Hallöchen

      Hallo an alle erfahrenen Katzenhalter hier (und Neulinge wie mich auf diesem Gebiet)!

      Nachdem ich mir die letzten Wochen den Kopf zerbrochen habe und gefühlt jeden Beitrag über Katzenhaltung gelesen oder mich nach kranken/alten Tierheimeinzelkatzen umgesehen habe, dachte ich, vielleicht könnt ihr mir ja viel besser helfen.
      Zu meiner Situation: Seitdem ich denken kann habe ich den Wunsch, Katzen zu halten. Nun bin ich endlich ausgezogen und hätte niemanden, der mir das noch verbietet ;) Jedoch wohne ich nur in einer 30m² Wohnung im 2. Stock. Katzentreppe erlaubt Vermieterin nicht, 30 m² finde ich ehrlich gesagt trotz Catwalks etc. selbst für eine "Einzelprinzessin" zu beengt (?) Meine Großeltern wohnen jedoch nicht mal 300m entfernt, MIT Balkon und im EG! Quasi perfekt, um der ganze auch Freilauf ermöglich zu können! Jedoch hat mein Opa eine riesige ABneigung ggü. den Tierchen und lässt sich zu nicht überreden... :(( Ich frage mich jetzt, ob es überhaupt noch eine Möglichkeit gibt... Freilauf durch´s Treppenhaus? Aber da würde ich ja nicht merken, wenn sie wieder reinwollen. Oder könnte die Mieze vlt. zwischen den 2 Wohnungen sich zurechtfinden und dann halt tagsüber wenn sie rein möchte zu meinen Großeltern und dann hole ich sie abends zu mir? (Das würde mein Opa noch zulassen). Würde mich sehr über eure Ratschläge freuen und schonmal danke im Vorraus :love:
      Hallo und Herzlich Willkommen :wink

      katzenresi schrieb:

      30 m² finde ich ehrlich gesagt trotz Catwalks etc. selbst für eine "Einzelprinzessin" zu beengt


      katzenresi schrieb:

      alten Tierheimeinzelkatzen umgesehen


      Ich denke das die Wohnung nicht zwangsläufig zu klein ist. Gerade wenn Du einer "alten" Katze ein zu Hause geben möchtest. Im TH haben gerade Einzelkatzen sehr viel weniger Platz oder sitzen "gestresst" in der Gruppe.
      Wichtiger würde ich finden, dass Du genug Zeit für die Katze hast ;)
      Schau Dich ruhig weiter im Tierschutz um :-) Es gibt dort sicher Katzen, von älteren Menschen, die ins Heim gekommen sind oder die die "Erben" nicht haben wollen. Die kennen oft nur Wohnung und die waren dann auch nicht so groß :wink :dadr:
      Liebe Grüße
      .............von den Fellnasen und Yvonne
      ............................................................. im hohen Norden
      :wink
      11+ zwei unter einem Dach
      ANZEIGE
      Okay, dann werde ich mal weiter nach einer passenden Katze Ausschau halten und die Hoffnung nicht aufgeben :roll Will nur nicht, dass sie dann aufgrund von Platzmangel apathisch rumliegen würde :( Da ich Studentin bin werde ich auch genug Zeit zu Hause verbringen. Ich wohne in Bonn, gucke mich im Moment in ganz NRW um.

      katzenresi schrieb:

      30 m² finde ich ehrlich gesagt trotz Catwalks etc. selbst für eine "Einzelprinzessin" zu beengt

      Ich ehrlich gesagt auch :( ... Mein Vorschlag wäre, ob du dich nicht bei einer Tierschutz-Orga oder beim örtlichen TH als Pflegestelle bewerben möchtest. Vorzugsweise für eine ältere Einzelprinzessin, die auf einer PS mit mehrerer Katzen oder im TH unglücklich ist. So eine Katze würde dann bis zur endgültigen Vermittlung bei dir zur Ruhe kommen können.

      Aber auf Dauer sollte auch so ein Tier mehr Platz haben - finde ich. Du musst natürlich "abgeben" können - hat aber auch den Vorteil, dass du nicht die komplette Verantwortung bis zum Lebensende (ältere Tiere kosten ja häufig auch viel Geld wg. Krankheiten) trägst, sondern auch dabei (finanziell) vom TS unterstützt wirst.Und du hast eine größere "Planungsfreiheit" für die nächsten Jahre (in so einem Studentenleben stehen in den nächsten Jahren ja immer mal wieder größere Veränderungen an).
      Grüße von Britta und dem Müffchen vom See!

