Gizmo & Mia / Infos & Fragen

      Gizmo & Mia / Infos & Fragen

      Hallo zusammen!

      Nachdem ich nun mehrere Foren still besucht habe, hat mir dieses mit seinen freundlichen und kompetenten Usern einfach am meisten zugesagt.
      Ich werde diesen Thread als Sammelthread nutzen und hier immer wieder meine Fragen stellen, oder einfach über unser Zusammenleben mit den Katzen berichten :)

      Zu unserer Wohnsituation: Meine Freundin (25 J.) und ich (27 J.) sind seit 9 Jahren glücklich zusammen und seit 2 Jahren wohnen wir auch zusammen.
      Sie war schon immer eher der Hundetyp, konnte mit Katzen überhaupt nichts anfangen, da sie auch nie richtig "freundliche" Katzen getroffen hatte. Anders als ich hatte ich in meiner Kindheit 3 Katzen, war immer schon der Katzentyp. Leider wurden 2 der 3 Katzen überfahren und die 3. mussten wir aufgrund einer familiären Angelegenheit leider weggeben. Ich habe nun die letzten Jahre immer wieder versucht meine Freundin mit netten Katzen zusammenzuführen, damit sie auch die andere Seite kennenlernt. Und siehe da, Mitte diesen Jahres konnte sie sich sogar mit dem Gedanken anfreunden, selbst mal Katzen zu haben. WIr peilten also an, eventuell, ganz vielleicht zum Ende nächsten Jahres uns 2 Wohnungskatzen anzuschaffen. Nun hat sie mich letzte Woche Montag ganz plötzlich mit 2 Kitten "unterm Arm" überrascht, ich hatte null damit gerechnet und mich unglaublich gefreut. Sie plante das ganze schon etwas länger und hat heimlich alles an Zubehör und Futter, etc. besorgt.

      Zu den Kitten: wir haben sie von der Katzenhilfe Stuttgart e.V. adoptiert, 2 Geschwister, ein Weibchen (Mia) und ein Männchen (Gizmo). Sie sind 8 Wochen alt, wurden auf einem Bauernhof ohne Muttertier gefunden und hatten noch keinerlei Kontakt zu Menschen...somit sehr scheu. Über die Katzenhilfe e.V. lebten die beiden bei einem Tierarzt, wurden also top versorgt, geimpft, etc. Sie gehen auch zuverlässig auf die Toilette, trinken sehr fleissig und fressen auch ordentllich, sind aber nicht abgemagert.

      Wir sind beide berufstätig, gehen um 8 aus dem Haus und kommen gegen 17 / 7:30 Uhr wieder daheim. Das hat unserer Meinung nach gepasst, damit sie sich in Ruhe einleben können, ohne das ständig jemand rumläuft.

      Gerne würde ich wissen, ob ihr anhand meiner Beschreibung der täglichen Fortschritte sagen könnt, ob das Verhalten der Beiden den Umständen entsprechend gesund verläuft:

      Montag, Tag 1: Wir haben das Katzenklo, Nassfutter, Trockenfutter und Wasser mit großem Abstand zueinander im Bad aufgestellt. Die beiden waren völlig schreckhaft und saßen nur auf dem Fließenboden, in die kleine Ecke gequetscht. An einem abgedunkelten, halbgeschlossenen Körbchen oder weichen Decken hatten sie kein Interesse. Die Türe stand ihnen immer offen. Es ging kein einziger Haufen oder Urin daneben, immer schön ins Klo (es war aber eher Durchfall statt feste Haufen). Hat man Gizmo in die Augen gesehen, hat er kurz gefaucht, Mia hat keinen Mucks von sich gegeben, ist auch eher die Schüchtere. Wir haben jeweils ein getragenes Shirt von uns in den Korb gelegt, damit sie sich an unseren Geruch gewöhnen. Sie haben das Bad an dem Abend überhaupt nicht verlassen.

      Dienstag, Tag 2: Als wir von der Arbeit heimkamen haben wir direkt nachgesehen, sie waren immernoch im Bad und haben sich in eine Ecke gequetscht, aber fleissig gefressen und getrunken. Mittlerweile waren auch festere Haufen zwischen ein bisschen Durchfall mit dabei. Das Bad wurde nachwievor nicht verlassen, Anfassen unmöglich.

