Katzen vertragen sich auf einmal immer weniger =/

      Katzen vertragen sich auf einmal immer weniger =/

      Hallo zusammen, es wird ein etwas längerer Text folgen, denn ich möchte wirklich alle Umstände und die Vergangenheit beleuchten.
      ​Also ich habe aktuell 2 Katzen. Ein Kater namens Simba (ca 10 Jahre alt) und eine Katze namens Kira (ca 7 Jahre alt). Der Kater gehört meinem Ex-Freund, der sich wegen seiner beruflichen Situation nach der Trennung nicht mehr um ihn kümmern konnte. Er hat Simba damals zusammen mit seiner Mutter und seinen sehr jungen Geschwisterchen in einer verschlossenen Transportbox in einem Hinterhof entdeckt und mitgenommen. Die Mutter war in einer weniger guten Verfassung, aber alle Kätzchen und schlussendlich auch die Mutter konnten aufgepäppelt werden und haben sich gut entwickelt. Die Mutter und Simba hat er behalten, die anderen wurden weggegeben. Als Simba dann 2 Jahre alt war, ist seine Mutter über den Balkon ausgebüxt und ward nie wieder gesehen. Einige Monate danach kam ich dann ins Spiel hab meinen Ex und auch Simba kennen gelernt und bin auch sehr schnell eingezogen. Er war sehr scheu und hat sehr schlecht gefressen und den ganzen Tag fast ausschließlich mit Schlafen verbracht. Mein Ex meinte damals, dass er erst so wäre, nachdem seine Mutter verschwunden war. Also dachte ich mir, dass ihm eine zweite Katze im Haushalt gut tun würde und relativ schnell bekamen wir dann Kira im Alter von ca 9-10 Wochen.

      ​Über die Zusammenführung hatten wir uns wenig Gedanken gemacht und Simba hat das natürlich nicht gefallen, dass plötzlich eine fremde Katze in seinem Revier rumstreunert. Es gab Gefauche und Geknurre, aber das hatte sich nach etwa 2 Wochen gelegt und Simba ist regelrecht aufgeblüht. Er hat besser gefressen, hat gespielt und war verschmuster denn je. Kira wurde dann das erste mal rollig und Simba (inzwischen kastriert) ja gleich Feuer und Flamme. Als Kira dann zur Kastration war und ich einige Stunden mit Simba allein war, ist er nur in der Wohnung rumgelaufen und hat nach ihr gesucht und gerufen :roll
      ​Als sie dann wieder da war, haben wir ihr erstmal einige Tage Ruhe im Schlafzimmer gegönnt und die beiden dann auch langsam wieder mit ausgetauschten Schlafdecken aneinander gewöhnt. Wirklich enge Freunde waren sie noch nie und Kira hat nach der Kastration dann die Eigenart entwickelt Simba auf den Rücken zu springen und ihm in den Nacken zu beißen, was er natürlich nich so doll fand. Trotz allem hat man sie sich hin und wieder mal gegenseitig putzen sehen und zusammen fressen ging auch ohne Probleme.

      ​Vor ca 2 Jahren kam dann die Trennung und der Umzug meinerseits in eine WG mit meinem besten Freund. Die Wohnung ist zwar etwas kleiner, aber hat sehr hohe Wände, das hab ich dann für diverse Regalbretter und einen großen Kratzbaum genutzt und ich glaube die beiden waren ganz glücklich darüber. Am Kratzbaum war dann so eine Liegemulde, die sich Simba unter den Nagel gerissen hat und in der Kira auch nie geschlafen hat. Hab dann als Ausgleich mehrere Hängematten in der Wohnung verteilt, eine an der Tür zum Schlafzimmer, auf der Kira immer gern sitzt und beobachtet, aber kaum war die dran, hat Simba sie zu seinem Eigentum erklärt ... und die anderen beiden blieben unbeachtet. Kira hat sich dann auch gar nicht mehr in die obere Etage getraut und der Kratzbaum wurde "ihrer". Weiterhin haben sie sich einige Tage gekabbelt mit Nackenbeißen und kleineren Kratzern auf der Nase und andere Tage lagen sie sogar in Eintracht zusammen auf der noch warmen Waschmaschine.
      ​Es entwickelte sich dann langsam aber ein Futterneid von Simbas Seite aus und sie hat sich nicht mehr an den Napf getraut oder wurde direkt vertrieben, also musste ich beide getrennt füttern... Kira wartet aber immer noch, bis Simba fertig ist, um seine Reste zu stibitzen, da er nach wie vor kein guter Esser ist.