      "Eine Katze kommt nicht immer, wenn du sie rufst - aber sie ist immer da, wenn du sie brauchst :love: ."
      Hallo :-)

      katzenresi schrieb:

      30 m² finde ich ehrlich gesagt trotz Catwalks etc. selbst für eine "Einzelprinzessin" zu beengt (?)

      Ja, finde ich ehrlich gesagt auch. Für eine alte Katze oder als Pflegestelle vielleicht, aber auch und gerade Einzelkatzen brauchen genug Anreize, um nicht wahnsinnig zu werden in der Wohnung.

      katzenresi schrieb:

      Ich frage mich jetzt, ob es überhaupt noch eine Möglichkeit gibt...

      Ehrlich gesagt, ein Umzug...

      katzenresi schrieb:

      Da ich Studentin bin werde ich auch genug Zeit zu Hause verbringen.

      Ja schau, du bist noch wieviele Jahre Studentin? ;)

      Wenn du als Studentin genug Geld hättest, um eine alte oder kranke Katze zu versorgen (was man nicht unterschätzen darf), dann reicht das Geld doch eventuell auch für eine größere Wohnung, bzw eine Wohnung in Freigänger-Gegend? Dann würde ich dir aber auf jeden Fall direkt zwei Katzen ans Herz legen, denn ein Katzenleben dauert normalerweise länger als ein Studium. Wenn du erst in ein paar Jahren versuchst, zu deiner auf dich fixierten Einzelprinzessin eine zweite dazu zu holen, damit sie während deiner Arbeitszeit nicht so lange allein ist, wird das viel schwieriger.

      Oder du wartest generell noch mit der Katzenhaltung, bis die Bedingungen passen. :-)
      Als Pflegestelle wollte mich der Katzenschutz Verein hier nicht nehmen, weil ich ja Anfängerin in der Katzenhaltung bin :(Nach anderen Wohnungen schaue ich mich schon um, aber dass meine 30m² bezahlbar sind war schon ein Glücksfall, die Mietpreise sind in Bonn ja leider ziemlich hoch. Tierarzt-Kosten würde ich mit Gespartem der letzten Jahre bezahlen können, aber laufend höhere Kosten zu haben ist ja nochmal was anderes. Die Katze, die ich im Moment im Visier habe, ist 13 Jahre alt. Ich studiere noch mindestens 5 Jahre, so viel länger würde das Katzenleben somit voraussichtlich nicht dauern. Soweit habe ich also schon geplant. Hmmm, irgendwie bin ich so verunsichert, weil jeder zu diesem Thema eine andere Meinung zu haben scheint.
      Es ist ärgerlich, dass du im 2. Stock wohnst- bei Freigang fände ich 30qm für eine ältere Einzelprinzessin okay - wenn die Wohngegend passt.
      Das Modell mit den Großeltern wird nicht funktionieren - das kann Katz nicht kapieren - und das Revier meiner 13 jährigen ist in keine Richtung überhaupt 300m weit ausgedehnt - die würde gar nicht erst bis dahin kommen... (Was gut ist!)
      Wohnungstausch mit EG Wohnung um selben Haus? Sonst fällt mir nix ein...
      Grüße von Britta und dem Müffchen vom See!

      "Eine Katze kommt nicht immer, wenn du sie rufst - aber sie ist immer da, wenn du sie brauchst :love: ."
      Katzen können um die 20 Jahre alt werden.
      Viele ältere Katzen bekommen Nierenprobleme oder andere Krankheiten, auch Arthrose. Da hast du dann auch laufende Kosten für Medikamente, weil das alles nicht heilbar ist. Apropos Medikamente, du bist Katzenanfängerin: Hast du schon mal Katzen Tabletten gegeben?

      Ich finde Einzelkatzenhaltung in der Wohnung wirklich problematisch, egal, wie viel der Mensch da ist. Außer vielleicht in einer lebhaften Familie. Ansonsten ist Freigang die bessere Option für Einzelkatzen, denn auch die brauchen Abwechslung. Keine anderen Katzen zu akzeptieren ist nicht gleichzusetzen mit kompletter Anspruchslosigkeit.