      Mittwoch, Tag 3: Nachdem wir daheim waren haben wir im Bad nachgesehen...beide weg. Wir haben dann 2 Stunden lang die Wohnun durchsucht und sind schier verweifelt. Krank vor Sorge waren wir kurz vor dem aufgeben, bis meine Freundin durch Zufall etwas unter dem Kühlschrank gehört hat...toll. Wir hatten die Wohnung zwar katzensicher gemacht, doch dieses Loch hatten wir übersehen. Also Blende abgeschraubt und beide darunter entdeckt. Dort unten war es total staubig und es lagen Dinge wie Ohrstecker, etc. von den warscheinlich vor-vor-letzten Mietern da unten, dort wollte ich sie nicht lassen. Aber durch ihre ängstliche Art war nichts mit herauslocken. Also habe ich wohl oder übel versucht sie mit dem Arm und einem Kehrwisch herauszuschieben. Nach einer Stunde hatte ich es geschafft. Die Blende wurde angeschraubt und das Loch mit einem Handtuch sorgfältig verschlossen. Die beiden haben sich direkt wieder ins Bad verzogen und sich dort versteckt. Also haben wir beschlossen uns etwas zu essen zu machen und abzuwarten ob sie sich raustrauen. Nach dem Essen schauen wir ins Bad und entdecken nur Mia. Gizmo suchten wir und fanden ihn nicht..also habe ich noch einmal einen Blick unter den Kühlschrank gewagt und da saß er...schon wieder. Also wieder Zierblende ab und ihn eine halbe Stunde später draussen gehabt (Übung macht den Meister). Zierblende wieder dran und die Lüftungsschlitze vom Kühlschrank verschlossen. Wir sind dann ins Bett. Ich habe die Amazon Cyberweek genutzt und mir eine super Kamera gekauft, die über Wlan funktioniert und über einen Bewegungsmelder, sowie Nachtsicht verfügt. Diese hat meine angehende Schwiegermutter auch und hat sich schon sehr oft für ihre Hunde bewährt. Also Kamera installiert und aufgestellt. Exakt so, dass man auch in die Küche sehen kann um zu prüfen, ob sie sich an den Handtüchern zu schaffen machen. Und siehe da, keine Minute waren wir im Schlafzimmer verschwunden, kamen die beiden rausgeschlichen, direkt Richtung Küche. Gizmo schnüffelte in der Küche rum und wir denken uns nur "du kleiner Schlawiener...aber da kommst du jetzt nicht mehr rein"...er duckt sich und weg war er. Ich konnte meinen Augen kaum glauben. Genervt stand ich auf und ging in die Küche. Tatsächlich war da über der Zierblende ein kleines Loch welches man nur dann sieht, wenn man sich auf den Boden legt und nach oben schaut. Also wieder Zierblende ab und den Besen + Arm eingesetzt. Diesmal hatte ich ihn wieder nach 10min. draussen und auch dieses Loch wurde gestopft. Er hat mich zwar angefaucht aber niemals auch nur im entferntesten Sinne seine Zähne benutzt oder seine Krallen. Ich dachte mir nur "hoffentlich hast er mich jetzt nicht und hält mich damit schlecht in Erinnerung". Mia versteckte sich hinter einem Schrank, wo er dann auch direkt hinterher rannte als er draussen war. Wir gingen dann wieder ins Bett und beobachteten sie ein wenig in der Wohnung umherlaufen.

