Transportbox-/TA-Training - Erfahrungsaustausch

      Fellnasengang schrieb:

      Was habe ich bisher erreicht? Das Sammy zumindest nicht mehr panisch abhaut, wenn er die Box sieht und für Stunden unterm/hinterm Bett verschwindet.
      Was ist mein Ziel? Das er, ohne das ich ihn anfasse, in die Box geht und auch nach dem Schließen der Tür einigermaßen entspannt bleibt....
      Wie ich das erreichen möchte? Mit Geduld und ganz viel Ruhe und Zeit... Wir haben drei verschiedene Boxen, trainieren möchte ich mit allen dreien


      Wenigstens habt Ihr mehr Zeit als ich :haha Aber im Grunde weiß man es ja nie. Es kann von jetzt auf gleich notwendig sein sie in die Box zu bekommen.

      Ich würde bei Sammy jeden kleinen Schritt belohnen. Auch das annähern an die Box schon "markern" und belohnen. Ansonsten würde ich ihn nur zusehen lassen und mir gar keinen Stress machen. Das Vorbild der beiden anderen reicht erst mal. Natürlich trotzdem unverbindlich auffordern und dann jeden kleinen Schritt in die richtige Richtung belohnen, aber erstmal ohne Erwartungen mit den anderen üben :8
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory

      Song schrieb:

      Meine Katzen kennen Clickertraining vom Grundsatz her, aber bisher habe ich das mehr als Spiel gehalten und nichts Ernsthaftes trainier

      Guter Thread. :yes
      Ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich momentan nicht mehr klickere, weil einfach keine Ruhe herrscht. Vielleicht habt ihr da ein paar Tipps?

      Außerdem ist das mit den kleinen Schritten so eine Sache. Was macht ihr, wenn Katz so gar nichts anbietet? Ich saß letztens mit Targetstick 15 Minuten auf dem Boden, während Bamboo meinte Bälle durch die Gegend feuern zu müssen und Ziva den Stick anstarrte, sich jedoch null bewegt hat, Den Stick kennen beide und haben ihn vorher auch schon berührt. Wann brecht ihr ab? Wie motiviert ihr?

      Zum TA und Hunden wiederhol ich mich hier noch mal kurz: Erzählt den Leuten einfach, dass sie nicht so nah rankommen sollen, weil Katz was vielleicht Ansteckendes haben könnte. Ihr werdet sehr schnell Ruhe haben und das Samtpfötchen im Korb auch :)
      Bei uns war es Herpes. Vorstellbar sind z.B. auch "Milben" " sie hat sich gekratzt" etc. ;)
      Damit ist im Wartezimmer schon viel gewonnen. Der Spruch "Bitte nicht so nah" zieht nämlich meist gar nicht, oder nicht sehr lange, wenn nichts Schlimmes für den Hund dabei rum käme. Leider gehen die wenigsten Hundebesitzer davon aus, dass eine Schnauze ein Tier in "Gefangenschaft" stresst :x
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      NicAn schrieb:

      Ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich momentan nicht mehr klickere, weil einfach keine Ruhe herrscht. Vielleicht habt ihr da ein paar Tipps?

      Hm, deine sind ja noch sehr jung und quirlig. Vielleicht bietest du das Clickern zu falschen Zeiten an? Oder machst die Sessions zu lang? Ich mache das momentan meistens gleich nach dem Spielen. Erst toben, dann clickern, dann Leckerlis, dann kann jeder wieder seiner Wege gehen. :-) Aber da ich mit TroFu und Leckerlis ziemlich geizig bin, sind die Clicker-Runden auch recht kurz insgesamt.

      NicAn schrieb:

      Was macht ihr, wenn Katz so gar nichts anbietet?