      ​Simba hatte schon immer Verdauungsprobleme und verträgt nur wenige Futtersorten, er kotzt mir regelmäßig in die Wohnung und diesen Sommer war es dann sogar so schlimm, dass ich zum TA musste. Bin dann auch gleich mit beiden hin, da Kira ständig wilde Zuckungen hatte und sich daraufhin immer panisch angefangen hat zu putzen. Kiras Probleme wurden mit einer Futterergänzug fast ganz behoben und bei Simba wurde festgestellt, dass seine Verdauung sehr langsam abläuft und er zu Verstopfungen neigt, welche bei ihm Magenbeschwerden und Erbrechen zur Folge haben. Sein Futter habe ich daraufhin wieder geändert und soll Malzpaste oder Schweineschmalz mit beimischen, was er auch gut verträgt.

      ​Seit dem TA Besuch hat sich eine schleichende Veränderung in Simbas Verhalten eingestellt und er ist so verfressen wie noch nie zuvor und auch sehr dreist, was das Essen klauen von mir angeht, das war sonst eigentlich eher Kiras Part, aber die hält sich jetzt zurück. Zudem gehen die Streitigkeiten immer häufiger von Simba aus. Wenn Kira ihn nur schief anschaut oder an ihm vorbei huscht, wird sie angeknurrt was das Zeug hält, teils sogar kurz angegriffen.
      ​Die beiden verteidigen ihre Plätze auch wehement und die obere Etage ist nun scheinbar in Kiras "Eigentum" übergegangen, denn sie schläft nun meistens in der zweiten Hängematte oder über der Heizung auf dem Fensterbrett. Sobald Simba da auch nur Interesse dran zeigt und sie bekommt das mit, gibt's gleich Ärger. Ähnlich verhält es sich mit der Couch auf der beide nachts schlafen. Habe extra eine plüschige große Decke gekauft, die sie beide lieben und genug Abstand zueinander haben können, aber wenn Simba drauf liegt und Kira die Couch auch nur mit einer Pfote betritt, fängt er an, sie anzukeifen .... Kaum geh ich schlafen, fangen die an, sich um die Couch zu kloppen. Zudem scheint das ganze Simba auch wieder mehr auf den Magen zu schlagen, denn er kotzt wieder regelmäßig und scheint auch nach dem Fressen immer Bauchschmerzen zu haben, was mit ein wenig Bauch streicheln meistens aber schnell besser wird. Er sitzt immer ganz zusammenkauert da und schmatzt so vor sich hin, wie er das auch immer macht, wenn er kurz davor ist zu kotzen =/ Vielleicht ist das auch der Grund für seine Gereiztheit, denn er knurrt mitunter auch mich an, was er noch nie getan hat...

      ​Nun hab ich die Befürchtung, dass das noch schlimmer wird. Hat vielleicht jemand eine Idee oder einen Ansatz, wie ich da eingreifen könnte, um zumindest wieder ein wenig Harmonie reinzubringen. Zum TA wollte ich dann demnächst auch noch mal.
      Hallo Winterdrache,

      Winterdrache schrieb:

      Zudem scheint das ganze Simba auch wieder mehr auf den Magen zu schlagen, denn er kotzt wieder regelmäßig und scheint auch nach dem Fressen immer Bauchschmerzen zu haben, was mit ein wenig Bauch streicheln meistens aber schnell besser wird. Er sitzt immer ganz zusammenkauert da und schmatzt so vor sich hin, wie er das auch immer macht, wenn er kurz davor ist zu kotzen =/ Vielleicht ist das auch der Grund für seine Gereiztheit, denn er knurrt mitunter auch mich an, was er noch nie getan hat...


      mir stellt sich da die Frage, was Ursache und was die Wirkung eigentlich ist............... also, nicht dass er die Magenbeschwerden durch den Streß hat, sondern dass es auch umgekehrt sein könnte:
      Dass er gesundheitliche Probleme hat, die ihn sehr quälen und er dadurch schlecht gelaunt ist.

      Ich würde deswegen ganz unbedingt und bald nochmal mit ihm zum TA fahren und ihn gründlich untersuchen lassen. Schmatzen ist z.B. ein Zeichen für Übelkeit.
      Einfach alles mal gründlich durchchecken lassen, ab 10 Jahren lassen viele z.B. sowieso jährlich ein geriatrisches Profil machen.
      Bauchspeicheldrüse fällt mir bei Simba z.B. auch ein............

      Gegen das Essen klauen könntest Du, wenn es geldlich passt, chipgesteuerte Futterautomaten besorgen (Surefeed).