      Donnerstag, Tag 4: Als wir heimkamen haben wir sie 1 Stunde gesucht und dann hinter dem TV Sideboard gefunden...mal nicht im Bad wie sonst..auch gut. Wir haben uns dann dazu entschlossen, die Futter- und Trinknäpfe ins Wohnzimmer zu stellen, damit sie nicht mehr so auf das Bad fixiert sind. Das hat super geklappt. Als wir auf dem Balkon waren, haben sie die Gelegenheit genutzt und gefressen. Sobald wir wieder hereinkamen sind sie unter den Tisch oder hinter einen Schrank geflüchtet, manchmal auch wieder ins Bad. Gizmo lag dann auf einer Steckdosenleiste. Alle Stecker waren zwar belegt, aber mir war das nicht so geheuer. Ich habe ihn dann versucht auf den Arm zunehmen und zu streicheln...eventuell merkt er so, dass man ihm nur Gutes will? Großer Fehler. Er flüchtete und rannte weg (ich saß auf dem Boden, er ist nicht gefallen). Meine ersten Katzenkratzer am Arm hätte ich mir auch sparen können :) Unsere Divise ab sofort: ihnen Zeit geben und die Nähe zu uns von selbst suchen lassen. Wir haben die Couch mit einer Malerfolie überzogen um weitere Unreinheiten auf der Couch ersparen zu können. Wir haben gelesen, dass dieses Geräusch der Folie ihnen nicht gefällt und sie die Couch somit meiden. Am Abend als wir im Bett waren, haben wir sie wieder über die Kamera beobachten können, sofort sind sie wieder losgestiefelt und haben alles erkundet.

      [unten geht's weiter]
      Freitag, Tag 5: Meine Freundin war bis Sonntag Nachmittag auf einer Fortbildung, also habe ich die 2 kleinen Racker ganz für mich. Als ich heim kam befand sich leider eine kleine Pipipfütze auf der Folie der Couch...nichts wars mit abschrecken. Ich habe mich nachdem ich das weggewscht hatte auf den Boden gesetzt und ein Spielzeugstab ausgepackt. Nach ein paar Minuten hat Gizmo direkt angefangen mitzuspielen. Zwar immer auf einem gesunden Abstand, aber immerhin. Mia braucht immer 5min. länger bis sie sich traut, wird aber durch ihren Bruder immer darin bestärkt. Ich habe während dem Spielen versucht, Augenkontakt zu vermeiden und habe praktisch immer leicht an ihnen vobeigesehen und gezwinkert (Katzen sollen das ja anscheinend als "Lächeln" verstehen). Das hat super funktioniert. Mit diesem positiven Ergebnis ging ich ins Bett und beobachtete die Beiden noch ein wenig über die Kamera. Zur Beschäftigung habe ich einen dicken Stoffbändel vom Stuhl unterhängen lassen...das hat sie gut gefordert. Und sich auch regelrecht gejagt und gespielt unter dem Tisch haben sie.

      Samstag, Tag 6: Meine angehende Schwiegermutter hat und einen kleinen Katzenbaum (ca. 135cm Höhe) mitgebracht. Natürlich wollte sie die beiden sehen und kam ihnen etwas zu nahe, als sie in ihrem Versteck war..so hatten sie wieder Angst und ich die Befürchtung, dass es den Fortschritt von gestern zurückgeworfen hat. Nachdem sie weg war lag ich dann auf der Couch und habe etwas am Laptop gemacht. Ich traute meinen Augen kaum, als Gizmo plötzlich hochgesprungen kam und sich langsam in meine Richtung bewegt hat. Ich habe ihn kurz angeschaut und dann wieder so getan, als hätte ich ihn nicht gesehen. Er hat dann meine Füße beschnuppert und sich einen halben Meter neben meinen Kopf auf die Couch oberhalb gelegt und interessiert in den Fernseher geguckt. Leider musste ich nach einer halben Stunde aufstehen und er ht sich langsam, aber nicht hastig wieder versteckt. Gegen Abend habe ich dann noch ein wenig mit beiden über ihr Spielzeugstab gespielt. Sie haben dann auch gefressen und sind nicht mehr vor Angst abgehauen, wenn ich an ihnen vorbeigelaufen bin. In der Nacht habe ich sie dann noch ein wenig über meine Kamera beobachtet..der Katzenbaum wurde sofort eifrig erklettert und es wurde auch darauf geschlafen. In der Nacht haben sie wieder viel miteinander gespielt und haben alles erkundet.

