Um den neuesten Änderungen in der Datenschutzgesetzgebung zu entsprechen und unsere Verpflichtung zur Transparenz aufzuzeigen haben wir unsere Datenschutzerklärung und AGB aktualisiert.

Aetas Felidae

      Snipferine schrieb:

      Andererseits konnte Kimba gerade in dieser Situation nichts Besseres passieren, als bei dir zu landen.

      Denn ich bin mir sicher, du wirst ihm, solange es möglich ist, ein schönes liebevolles Leben ermöglichen, und auch spüren, wann es für Kimba nicht mehr lebenswert ist.


      Diese Sicht der Dinge hatte ich noch nicht beachtet, aber da ist etwas dran. Einmal verstehe ich etwas von der medizinischen Seite, und zum anderen verstarb mein Lieblingskater Joshie von meiner Freundin eben daran, und wir machen uns heute noch Vorwürfe, zu lange gewartet zu haben, ihn gehen zu lassen. Das werde ich nicht nochmal tun.


      Sunny01 schrieb:

      Selber krank sein nimmt man so hin aber wenn die Fellnasen krank sind dann ist das nicht wirklich zu verstehen.


      Das kann ich nur zu gut nachvollziehen. Ich habe - allein beruflich - viele Menschen sterben gesehen, aber kein Abschied war so schlimm, wie der von Kater Joschie, der noch nicht mal mein Kater war.


      Hein Mück schrieb:

      rot mit minimalistischem Hauch von weiß am Kinn


      :8


      Amiga de los animales schrieb:

      ich kann Dir wirklich nur empfehlen in der entsprechenden Rubrik einen neuen Thread für Kimba aufzumachen.


      Ich habe ein Problem damit, eine Krankheit in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Schließlich war ich ja auch beruflich der Schweigepflicht unterworfen. Ich schau mal - wenn es unerlässlich sein sollte, werde ich vielleicht auch da über meinen Schatten springen …


      ElBiBo schrieb:

      Bei Beau (im Mai wird er 15)-- hatte auch mal erhöhte Nierenwerte, da hatte der Ta auch mal CNE vermutet und ich gab ihm auch eine ganze Weile Semintra. Inzwischen braucht er Semintra nicht mehr, seine Werte sind wieder im akzeptablen Bereich und ich hoffe sie bleiben es auch. Semintra kann oral gegeben werden
      Aber du kannst dich auch umfassend hier auf Tanyas Seite kundig machen:


      Über Tanyas Seite bin ich schon bei der ersten Google-Suche gefallen. Beim ersten Überfliegen habe ich schon gesehen, dass die Seite sehr umfangreich und informativ ist. Ich bin gerade dabei dabei, die durchzuarbeiten. Ihr Wissen, meine Erfahrung in chronischer Nieren Insuffizienz, und die Maßnahmen der Tierärztin - es ware doch gelacht, wenn wir nicht das Beste für Kimba rausholen würden.

      Freut mich zu hören, dass es Beau wieder gut geht! :love:


      Dylan & Kimba

      21.01.2018
      So langsam vergeht der Schock wegen Kimbas CNI und mein Hirn schaltet sich wieder ein. Ich beobachte Kimba jetzt natürlich genau. Wenn ich seinen Allgemeinzustand beobachte und bewehrte, so mag ich nur schwerlich die so wenig guten Blutwerte glauben. Sicher, man klammert sich an jeden Strohhalm, und es gibt da zwei Dinge, die man differenzialdiagnostisch noch prüfen könnte.

      Erst einmal ist es einfach diese Diskrepanz der sehr schlechten Blutwerte und seinem Allgemeinzustand, den ich hier beobachte: Kimba geht es schlicht so gut, wie noch nie. Er frisst und trinkt sehr gut. Seine Ausscheidungen sind so normal, wie es nur geht. Ihm ist nicht übel, er erbricht nicht. Mundgeruch Fehlanzeige. Das würde ich spätestens beim ersten Nasenküsschen und Bartputzen nachts bemerken. Er läuft jetzt viel (nach dem gründlichen Krallenbeschnitt) und mit der lautlosen Eleganz einer gesunden Katze, und springt jetzt aufs Bett, statt sich mühevoll hochzuziehen.