      Ansonsten drücke ich Dir die Daumen für noch ganz viele andere hilfreiche Tipps :dadr: und natürlich, dass sich beide bald wieder besser vertragen und Simba gesund wird :dadr:
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      ANZEIGE
      Hallo Winterdrache,

      danke für die ausführliche Beschreibung. Ein paar Fragen hätte ich trotzdem noch:
      - Du sagst, du hast wegen Simbas Futterneid getrennt gefüttert. Aber jetzt irgendwie doch nicht mehr? Ließe sich das wieder einführen? Alternativ wäre vielleicht der SureFeed-Futterautomat eine Option.
      - Weswegen genau willst du demnächst zum Tierarzt? Geht es einer von beiden nicht gut, oder geht es um weitere Untersuchungen zur Futterunverträglichkeit?
      - Wohnst du noch in der WG? Wie ist denn die Raumverteilung für die Katzen? In welche Räume dürfen sie wann, wieviele Quadratmeter haben sie zur Verfügung? Wie verstehen sie sich ggf. mit deinem Mitbewohner?
      - Wie lange sind sie tagsüber allein?

      Ich glaube, dein Problem ist wirklich recht komplex. Das wird mit "Stell SureFeeds auf und clickere" vermutlich nicht zu lösen sein - generell befürchte ich, dass das über ein Forum schwer bis nicht zu lösen sein wird. Es kommt vermutlich stark auf deinen Wohnraum an und darauf, wie man die Einrichtung aus Katzensicht so optimieren könnte, dass Hot Spots entschärft werden und beide Katzen entspannen können. Du schreibst ja auch, dass einige der Liegemulden ignoriert werden, das sieht schon so aus, als gäbe es noch Optimierungsmöglichkeiten in der Hinsicht.

      Tierarzt würde ich auf jeden Fall auch noch mal anraten. Wurden Blutuntersuchungen gemacht? Gerade bei Simba könnte man das langsam routinemäßig machen, denn ältere Katzen bekommen oft Probleme mit den Organen. Das führt dann schon mal zu komischem Fressverhalten und genereller schlechter Laune, wäre also nicht so weit her geholt. Wie schaut's mit Parasitenbekämpfung aus?

      Aber im Endeffekt sehe ich hier zwei Möglichkeiten - oder drei, falls es wider Erwarten nur ein gesundheitliches Problem ist und er TA das in den Griff bekommt. Möglichkeit 1: Du suchst dir einen richtigen Katzenverhaltenstherapeuten, der zu dir nach Hause kommt oder sich per Video ein eigenes Bild macht. Oder Möglichkeit 2: Du liest dich selbst ins Thema ein (Leyhausen, Hauschild, Galaxy, Dexel wären zB gute Adressen) und gehst selbst kritisch die Wohnung aus Katzensicht durch. Das ist aber schwieriger, weil man selbst nicht den objektiven Blick hat, den ein Außenstehender hat.
      Im Sommer wurde ein großes Blutbild bei Simba beim TA gemacht, alle Organe arbeiten super und seine Werte seien für sein Alter mehr als in Ordnung. Die Katzen dürfen en ganzen Tag rund um die Uhr alle Räume nutzen und sind selten länger als 4 Stunden allein, da ich meistens zu Hause bin, mein Mitbewohner sieht die beiden schon als seine eigenen und sie schmusen auch gern mit ihm.
      ​Ich füttere nach wie vor getrennt, Simba vor dem Kühlschrank und Kira auf dem Fensterbrett der Küche gut einen Meter daneben. Wenn ihr Teller leer ist, sitzt sie noch immer so lang oben, bis Simba fertig ist und geht ran sobald er weg geht (sie kriegt allgemein weniger, da sie kleiner ist und schneller zunimmt, und eben weil sie die letzten 3 Brocken von ihm noch aufsaugt)
      ​Zum TA wollte ich dann noch einmal für eine genauere Untersuchung des Bauchraumes, denn das wurde vor knapp 3 Jahren das letzte mal mit Kontrastmittel und Röntgenaufnahme gemacht. Dadurch wurde ja festgestellt, dass seine Verdauung wohl sehr langsam läuft, denn das Kontrastmittel war nach ca 2 Stunden nicht so weit, wie es sein sollte.
      ​Ansonsten geht's dem großen ganz gut, er hat seit dem schlimmen Fall im Sommer ordentlich zugelegt von 3,5 kg auf knapp 5kg, was seinem "Normalgewicht" eher entsprechen sollte, denn Kira ist deutlich kleiner als er und wiegt 4kg, der kleine Staubsauger ... Was evtl auch erwähnenswert ist, Simba war bisher immer sehr mäklig und hat bei weitem nicht so viel gefressen, wie Kira (die frisst zB gerne Zucchini und Kürbis) aber inzwischen interessieren ihn sogar solche Sachen wie Brot, Gemüse und sogar Nori-Blätter (Seealgen für Sushi). Ich und mein Mitbewohner müssen inzwischen richtig aufpassen, dass nicht plötzlich ne Katze um die Ecke kommt und unser Essen vom Teller holt bzw sogar Sachen aus dem Schrank raus :sehnix