      Kommt drauf an. Wenn sie gar kein Interesse haben, breche ich ab und versuche es zu einer anderen Zeit noch mal. Wenn sie die Übung nicht verstehen und von sich aus nichts anbieten, sondern nur schauen oder jammern, versuche ich, ihnen "Tipps" zu geben, die Aufmerksamkeit in die richtige Richtung zu lenken und zu locken. Jedenfalls sitze ich nicht still da und warte darauf, dass die Katzen mir was anbieten, das machen sie nämlich meistens eh nicht. :duckundweg

      NicAn schrieb:

      Zum TA und Hunden wiederhol ich mich hier noch mal kurz: Erzählt den Leuten einfach, dass sie nicht so nah rankommen sollen, weil Katz was vielleicht Ansteckendes haben könnte. Ihr werdet sehr schnell Ruhe haben und das Samtpfötchen im Korb auch :)

      So richtig aufdringliche Hunde hatte ich selten. Da hilft dann auch schon mal ein demonstrativ zwischen Korb und Hund geschobener Fuß, damit Frauchen sich wieder erinnert, wozu sie eine Leine in der Hand hat.
      Aber wenn man eine Stunde zwischen lauter unruhigen Hunden wartet, da herrscht einfach eine Geräuschkulisse, gegen die man nichts machen kann, die die Katzen aber unheimlich stresst. Und abgedeckt sind meine Kennel eh, darauf achte ich schon.
      Also wenn sie gar keine Lust haben, lass ich es einfach sein. Genauso wie bei anderen Spielen auch und biete es später an.

      Nur hat man beim Gang in die Box ja nicht immer die Wahl. Es kommt ja gerade darauf an, dass sie genau dann gehen wenn du es willst. Und da setze ich auf die Vorliebe der Katzen für vertraute Routinen. So kann ich sie inzwischen selbst aus dem Schlaf holen, wenn es sein muss.

      Sobald ich Termine kenne, übe ich, so oft ich kann, also nicht arbeite z.B., genau zu den Zeiten des Termins.

      Bei Deinen geht es ja aber eher um ein Angebot zur Beschäftigung und da können sie auch mal keine Lust haben. Hilfreich ist es manchmal wenn sie Hunger haben :D

      Zu den Hunden: ich sitze schon möglichst am Rand und würde auch was sagen, wenn einer zu nahe kommt. Aber die Hunde sind einfach oft laut. Sie stehen ja ebenfalls enorm unter Stress. Hecheln, fiepen, jaulen unter Umständen und vorgestern war ein richtiger Kläffer darunter. Dem Getöse und dem Stess kann man einfach nicht ausweichen.
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Kaya&Stella“ ()

      Im Buch stand, dass die Katzen trotz der negativen Erfahrung, dass das Training irgendwann mit einem TA-Besuch endet, relativ schnell wieder, ja manchmal sogar sofort, in die Box gehen. Die positive Verknüpfung bei einem langen und sorgfältigen Aufbau würde die eine negative Erfahrung schnell wettmachen, erst recht, wenn der TA-Besuch durch das Training ja viel weniger dramatisch ist. Den letzten Punkt konnte ich zwar bestätigen, es war etwas ganz anderes so ruhig zu starten, als wenn beide Seiten komplett gestresst durch die Aktion des "eintütens" sind.

      Aber wir hatten keine lange, sorgfältige Aufbauphase und dieser TA-Besuch war insgesamt sicher der dramatischste bisher, da ja die FORL-OP stattfand und Kaya von morgens bis abends allein in der Praxis war.
      Aber auch unabhängig von den Umständen, konnte ich mir das bei Kaya nur schwer vorstellen. Stella lebt komplett im hier und jetzt. Sie macht sich keinen Kopf um vergangenes. Sie schüttelt sich buchstäblich einmal und gut ist, aber Kaya... :?
      Einen Tag nach der OP versuchte ich es einfach und sie ging problemlos rein :staun Ich war glücklich und platt :D

      Ich kann mich nicht mehr erinnern wann und warum es trotzdem kippte. Die Nachkontrolle stand in 14 Tagen an. In dieser Zeit wurde Stella krank und hatte ihre Herzultraschalluntersuchung. Kaya erlebte also 2x dass Stella weggebracht wurde.

      Fakt ist, ich musste den Termin zur Nachuntersuchung absagen, denn Kaya saß unterm Bett :sehnix Da ich ein gutes Gefühl bzgl der Heilung hatte, entschied ich mich erstmal nicht "auf Krawall" zu gehen und einfach weiter zu üben. Eine Woche später konnten wir den Termin dann wahrnehmen. Sie ging alleine in die Box und die Untersuchung war kurz und schmerzlos.