      Sonntag, Tag 7: Als ich morgens aus dem Schlafzimmer kam, lagen beide auf dem Katzenbaum, ganz ruhig und haben mich angesehen. Sie sind nicht geflüchtet. Ich habe dann noch mit ihnen gespielt, ziemlich lange. Nun spielen sie nicht nur auf dem Teppich unter dem Tisch mit mir, sondern auch am Katzenbaum und dem Parkettboden dazwischen. Den meiden sie aber eher noch, weil es sich dabei um eine offenere Fläche handelt. Ich versuche sie beim spielen aber nach und nach immer wieder auf diese Fläche zu bewegen und fasse zwischenzeitlich die Spielzeugmaus an dem Stab an, damit sie meinen Geruch aufnehmen. Mein Vater kam dann um die Löcher in der Küche ordentlich zu verschliessen, sieht echt doof aus, wenn da ständig 3 so Handtücher rausgucken und auch die Lüftung des Kühlschranks sollte immer gewährleistet sein. Dort haben wir einfach ein engeres Lochblech dahinter festgeschraubt. Leider hat ihnen auch die Anwesenheit meines Vaters nicht so gefallen..noch eine fremde Person und sie haben sich einige Stunden lang wieder versteckt gehalten. Am Nachmittag kam meine Freundin dann heim und wir haben gegen Abend mit den Kleinen noch ein wenig gespielt, damit der Tag mit einem positiven Erlebnis abgeschlossen wird. In der Nacht ging es dann richtig ab. Sie jagen sich und spielen immer mehr...jetzt hört man es auch ein wenig Poltern und kleine Dinge werden umgestossen, aber alles halb so wild.

      Montag, Tag 8: Heute habe ich leider als ich auf der Arbeit war und in die Kamera gesehen habe feststellen, dass sie herausgefunden haben, dass sie mit nur einem Satz auf den Eszimmertisch kommen. Dort haben wir immer Dinge hochgelegt, welche sie eigentlich nicht erreichen sollten. Aber nichts für sie gefährliches sondern eher Dinge, die nicht umgeworfen werden sollten...da müssen wir uns noch was einfallen lassen. Mittlerweile wird die Folie auf der Couch ignoriert und darauf munter weiter gespielt. Pipi gabs seitdem nur noch 1 Mal darauf, also insgesamt 2x bisher. Ich habe mir nun ein Katzen-Citrus-Spray besorgt, was wohl helfen soll, da sie den Geruch nicht mögen. Dies würde ich auf die Sitzflächen der gesamten Couch sprühen, mal sehen ob das was hilft. Gizmo faucht mich eigentlich nur an wenn wir uns überraschend über den Weg laufen und wir beide nicht darauf gefasst waren :D Aber er rennt dann nicht weg, sondern bleibt einfach sitzen. Mia versteckt sich noch ein wenig mehr, aber wenn es ums Spielen geht, ist sie die Aktivere dabei. Sie stachelt den Gizmo auch gerne mal an und ärgert ihn ein wenig. Leckerlis haben sie an Tag 2 kurz mal aus der Hand gefressen, seitdem nicht mehr, aber wir wollen sie auch nicht zwingen. Der Kratzbaum ist nachwievor der absolute Lieblingsplatz. Dieser ist direkt an einem Fenster, welches zum Balkon zeigt. wenn wir draussen sitzen zum Rauchen, werden wir immer ganz fleissig beobachtet :) Auch haben wir gestern einen weiteren, 214cm hohen Katzenbaum bestellt, welcher dnn direkt neben dem Anderen stehen wird und somit eine 2 Meter lange, luftige Spielwiese bildet. Sie hören auch jetzt auf das Glöckchen, welches am Spielstab angebracht ist und kommen interessiert heraus aus ihren Verstecken um zu spielen.

      ------------

      Puhh etwas viel Text, aber nun wisst ihr komplett alles :)
      Ich habe erste Fragen:

      - Am Samstag steht ein TA Besuch an für die nächste Impfung. Ich habe Bedenken, dass dies das Vertrauen wieder zerstören könnte, das wir uns so hart erarbeitet haben?
      - Wir stellen die Transportbox jetzt wieder in den Raum und legen täglich ein paar Leckerlis hinein, um sie an die Box zu gewöhnen, habt ihr weitere Tipps?
      - Findet ihr allgemein die Fortschritte bisher normal / gut? Besteht Hoffnung, dass sie noch Schmusekatzen werden können, was meint ihr?