      Er ist jetzt auch viel agiler, er quasselt viel und laut, selbst im Schlaf und "redet" viel mit Dylan, wenn sie sich treffen. Er scheucht Dylan auch, wenn der zu nahe kommt (der hat es nicht so mit Abstand) und faucht ihn an. Er putzt sich gut, soweit er es kann. Sein kleines Bäuchlein ist ihm da hinderlich, also bürste ich jetzt vermehrt an Rücken und Beckenbereich. Sein Fell glänzt und fühlt sich beim Streicheln wunderschön samtig an. Da merkt man den Britisch Kurzhaar im Erbgut. Er ist auch wie immer ein "Chameur alter Schule", wie ihn die Dame auf der Pflegestelle nannte.

      Die Tierärztin schrieb: "Da die Werte deutlich erhöht sind und auch dtl. Veränderungen im Blutbild bestehen ist die Prognose insgesamt nicht sehr gut." Ich vermag es noch immer kaum zu glauben, und als Kimba wie immer, gestern Nacht auf meinem Kissen lag und schnurrte, musste ich ein Tränchen verdrücken. Ich hoffe, er hat noch eine lange Zeit, so gut wie jetzt. Jeder Tag ist so wertvoll.

      Dylan & Kimba

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Demian“ ()

      Es tut mir leid zu lesen, dass Kimbas Blutwerte bedenklich sind! :(
      Auf der einen Seite ist es gut, dass du das überprüfen hast lassen, so kennt ihr den Feind, auch wenn der übermächtig scheint.
      Ich kann mich nur den Vorschreiberinnen anschließen: Kimba hat Glück bei dir gelandet zu sein. Bei dir darf er sein, wie er ist und du wirst für ihn da sein.
      ...und wer weiß, mit der passenden Diät kann man ihn ja unterstützen, dass die Zeit, die ihm bleibt, eine Gute ist!
      Ich halt euch auf jeden Fall die Daumen, dass er noch ganz lange dir und Dylan ein Ohr abkaut und sich benehmen kann, wie das gesunde Kater eben so tun!
      Nimm deinem Dosenöffner die Bude auseinander, lieber Kimba! ;) :pfeif
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel
      :drdich :dadr:

      Demian schrieb:

      Freut mich zu hören, dass es Beau wieder gut geht!

      Ich hatte ganz vergessen :stirnklatsch noch dazu zu schreiben, daß sich außerdem dann herausstellte, daß Beau Forl hatte und einige Zähne damals befallen waren, was sicher, wahrscheinlich, auch eine Rolle für die erhöhten Werte gespielt hatte. Inzwischen habe ihm dann die paar restlichen Zähne auch entfernen lassen, weil ein erneuter Forlausbruch ja nicht auszuschließen war und jede Narkose ja gerade bei einem Senor belastend sein kann. Seid her sind die Nierenwerte ok, aber er bekommt, erst zusätzlich damals zum Semintra, dann anschließend noch SUC, damals erst tägl., jetzt nur noch 2x in der Woche.
      Ich wünsche euch noch eine möglichst lange gemeinsame Zeit :dadr:
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben

      Sunset79 schrieb:

      Nimm deinem Dosenöffner die Bude auseinander, lieber Kimba!


      Falsch Adressiert. Der "Budenauseinandernehmer" ist Dylan. Kimba sieht aber interessiert dabei zu. Für ihn ist Sport in erster Linie ein bequemer Platz in der ersten Reihe, während andere sich abstrampeln. :zp


      ElBiBo schrieb:

      Ich hatte ganz vergessen noch dazu zu schreiben, daß sich außerdem dann herausstellte, daß Beau Forl hatte und einige Zähne damals befallen waren, was sicher, wahrscheinlich, auch eine Rolle für die erhöhten Werte gespielt hatte.