      Danach machte ich den Fehler uns eine lange Pause zu gönnen :schaem

      Als ich das Training wieder startete ging nichts :( Kaya wollte gern üben, aber sie wollte nicht in die Box. Sie versuchte mich zu anderen Übungen zu bewegen :haha Das war schon süß, aber eben auch sehr schwer für mich. Ich wollte/konnte nicht nachgeben. Also übte ich nur mit Stella und Kaya war frustriert...

      Dann entschied ich mich den gewohnten Ablauf zu ändern. Ich bestellte eine 2. Box und zog zum üben vom WZ ins SZ. Mit der 2. Box hoffte ich auf Stellas Beispiel und darauf mehr Ordnung und Ruhe reinzubekommen.

      Der Plan ging sofort auf. Kaya ging rein und kam nicht wieder raus :haha Das Training war eigentlich beendet, Stella war schon gegangen, aber Kaya saß da :inlove

      Die Kamera lag zufällig daneben und so habe ich das einfach aufgenommen. Ich habe viel geredet, was ich normalerweise im Training nicht mache. Das war ja die Zugabe und ich war einfach nur sehr froh!



      Als dann die Türen eingehängt wurden, ging wieder nichts :( Ich dachte, ich versuche es mal mit dem Transportboxspray von Feliway. Zusätzlich legte ich auf die Transportboxeinlage ein Handtuch. Kaya schläft oft in dem Schrank mit den Handtüchern. Sie bekommt ihn allein auf. Es funktionierte. Kaya ging rein und hat seit dem nicht wieder verweigert.

      Aber Stella hat nach dem einsprühen zum 1. mal überhaupt verweigert :haha obwohl ich schon am Abend vorher eingesprüht habe. Es kann also durchaus auch mal nach hinten losgehen mit dem Spray.

      So wird eben nur noch Kayas Box alle paar Tage eingesprüht.

      Den positiven Effekt habe ich in den letzten Wochen noch durch spielen nach dem Training verstärkt. Kaya liebt spielen über alles! Das ist für sie die Superbelohnung schlechthin. Ich denke es hilft ihr auch Anspannung abzubauen, die bei ihr auf jeden Fall immer noch da ist. Sie weiß sehr wohl, dass etwas bezweckt wird mit dem ganzen.

      Was ich gelernt habe...

      Wir waren am Dienstag beim Ultraschall und beim jährlichen Check. Insgesamt waren wir 3 Std. aus dem Haus und sie hat es super gemeistert. Die Herzfrequenz war deutlich unter dem Wert vom letzten mal, als sie gegriffen und in die Box gestopft wurde.

      Ich habe aus dem letzten Fehler gelernt und werde keine Pausen mehr machen. Wir haben jetzt 3 Tage wieder geübt und mussten keinen Schritt zurückgehen :yes Vielleicht ist es ähnlich wie bei einem Autounfall, man muss möglichst gleich wieder hinters Steuer :D

      Kaya bekommt Sicherheit aus Routine und wir werden es sicher 2-3x in der Woche üben müssen. Bei Stella würde eine kurze Auffrischung vor einem anstehenden Termin reichen. Bei Kaya definitiv nicht.

      Das ist unser Stand bis heute.

      Ich habe vor jetzt systematisch nach dem Buch zu gehen und andere Übungen zu erarbeiten :-)
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Kaya&Stella“ ()

      So, jetzt bin ich auch mal dazu gekommen, deinen Beitrag zu lesen und das Video zu schauen. Wie süß, die beiden! :inlove Und die haben das Prinzip ganz sicher verstanden.
      Vielleicht wäre jetzt bei euch der nächste Schritt Richtung Tür, dass du erstmal übst, dass sie eine, zwei, viele Sekunden ruhig sitzen bleiben? Also nicht Box -> Yes -> Belohnung, sondern Box -> kurz warten -> Yes -> Belohnung.