      Wenn du dir jetzt eine kranke oder sonstwie "ungewollte" weil problematische Katze holst, dann denk bitte trotzdem ein paar Jahre in die Zukunft: Macht die "problematische" Katze dann einen möglichen Umzug mit? Berufsstart? Was wäre beim eventuellen Zusammenzug mit einem Partner, oder wenn die Katze noch lebt, wenn du eventuell mal Kinder haben möchtest? Traust du ihr zu, das auszuhalten?

      Du bist Katzenanfängerin und in einer Lebensphase, wo in den nächsten Jahren einige große Veränderungen stattfinden können. Ich persönlich würde die sowieso eher raten, generell mit Katzen noch zu warten. Und als zweites würde ich dir nicht zu "armen ungewollten" Katzen raten, sondern zu möglichst gesunden und unkomplizierten. (Natürlich kann immer mal was passieren, aber es ist doch eine andere Hausnummer, bewusst zB eine chronisch kranke oder verhaltensgestörte Katze aufzunehmen, wo schon absehbar ist, dass es in ein paar Jahren Probleme gibt.)

      Song schrieb:

      Wenn du dir jetzt eine kranke oder sonstwie "ungewollte" weil problematische Katze holst,

      Stopp stopp - davon war jetzt aber nicht die Rede ;) .. Es gibt auch gesunde, unproblematische 13jährige (sagt Kitty) :schmoll .

      Im besten Fall kanns auch gut laufen und Katz wird ohne große Dramen alt - allerdings sollte ein Plan B (z.B. in Form von finanziell unterstützenden Eltern) vorhanden sein.

      Mit dem Rest gebe ich dir Recht - und das Grundproblem bleibt für mich die 30qm ohne Freigang.

      Grundsätzlich bin ich auch kein Fan von Katzenanschaffung im Studium - die Fälle hier im Forum, wo es lief / läuft waren entweder WGs oder jemand, der schon mit Partner zusammen wohnt.

      Vielleicht bietest du dich im TH als ehrenamtliche Helferin an - dann lernst du Katzen kennen - und im Gegenzug die Verantwortlichen dich und ein Gefühl für Katzen. Evtl. wird dir dann in Zukunft doch ein Schützling zur Pflege anvertraut - wenn man erkennt, dass das Tier es bis zur Vermittlung bei dir besser haben wird als im TH.
      Grüße von Britta und dem Müffchen vom See!

      "Eine Katze kommt nicht immer, wenn du sie rufst - aber sie ist immer da, wenn du sie brauchst :love: ."

      Müffchen schrieb:

      Stopp stopp - davon war jetzt aber nicht die Rede .. Es gibt auch gesunde, unproblematische 13jährige (sagt Kitty)

      Ah, so war das nicht gemeint. :sehnix
      Aber oben im ersten Beitrag ist davon die Rede, dass sie explizit nach alten oder kranken TH-Katzen schaut. Und vor diesem Beuteschema "arme unvermittelbare Katze" würde ich in dieser Lebensphase einfach dringend abraten.
      Sonst haben wir in ein paar Jahren wieder so einen Thread wie neulich, wo die Leute sich erst super sensible Katzen ausgesucht haben und dann ein paar Jahre später ganz überrascht festgestellt haben, dass sie ja Kinder haben wollten und die Katzen damit Probleme kriegen könnten. Solche Entwicklungen - oder Umzüge, unregelmäßige Abwesenheiten, neue Partner, Trennungen, doch noch ein Auslandssemester - sind in den 20ern einfach recht normal. Das macht aber nicht jede Katze mit, auch nicht mit "ganz viel Liebe".

      Es kann natürlich auch bei den gesunden und unkomplizierten Katzen später immer mal was sein, klar. Und wenn die 13jährige Favoritin bisher gesund ist (unbedingt Blutbild anfordern!), kann sie trotzdem locker noch 20 werden.

      Hamster sind gute Studententiere. Kurze Lebenserwartung, Einzelgänger, brauchen nicht mal zwingend Menschenkontakt, geringe laufende Kosten und nachtaktiv. :-) Und ein Vermieter kann nichts dagegen haben.

      Song schrieb:

      Außer vielleicht in einer lebhaften Familie
      Es gibt Katzen die genau das nicht wollen und eine ruhige Einzelperson vorziehen

      Song schrieb:

      kranke
      sind ja nicht alle "Alten" krank und nicht alle werden 20 J. ?