      Für weitere Fragen oder Anregungen bin ich gerne zu haben :)

      Oh und hier noch ein Bild der beiden - nicht an den Namen stören, das sind noch die alten Namen :)



      Liebe Grüße!
      ANZEIGE
      Hallo Dennis und willkommen :wink

      Das die beiden so fremdeln liegt halt daran, dass sie bis zur Aufnahme bei der Katzenhilfe wahrscheinlich keinen Kontakt zu Menschen hatten.
      Da sie aber noch sehr jung sind, habt ihr gute Chance bei den beiden, ob es richtige Schmusekatzen werden, kann man allerdings im Vorfeld nicht sagen, das hängt auch am Charakter der jeweiligen Katze.
      Soweit hört sich das doch alles schon mal nicht schlecht an. Kleine Fortschritte sind auch Fortschritte.

      Ich würde vielleicht für die Anfangszeit noch ein Klo ins Wohnzimmer stellen.
      Es heißt ja immer Anzahl der Katzen +1 , bei so Zwergen kann eins mehr aber nicht schaden.
      Wenn der Weg zum nächsten Klo zu weit ist, dann geht es halt auch mal daneben, ist bei kleinen Kinder eben so ;) Kann dann später wieder weg.

      Gut wäre in der Anfangszeit bei so scheuen Zwergen eigentlich mehr Zeit mit euch.
      Die Prägephase in der ihr sie an Menschen gewöhnt ist bald vorbei und bis dahin sollten sie sich so gut wie möglich daran gewöhnen, dass Menschen was gutes sind.
      Das mit dem Spielen klappt ja schon ganz gut.

      Ist das Schlafzimmer offen für die Katzen?
      Schlafende Zweibeiner sind wesentlich umbedrohlicher als stehenden oder laufende. Wenn ihr also nichts gegen Besuch im Schlafzimmer habt, dann lasst sie ruhig mit rein. So können sie euch in Ruhe beäugen und merken, dass ihr nix tut.

      Ihr könnt auch Leckerlies kullern, sie so stückweise näher locken und versuchen die Handfütterung wieder aufzunehmen.

      Vorlesen ist auch gut. Setzt euch einfach auf den Boden und lest die Tageszeitung mit ruhiger Stimme vor, klingt bescheuert, gewöhnt die kleinen aber an eure Stimmen.

      Besuch kann natürlich auch weiterhin kommen, wenns nicht gerade eine Party ist. Ihr bekommt ja später auch Besuch, also sollten die beiden auch lernen, dass das was normales ist. Die Katzen sollten dabei aber erst mal ignoriert werden.
      Wenn sie von sich aus neugierig werden, können auch Besucher mit Leckerlies bewaffnet sein oder beiläufig im Gespräch den Federwedel baumeln lassen.

      Für den Tierarzt könntet ihr noch Feliway ausprobieren.
      Ggf. könnten auch Rescue Tropfen im Wasser oder aufs Futter am Tag des Tierarztes was bringen. Da müsste aber vorher noch mal jemand was zu sagen, ob die auch für Kitten geeignet sind. Denke aber schon.

      Ich drück euch die Daumen mit den Zwergen. :dadr:

      PS: Super süß die beiden :inlove
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Varjo“ ()

      Dennis90 schrieb:

      wir haben sie von der Katzenhilfe Stuttgart e.V. adoptiert


      Dennis90 schrieb:

      Die Türe stand ihnen immer offen.
      ist zwar jetzt alles schon gelaufen aber ich hätte die Tür die 1. Tage zu gelassen.

      Dennis90 schrieb:

      Ich habe Bedenken, dass dies das Vertrauen wieder zerstören könnte,
      Katzen sind (jedenfalls alle die ich bisher habe/hatte) nicht groß nachtragend

      Dennis90 schrieb:

      Besteht Hoffnung, dass sie noch Schmusekatzen werden können
      das kann wohl keiner beantworten...ich habe eine Hofkatze (damals Baby) die jetzt mit 10 J. erst ankommt....hab Geduld :-)

      Varjo schrieb:

      Schlafende Zweineiner sind wesentlich umbedrohlicher als stehenden oder laufende
      da stimme ich voll zu
      Liebe Grüße
      .............von den Fellnasen und Yvonne
      ............................................................. im hohen Norden
      :wink
      11+ zwei unter einem Dach
      Vielen Dank für die ausführlichen Antworten :)

      Nun beantworte ich mal noch eure Rückfragen:

      Wir haben nun noch ein großes Katzenklo dazugekauft, welches das kleinere ablösen soll. Alleine schon wegen dem ganzen Streu, was daneben fliegt.
      Diese bleiben aber im Bad. Die beiden haben echt kein Problem damit rechtzeitig aufs Klo zu gehen.