      Und dass die Katzen irgendwann nicht mehr aus der Box raus wollen, wurde ja auch im Buch beschrieben. Das "Problem" begegnet mir auch gerade mit den Pappen. Da hilft es, die Leckerlis einen Schritt weit entfernt zu geben. :-)

      Bei mir hat das Training mit den Katzen an / auf ihren jeweiligen Pappen heute richtig gut geklappt. Endlich kriege ich etwas Ruhe und Struktur in das Training mit zwei Katzen, sonst sind sie immer sonstwo umher gerannt und haben sich gegenseitig die Belohnungen geklaut; jetzt ist klarer, wer wo sein soll. Ansonsten machen wir erstmal kleinere Übungen, um uns an die Trainingssituation an sich zu gewöhnen und die Sache mit den Plätzen zu festigen. Also Sitz, Männchen, Drehen, sowas in der Art. Für Lieschen ist es ein bisschen gemein, weil ich sie eigentlich gut auf Targetstab und Klicker konditioniert habe und jetzt stattdessen doch die Stimme benutze, aber es geht mittlerweile halbwegs.

      Edit: Ansonsten lese ich gerade was von Birga Dexel (und muss sagen, dass ihre Methoden in den Büchern sehr viel differenzierter und fundierter rüber kommen, als im TV - ich hab um die Bücher lange einen Bogen gemacht, dabei sind die gar nicht schlecht) und habe mich sehr gewundert, wie vehement sie dagegen ist, die Stimme als "Clicker"-Marker zu nehmen. Angeblich kämen die Katzen mit Veränderungen der Tonlage nicht klar. :? Kann ich jetzt bei mir in der Praxis nicht beobachten; meine verstehen den Marker und deine reagieren ja auch ganz klar auf das Lobwort. Ich glaube, sie unterschätzt da die Katzen etwas... Oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Song“ ()

      Ich hab die ersten paar Seiten von dem Buch durch und hab heute mal "Grenzen testen" probiert.
      Ich musste mit Nala ja gestern wieder zur Kontrolle...
      Also saß sie gut zwei Stunden in der Box.
      Eines muss ich noch voraus schicken: Sie hat gestern und heute Hausarrest, weil sie Sonntag aus irgendeinem Grund abends tierisch Schiss vor mir hatte. Also behalte ich sie die zwei Tage im Haus um ihr zu zeigen, dass ihr Dosenöffner nicht soooo böse ist.
      Klappt insofern ganz gut, dass sie mich heute schon zum Spielen aufgefordert hat...
      Lange Rede, kurzer Sinn:
      Ich hab Vormittag die Box hervor geholt. Simba war auch da...
      Da konnte ich die Box auf 1,5 Meter an sie ran stellen. Simba ist da sowieso komplett unbedarft, denn in den seltensten Fällen muss er in die Box! :sehnix Und wenn, dann stellt er sich an!
      Aber der Versuch hat ganz gut geklappt.

      Vorhin...
      Simba war auch wieder im Haus.
      Ich hab beide Boxen hervor geholt und plötzlich hab ich eine andere Nala gesehen.
      Sie verzog sich auf die Couch, hat ganz große Augen bekommen, duckte sich und harrte der Dinge, die da kommen.
      Simba war das alles powidl! Der hat sich die Leckerli in der Nähe der Boxen geholt, dem war das wurscht.
      Nala hab ich, wie im Buch beschrieben, in einem Berg Leckerli begraben. (also a bissl überspitzt formuliert ;) )
      Die hat dann erst die Leckerli geknuspert, als die Boxen wieder verstaut waren und ich am anderen Ende der Couch gesessen hab.
      Eine Weile hat sie dem Frieden nicht getraut...
      Simba wollte wieder nach draußen, also hab ich ihn raus gebracht. Da stand sie noch unter Strom, aber nach ein paar Minuten ging's wieder...
      Jetzt schläft sie wieder seelenruhig.

      Mir gefällt die Idee eines verbalen Markers...
      Bin grad am Überlegen, was für ein Wort ich da nehm!
      Da ich grad Harry Potter hör, bin ich schwer am Überlegen, ob man da so richtig kreativ werden könnte, aber es sind keine passenden kurzen Zaubersprüche dabei! :haha

      Und eine blöde Frage hab ich noch:
      Kann ich eins zu eins nach dem Buch vor gehen?
      So weit bin ich noch nicht mit dem Lesen... Aber die ersten paar Übungen, wie das Konditionieren, kann ich doch schon machen, oder?
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sunset79“ ()

      Sunset79 schrieb:

      Da ich grad Harry Potter hör, bin ich schwer am Überlegen, ob man da so richtig kreativ werden könnte, aber es sind keine passenden kurzen Zaubersprüche dabei!