      Müffchen schrieb:

      das Grundproblem bleibt für mich die 30qm ohne Freigang
      Das versteh ich wieder nicht ? ok, ich kenn die Wohnung nicht aber meine 1. Wohnung hatte 26 qm !!! Zwei Zimmer Küche und Duschbad....voll kuschelig....man habe ich die geliebt. Es gibt so viele Ideen da was draus zu machen. Besser als Tierheim ist es alle mal. Wir reden hier von einer "alten" Katz aus dem Tierschutz....auf wen soll Sie oder Er warten ? Seh ich das jetzt so verkehrt ?
      Liebe Grüße
      .............von den Fellnasen und Yvonne
      ............................................................. im hohen Norden
      :wink
      11+ zwei unter einem Dach

      Hein Mück schrieb:

      sind ja nicht alle "Alten" krank

      Natürlich nicht. Das hat doch Müffchen oben auch schon geschrieben und ich habe schon geantwortet, dass es hier um alt oder krank ging. Aber CNI bekommen sehr viele ältere Katzen, das kann man doch auch nicht totschweigen.

      Hein Mück schrieb:

      nicht alle werden 20 J. ?

      Natürlich nicht. Aber man kann doch nicht einfach mal davon ausgehen, dass sie ganz bestimmt höchstens 18 wird.

      Hein Mück schrieb:

      Es gibt Katzen die genau das nicht wollen und eine ruhige Einzelperson vorziehen

      Und dann würdest du sie ausgerechnet einer Studentin geben? Die vielleicht in ein paar Jahren Kinder haben will? Da wird sich die ruhige Einzelpersonen-Katze aber freuen...
      Sorry, ich sehe Einzelkatzen lieber im Freigang oder bei Menschen, deren Leben recht stabil ist. Hier ist doch völlig klar, dass es in den nächsten Jahren erhebliche Veränderungen geben wird.

      Hein Mück schrieb:

      Besser als Tierheim ist es alle mal.

      Kommt aufs TH an, oder? Ich finde es schade, dass die TE als Pflegestelle abgelehnt wurde. Das wäre doch gut gewesen.
      Vielleicht sollte man einfach mal mit den Verantwortlichen über den ausgeguckten Kandidaten reden. Vielleicht passts ja doch (Vorsicht aber bei einer Katze von privat, die "weg muss" - da werden die Leute immer ganz schnell sagen: "passt"...).

      Ich kanns mir halt nur schwer vorstellen, dass es Katzen gibt, die wirklich so "anspruchslos" sind. Ich kanns halt nur mit meiner 13jährigen vergleichen. Sie ist grundsätzlich von Natur aus schon eher ein ruhiger Charakter (angeblich hat mal Perser mitgemischt - oder BKH?), aber wenn sie morgens um 4 durch die (knapp doppelt so große) Wohnung rast ohne Rücksicht auf Verluste (und das kann die über Stunden) - bin ich froh, dass ich die Katzenklappe aufmachen kann... "In die Höhe bauen" würde bei ihr gar nichts bringen: Sie ist eine "Bodenkatze" - Klettern und Springen (höher als Sitzebene) hat sie schon immer nur getan, wenn sie "muss" - also z.B. um in den angrenzenden Garten zu kommen.

      Ich denke zu diesem Thema wirds immer unterschiedliche Meinungen geben - glaube aber, dass die meisten Tierschützer eher nicht vermitteln unter den Voraussetzungen. Kommt denke ich auch immer darauf an, wie prekär die Lage im örtlichen Tierschutz ist - davon hängt sicherlich ab, wieviel Abstriche die Vermittler machen. Aber du willst ja nicht eine Katze "um jeden Preis" - sondern, dass es ihr gut bei dir geht.

      Ich habe das Gefühl, dass in unserem TH auch die Alten noch ganz gut vermittelt werden. Das TH hat eine Vermittlungsquote von 95% innerhalb eines Jahres - und das, obwohl längst nicht alle ein Tier dort bekommen. Ich denke, die können es sich "leisten", solche Plätze abzulehnen. Was ich dort auch gut finde: Es gibt ein "Graue Schnauzen"-Programm - heißt: Ab einem bestimmten Alter des Vermittlungstieres (Bei Katzen 13? oder 15?) übernimmt das TH die TA-Kosten.
      Grüße von Britta und dem Müffchen vom See!

      "Eine Katze kommt nicht immer, wenn du sie rufst - aber sie ist immer da, wenn du sie brauchst :love: ."