      Das Schlafzimmer ist noch zu. Einfach um zu verhindern, dass diese eventuell auf irgenwelche Kleidungsstücke pinkeln oder in den Schrank klettern. Auf das Bett kommen sie ohnehin noch nicht. Wenn sie größer sind und auf das Bett kommen, wollen wir ihnen aber auf jedenfall die Möglichkeit bieten, mit uns im Bett zu schlafen :) Ich denke aber wir werden das Schlafzimmer ab heute auf lassen, denn am 10. Dezember hat meine Freundin Geburtstag und es kommen ca. 10 Leute. Wir wollen die Katzen den Abend über dort drin lassen, alleine schon wegen der Fluchtgefahr auf den Balkon oder durch die Haustüre. So könnten sie sich die Tage davor schonmal an das Schlafzimmer gewöhnen, was meint ihr?

      Bezüglich dem Vorlesen aus Zeitungen: wir reden sehr viel mit ihnen und erwähnen bei Blickkontakt sehr oft ihren Namen. Sie scheinen auch schon auf ihre Namen zu reagieren.

      Der Feliway Zerstäuber läuft seit Samstag Abend, scheint auch was zu bringen. Auf jedenfall wirken beide jetzt noch mehr entspannt.

      Wir haben die Transportbox nun ins Wohnzimmer gestellt und legen ab und an ein paar Leckerlis rein, damit sie wissen, dass die Box etwas Gutes bedeutet.

      Meint ihr, bei Gizmo ist ein bisschen Maine Coon mit drin? Sieht für mich nämlich so aus :)

      Ich freue mich über weitere Tipps :)
      Ich würde das Schlafzimmer definitiv eröffnen und nur vorher noch mal auf mögliche Gefahren prüfen. Ritzen zum verkriechen, erreichbare Regale mit Zerbrechlichem was runterfallen und zu Splittern in den Pfoten führt, Kippfenster ohne Schutz etc.
      Ist im Schlafzimmer vielleicht noch platz für einen weiteren Kratzbaum? Ein kleiner würde reichen.
      Selbst wenn sie noch nicht aufs Bett kommen, haben sie so ihren eigenen Bereich für den Rückzug von der Party und können euch von erhöhter Position aus beobachten.
      Je mehr die kleinen in Besitz nehmen können, desto selbstsicherer werden sie.
      Jedes Bettchen, Deckchen, Kratzmöbel und Spielzeug mehr, ist auch ein Stückchen mehr Sicherheit was am Ende zu entspannten Katzen führt.

      Dennis90 schrieb:

      Diese bleiben aber im Bad


      Nur nicht direkt nebeneinander bitte. Klos die direkt nebeneinander stehen, gelten aus Katzensicht als eins. Ob das den beiden auf Dauer reicht, bleibt abzuwarten, wenn nicht gibt´s irgendwann Pfützen.

      Dennis90 schrieb:

      auf irgenwelche Kleidungsstücke pinkeln

      Wie gesagt, da hilft ein weiteres Klo zumindest bis sie älter werden. ;)

      Dennis90 schrieb:

      in den Schrank klettern

      Kann man den nicht verschließen? Zum Türen und Schubladen öffnen sind die glaube ich noch etwas zu klein bzw. schwach.
      Ansonsten gilt halt für jeden Katzenbesitzer, durchzählen ob alle da sind wenn irgendwo eine Schranktür, ein Bettkasten, eine Dachbodenluke etc. offen war. :duckundweg

      Dennis90 schrieb:

      Meint ihr, bei Gizmo ist ein bisschen Maine Coon mit drin? Sieht für mich nämlich so aus :)