      :haha
      de.wikipedia.org/wiki/Liste_de…e_der_Harry-Potter-Romane

      Hauptsache, du kannst es dir merken. :love:

      Sunset79 schrieb:

      Kann ich eins zu eins nach dem Buch vor gehen?

      Eins zu eins nach irgendeiner Anleitung vorgehen, das ist mit Katzen halt immer so eine Sache... :D
      Aber ja, prinzipiell ist das Buch so angelegt, dass das geht. Es geht mit den Basics los, die man schon machen kann, während man noch liest. Und später kann man dann sowieso schauen, welches Training man für seine Katzen speziell braucht. Man wird ja dann wahrscheinlich für die Behandlungen trainieren, die für die jeweilige Katze am ehesten relevant werden.
      Vielen lieben Dank, für die Liste! :danke
      Accio wär doch schon mal kurz, das ginge!
      Lumos gefällt mir!
      Naja, schauen wir mal!
      Lustig wär's allemal! :pfeif

      Song schrieb:

      Eins zu eins nach irgendeiner Anleitung vorgehen, das ist mit Katzen halt immer so eine Sache...

      Da hab ich mich wieder a bissi unklar ausgedrückt.... :roll

      Song schrieb:

      Aber ja, prinzipiell ist das Buch so angelegt, dass das geht. Es geht mit den Basics los, die man schon machen kann, während man noch liest.

      ... denn genau DAS meinte ich! :-)
      Und dann ist klar, dass ich mit Simba und Nala vielleicht andere Sachen üb, weil inhalieren beispielsweise braucht von den Beiden keiner.
      Aber Impfen bzw. Spritze geben, sich ins Mäulchen schauen und Blut abnehmen lassen, das MUSS sein und das haben wir ständig.
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel

      Song schrieb:

      Vielleicht wäre jetzt bei euch der nächste Schritt Richtung Tür, dass du erstmal übst, dass sie eine, zwei, viele Sekunden ruhig sitzen bleiben? Also nicht Box -> Yes -> Belohnung, sondern Box -> kurz warten -> Yes -> Belohnung.


      Genauso haben wir es gemacht :-) Das Video ist ja schon älter. Es war eben das erste mal nach der Zahn-OP einschließlich Kontrollbesuch, dass Kaya überhaupt wieder in die Box ging.

      Inzwischen würde ich meinen, dass wir das Kapitel Boxentraining durch haben :applaus Und zwar so, dass Kaya auch nach einem TA-Besuch direkt wieder reingeht. Natürlich kann ich nicht sagen wie es wäre, wenn ich dauernd mit ihr zum TA müsste :sehnix Wie stabil die Konditionierung da wäre. Aber bei Katzen wägt man jeden TA-Besuch ja ohnehin ab und derzeit müssen wir zum Glück nur 1x im Jahr hin.

      Gestern waren beide Türen geschlossen und verriegelt. Ich könnte also, trotz meiner eingeschränkten Mobilität mit beiden Katzen das Haus verlassen, wenn es notwendig wäre und das beruhigt mich schon sehr!

      Dieser Teil, war der für mich wichtigste und jetzt muss ich mich nochmal ans Buch machen.

      Song schrieb:

      Bei mir hat das Training mit den Katzen an / auf ihren jeweiligen Pappen heute richtig gut geklappt. Endlich kriege ich etwas Ruhe und Struktur in das Training mit zwei Katzen, sonst sind sie immer sonstwo umher gerannt und haben sich gegenseitig die Belohnungen geklaut; jetzt ist klarer, wer wo sein soll.


      Das ist super :yes Wie unterscheiden sie bei Pappen ihre Plätze? Hier ist es auch so, dass Stella einfach nicht still sitzt und Kaya dann keine Ruhe zum üben hat und sich zurück zieht, obwohl sie gerne übt.

      Song schrieb:

      und habe mich sehr gewundert, wie vehement sie dagegen ist, die Stimme als "Clicker"-Marker zu nehmen. Angeblich kämen die Katzen mit Veränderungen der Tonlage nicht klar. Kann ich jetzt bei mir in der Praxis nicht beobachten; meine verstehen den Marker und deine reagieren ja auch ganz klar auf das Lobwort. Ich glaube, sie unterschätzt da die Katzen etwas... Oder?


