dann irgendwann die Feststellung treffen, dass eigentlich die Katzen Euch erziehen
      :haha

      Das wird schon
      :dadr:

      SaltAndPepper schrieb:

      Nachts anfangen mit ihr zu spielen möchte ich halt nicht, es soll ja nicht zur Routine werden.


      Nee, nachts natürlich nicht mit ihnen spielen :klugscheisser wenn´s geht, vorm Schlafengehen nochmal ordentlich auspowern, dann noch was zum Futtern geben und weiter nicht mehr beachten. Das pendelt sich mit der Zeit ein, da müsst auch Ihr jetzt ein Stück weit mit durch :drdich :-)

      Ihr solltet Euch nur generell bald überlegen, ob Katzen ins Schlafzimmer oder nicht............. weil mal Ja, mal Nein und tagsüber Ja, nachtsüber Nein das verstehen sie natürlich nicht.

      SaltAndPepper schrieb:

      ich hab wohl doch noch ein paar mehr Fragen, sind meine ersten Katzen :).[/quote

      immer her mit den Fragen, falls es noch andere Bereiche betrifft, dann mach ruhig einen neuen Thread im entsprechenden Unterforum auf.

      Es ist völlig normal, dass man anfangs unsicher ist oder von der Flut der informationen verwirrt und überfordert ist. So ging mir das jedenfalls. Dann will man alles richtig machen und die Katzen machen irgendwie doch alles anders als gedacht
      :haha keine Sorge, Du machst das alles schon ganz prima :yes
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Amiga de los animales“ ()