      Danke für den Hinweis. Die Zähne wurden aktuell gecheckt, die waren, bis auf minimalen Zahnstein, der auch direkt entfernt wurde, in Ordnung.


      ElBiBo schrieb:

      Ich wünsche euch noch eine möglichst lange gemeinsame Zeit


      Vielen Dank! Ich werde jetzt die Zeit mit Kimba genießen … :-)

      Dylan & Kimba

      22.01.2018
      Gestern Nacht ist mir endlich aufgegangen, was Kimba mit einer Angewohnheit meint: Nachts, wenn er ganz nahe bei mir liegt, kommt er mit seinem Pfötchen an, und streicht mir ganz sanft und vorsichtig über das Gesicht. Die ersten Male bin ich noch ängstlich zusammengezuckt, und habe das Pfötchen zu Seite geschoben. Doch dann habe ich mich entspannt, und es zugelassen. Das fühlte sich seltsam an, und dann richtig gut. Er führt die Pfote wirklich sanft wie eine Feder über die Haut und dann, vorletzte Nacht, fiel der Groschen:

      Er streichelt mich! Wenn er nämlich nachts kommt, und sich in meinem Arm kuschelt, da streichele ich das Köpfchen und den Rücken ganz sanft, nur mit den Fingerspitzen. Das geschieht schon automatisch, quasi im Halbschlaf. Das erwidert er mit der Pfote. Ist eh alles etwas seltsam: Öfters erwache ich nachts, und meine Hand liegt immer noch vom Streicheln auf seinem Rücken! Beschwert hat er sich bisher nicht.

      Gestern abend gab es eine Primiere "Katzen im Flur". Ich sitze jeden Abend im Lesesessel, und genau gegenüber ist die Wohnungstüre, dahinter ein Flur, etwa 17 qm. Die Tür mache ich tags öfters zum Lüften auf, und die Kater genießen die zusätzliche Spielfläche. Dylan besonders, weil da kein Dosi unterwegs ist. Also habe ich die Tür einfach mal aufgemacht, just for fun der Kater. Da war dann auch einiges zu sehen und zu hören.

      Erst mal rein und raus, wie im Taubenschlag. Dylan liebt die Kokosmatte vor der Tür zum Kratzen. Kimba liebt die Akustik im Flur und jodelt in den höchsten Tönen, wegen der Katze eine Etage höher. Dylan meint dann, die zweite Stimme im Duett singen zu müssen, das gefällt Kimba nicht, und er jagt Dylan in die Wohnung. Ich kann dann auch hören, wie die zwei sich im Flur unterhalten. Kimba schnuppert mittlerweile an Dylans Pöchen - aber umgekehrt handelt Dylan sich einen herzhaften Faucher ein. Als sich die Türe dann endgültig schloss, wurde diese von Dylan attackiert! Böse Tür!

      Dylan wird immer mutiger. Heute hat er sich, beim morgendlichen Durchkehren, sogar im Bereich des Besens aufgehalten, ist nicht hektisch geflüchtet, wenn der näher kam, sondern ging langsam und ganz cool etwas zur Seite. Und zum Schluss gab es noch eine Attacke Richtung Besen mit allen 4 Pfoten in der Luft. Zum Piepen.

      Hier noch ein Zitat aus der aktuellen E-Mail der Tierärztin:
      "genau so ist es, Kimba zeigt praktisch keine klinischen Anzeichen einer CNE, daher waren diese Werte tatsächlich nicht zu erwarten gewesen. Das Staging nach IRIS liegt etwa bei 2."

      Ich habe in einer Antwort angefragt, ob eine medikamentöse Therapie angebracht ist. Richtig schwere Symptome sind bei Kimba noch nicht auszumachen. Allerdings hat er in 24 Std. zweimal erbrochen (hell/weißschaumig). Das ist für ihn ungewöhnlich.