      Könnte sein, die verräterischen Pinselohren hat er ja und das Gesicht könnte auch passen. Aber ich tu mich da im Kittenalter immer etwas schwer mit der Zuordnung. ;)
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Varjo“ ()

      Danke für deine Antworten Varjo :)

      Also derzeit nutzen sie ohne Probleme ohnehin ein und das selbe Katzenklo völlig freiwillig, das gibt keine Probleme, aber die Klos stehen auch sonst in einem guten Abstand voneinander entfernt :)

      Einen Kratzbaum finde ich im Schlafzimmer etwas...wie soll ich sagen...vielleicht nicht ganz sinnvoll? Das könnte in der Nacht echt zu störenden Geräuschen führen. Auch ist mein Gedanke, dass die Kratzbaumlandschaft sich im größtem Raum befindet und dieser somit als Spielraum angesehen werden soll. Die anderen Räume enthalten sehr viele auch von uns angelegte Verstecke und Höhlen. Somit sollen die Katzen "verstehen", dass der eine Raum zum ausflippen ist und die anderen Räume eher zum kuscheln / schlafen, etc. gedacht sind. Die Couch steht auch nicht im selben Raum wie die Kratzbäume, da sie da nicht so rumtoben sollen. Zur Verständnis: unsere Räume sind bis auf das Bad und Schlafzimmer alle offen und besitzen keine Türen. Ich möchte versuchen das Verhalten ein wenig so zu steuern, wie die Katzeneinrichtung in den jeweiligen Räumen ausgelegt ist, vielleicht geht diese Strategie ja auf.

      Ja die Schränke kann man verschließen im Schlafzimmer, das hatten wir auch vor. Muss man halt noch die Wäschekörbe verstecken :D

      Eine Frage: würdet ihr versuchen sie zu streicheln, wenn sie auf dem Kratzbaum entspannt liegen? Auch wenn sie beim Näherkommen erstmal fauchen? Um praktisch zu zeigen, dass man ihnen nichts böses will? Oder lieber weiterhin die Strategie fahren, sie auf einen selbst zukommen zu lassen?

      Liebe Grüße :)
      Ich hatte bei dem Kratzbaum im Schlafzimmer den Gedanken von einem etwas erhöhten Fleckchen.
      Das geht natürlich auch über Regale oder ggf. eine vorhandene Komode wo ein Kuschelbett o.ä. drauf steht.
      Der Kratzbaum erfüllt dabei halt gleichzeitig das Bedürfnis das Revier legal zu markieren, daher der Vorschlag.
      Ich denke schon etwas über die Kitten hinaus.
      Ich habe bei mir im Schlafzimmer auch einen kleinen Kratzbaum, einen Kratzturm und noch eine schräg angerachte Säule zum kratzen (da stehen meine besonders drauf).
      Getobt wird daran nachts nicht (tagsüber eigentlich auch nicht, das spielt sich im Flur ab).
      Ich denke, wenn erst mal die Tageszeiten und Schlafrhythmen geklärt sind, dann wäre das kein Problem... ist aber eure eigene Entscheidung. Klar kratzt da hin und wieder nachts mal einer wenn er ins Schlafzimmer kommt, aber nichts was einen aus dem Schlaf reißt und als Terror einzustufen ist. ;)
      Ich bekomm es meist gar nicht mit.

      Dennis90 schrieb:

      Auch wenn sie beim Näherkommen erstmal fauchen?


      Das ist schon die Antwort. Nein.
      Sie geben damit ganz deutlich zu verstehen, dass ihre Toleranzgrenze überschritten ist.
      Das zu ignorieren und trotzdem zu streicheln fördert das Vertrauen nicht.
      Lass sie lieber zu euch kommen. Das braucht einfach viel Geduld und viel Fingerspitzengefühl.