      Dylan & Kimba

      23.01.2018

      Ich habe jetzt natürlich Kimba ganz im Fokus meiner Aufmerksamkeit. Ich weiß zum Glück, worauf ich achten muss. Patienten beobachten - darin habe ich 30 Jahre Erfahrung. Heute kann ich sagen, dass es dem alten Herrn richtig gut geht. Er hat nicht erbrochen, und auch sonst kann ich nicht klagen.

      Das Diätfutter wird vorerst gut angenommen. Wenn man aber so die Publikationen im Netz durchliest, so kommt man nicht umhin festzustellen, dass es im Ernstfall wichtiger ist, überhaupt Futter und Flüssigkeit in den Fellnasenpatienten zu bringen, als unbedingt auf dem Diätfutter zu bestehen. Im Moment habe ich so den Eindruck, dass hier jemand mäkelt. Mal schauen, wie das bis Morgen früh so ist.

      Gestern hatte Kimba nach dem Schlafen wieder seine raue Stimme, das war aber schnell wieder weg. Meine Bronchien sind etwas verschleimt - ob da ein Virus unterwegs ist. Gerade schön: Dylan hat Kimba blockiert, unter die Tagesdecke zu kommen. Nun hat sich Kimba in Dylans Katzenbett an der Heizung gesetzt. Dylan sofort dahin und seine Rechte angemeldet, wurde aber von Kimba angefaucht. Jetzt sitzt Dylan vor seinem besetzten Platz und schaut mich fragend an. Wie hieß das bei uns Kindern? „Aufgestanden, Platz vergangen!“ Nun sitzt Dylan auf dem Kissen nebenan auf der Schmusedecke und macht einen verwirrten Eindruck. Hätte er Kimba mal unter die Decke gelassen. Dylan ist lieb, aber nicht clever.

      Dafür verliert er derzeit viele seiner Ängste. Heute Morgen konnte ich die Wohnung kehren und Dylan verfolgte das interessiert, und saß mir dann eher im Wege. Noch wenige Tage zurück wäre das völlig undenkbar gewesen. Vorhin gab es Katzenmilch, da wuselten Kimba und Dylan wie völlig normale Katzen um mich herum.

      Dylan & Kimba

      Demian schrieb:

      Wie hieß das bei uns Kindern? „Aufgestanden, Platz vergangen!“

      ja genau :yes :haha

      Demian schrieb:

      Dylan ist lieb, aber nicht clever.


      ooooh........... :haha :inlove aber lieber so als anders herum :yes

      Demian schrieb:

      Vorhin gab es Katzenmilch, da wuselten Kimba und Dylan wie völlig normale Katzen um mich herum.

      suuuper, der Normalzustand ist ausgerufen :applaus :yes
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      24.01.2018

      Der gute Kimba wirkt heute so gesund wie nie. Man glaubt es kaum, dass in ihm diese böse Krankheit CNE ihr Unwesen treibt. Ich habe mal in den Unterlagen nachgesehen. Sein Alter wurde vom Tierheim in Essen geschätzt. Er könnte statt 15 Jahren auch 17 Jahre alt sein, was mir noch eher wahrscheinlich ist, wenn man ihn zusammen mit Dylan erlebt. Da sieht man doch wie behäbig und langsam er ist.

      Das Diätfutter wird noch nicht so gut angenommen, wie erhofft. Das Trockenfutter ging gut, jetzt versuche ich das mal damit. Das Nassfutter werde ich dann erst mal 1:25 mit dem bisherigen Animonda Carny mischen, und dann langsam erhöhen. Ob ich dann beim Nassfutter Diätfutter pur erreiche, weiß ich nicht.

      Ansonsten tut sich bei den Katern nicht viel Neues. Auch mal gut!

      Dylan & Kimba