      Ich würde weiterhin immer wieder zum Spielen einladen und dabei möglichst umbedrohlich auf dem Boden sitzen oder sogar liegen.
      Denk dir Spiele aus, die neugierig machen und sie dazu bringen von selbst näher zu kommen.
      Ein Federwedel der unter einer dünnen Decke raschelt oder ein Stückchen Schnur, das langsam hinter deinem Rücken verschwindet....solche Sachen.
      Ihr seid da doch schon auf einem guten Weg. Jetzt bloß nicht die Geduld verlieren. Dann fangt ihr im Worst Case wieder von vorne an.
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      Ich denke das mit dem erhöhten Platz werden wir umsetzen. Wir haben auch eine Heizung mit Fensterbrett im Schlafzimmer oder am Kopfteil noch ein Regal, wo eine Decke drauf kann :)

      Bezüglich dem Fauchen: mir scheint das aber so, wie wenn er das schon fast aus Reflex macht, als ob er es nicht kontrollieren kann. Manchmal laufen wir uns überraschender weise über den Weg, weil wir uns gegenseitig nicht sehen, wenn er aus dem Bad kommt und ich ins Bad rein will. Dann faucht er einfach so aus Prinzip mal :D

      Das mit dem Spielen wird jeden Tag konsequent durchgezogen, mind. eine halbe Stunde, immer so lange wie sie Bock haben. Ich sitze immer oder liege und lass die Spielsachen auch über meine Beine laufen und verstecke sie hinter meinem Rücken. Manchmal springen sie dann auch schon kurz auf meine Beine, aber verschwinden dann wieder schnell.

      Wir werden ihnen die Zeit geben die sie brauchen, ich halte euch weiterhin auf dem Neuesten :)

      Vielen Dank für deine Mühen! :)

      Varjo schrieb:

      Nur nicht direkt nebeneinander bitte. Klos die direkt nebeneinander stehen, gelten aus Katzensicht als eins.
      :? bei uns klappt das...sie gehen von einem (pipi) gleich ins andere für den Haufen :left-right
      Liebe Grüße
      .............von den Fellnasen und Yvonne
      ............................................................. im hohen Norden
      :wink
      11+ zwei unter einem Dach

      Hein Mück schrieb:

      bei uns klappt das.


      Die Ausnahmen und die Regel ;)
      Generell mögen die den Abstand aber eigentlich schon lieber.
      Bei uns gehts meist vom Bad (für Pipi) ins Gäste-WC (großes Geschäft).
      Aber wie immer kommt es da auf die Katzen an. Meine sitzen auch schon mal zu zweit im Klo und wer zuletzt fertig ist, vergräbt für beide :haha
      "There are two means of refuge from the miseries of life: music and cats."
      - Albert Schweitzer

      Soo ich melde mich mal wieder zu Wort :) Also als wir gestern Abend heim kamen war die Folie auf der Couch komplett zerfetzt, da hatte jemand seinen Spaß.
      Gestern kam ein weiterer Kratzbaum von 214cm Höhe. Nach 1,5 Stunden war dieser aufgebaut und ich muss sagen, dieser hat eine top Qualität und nichts wackelt, da er anders als viele andere Kratzbäume 2 Standfüße hat - hatte da aber auch lange genug recherchiert. Und das ganze noch für unter 100€, super Preis/Leistung!

      Hier ein Bild davon:



      Auch haben wir gestern Abend und heute Nacht das Schlafzimmer offen gelassen, welches sofort erkundet wurde. Ich glaube die beiden lagen dann noch eine Weile neben dem Bett und haben selbst gedöst, sind dann aber irgendwann raus und waren ganz friedlich heute Nacht. Der neue Kratzbaum hat ihnen wohl einiges an Energie geraubt, denn sie hatten sofort nach dem Aufbau darauf herumgeturnt.

      Heute morgen haben wir dann leider einen kleinen Haufen auf der Couch entdeckt (aber kein Durchfall), zum Glück hatten wir eine neue Folie angebracht. Heute müsste das Citrusspray kommen, mal schauen ob das was bringt. Auch kam gestern der LitterLocker II, echt eine super Investition. Wir hatten ein wenig mit Geruchsbelästigung zu kämpfen, da wir die Haufen in einer Müllbeutel für 2-3 Tage gesammelt haben, da wir nicht so viele Müllbeutel verschwenden wollten, die sind ja nicht gerade günstig. Das Problem haben wir jetzt überhaupt nicht mehr.

      Wir lassen das Schlafzimmer jetzt aber erst mal zu während wir aus dem Haus sind, es ist uns echt wichtig, dass die nicht ins Bett machen oder sich das aneignen.

      Habt einen schönen Tag! :)