      Meine Katzen hören sehr auf das was ich sage. Der Klicker verschreckt Kaya eher und ich bin schlechter im Timing, zusätzlich zu den anderen Nachteilen, wie Hände sind besetzt, der Klicker ist nicht immer zur Hand usw. Was empfiehlt sie da beim TA-Training, wo man die Hände ja oft braucht?
      Natürlich hört sich der Marker nicht immer gleich an, aber sie verstehen es genauso wie ihre Namen oder "nein", "fein", "Leckerli", "spielen", "Frühstück" und vermutlich noch einiges mehr :D

      Sunset79 schrieb:

      Ich hab die ersten paar Seiten von dem Buch durch und hab heute mal "Grenzen testen" probiert.


      Lässt Du den Korb auch mal einfach so im Raum stehen, also holst ihn nicht nur hervor wenn Du zum Arzt musst? Falls nicht, würde ich das auf jeden Fall machen. Im Buch steht glaube ich, dass man die Trainingssituation klar beenden soll, damit sie nicht Leckerli erwarten, nur fürs in der Box sein, ohne Aufforderung. Bei mir sind die Boxen außerhalb des Trainings mit einem Handtuch abgedeckt, stehen aber offen im Schlafzimmer.

      Sunset79 schrieb:

      Und dann ist klar, dass ich mit Simba und Nala vielleicht andere Sachen üb, weil inhalieren beispielsweise braucht von den Beiden keiner.
      Aber Impfen bzw. Spritze geben, sich ins Mäulchen schauen und Blut abnehmen lassen, das MUSS sein und das haben wir ständig.


      Ich denke auch, wenn das alles mal funktionieren sollte, dürfte das einüben von anderen Sachen, wie Inhalation, keine große Hürde mehr sein, wenn sie es doch mal brauchen.

      Edit: Mit Stella übe ich schon Spaß mit der Box. Z.B. steht die Box auf meinem Schoß und sie springt vom Boden direkt rein.
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kaya&Stella“ ()

      D

      Kaya&Stella schrieb:

      Lässt Du den Korb auch mal einfach so im Raum stehen, also holst ihn nicht nur hervor wenn Du zum Arzt musst?

      Die Boxen stehen hier immer offen, also ohne Türchen, herum.
      Simbas Box, als "Höhle" im Expedit Regal vom Schweden und Nalas Box steht unterm Fenster, neben dem Fernsehkastl... Sie können immer rein, wenn sie das möchten.
      Nala hat da auch zwischendurch ein Nickerchen gemacht, als TA-Pause war. Da tretelt sie das Knotenkissen da drinnen zu Tode, kringelt sich ein und hält ein Schläfchen.
      Also sooooo schlimm kann das alles dann grundsätzlich nicht sein, wenn sie da auch freiwillig rein geht. :roll

      Hängt das Handtuch bei dir dann über dem Eingang drüber, dass sie dann außerhalb des Trainings gar nicht rein kommen??

      Vom Boxentraining bin ich ja noch weit entfernt.
      Ich bin erst beim Marker und hab heute den Targetstab hervor geholt! Nala hat das gleich überzuckert! Das ist eine wirklich kluge Maus!
      Ich hab mit ihr geübt, als Simba noch draußen unterwegs war, weil sonst hätte sie keine Ruhe dabei, weil Leckerli gehören ALLE ausschließlich dem armen Kater und sonst niemandem!!!! :schmoll

      Was mir ein bisschen Sorgen bereitet: Dass keiner der Beiden viel gegessen hat, heute Abend!
      Nur die Leckerli beim Training und Nala hat vielleicht drei Bissen vom Abendessen gefuttert.
      Simba hat die Leckerli vorhin ins Wohnzimmer gespuckt und hat dann vielleicht vier Bissen gefuttert! :(
      Das macht mir grad a bissi Kopfzerbrechen.
      Aber ich schieb das Ganze mal aufs Wetter. Bei uns ist es schwül-heiß und grausig. Eigentlich bräuchte es ein heftiges Gewitter... da brauchen sie oft sehr wenig zu fressen.
      bzw. gehen dann oft auch erst spät abends oder nachts an den Napf!

      Ansonsten find ich das Buch von Christine Hausschild verständlicher als das Clickerhandbuch von Birga Dexel! Bei Letzterem bin ich erst mit dem TA-Trainingsbuch dahinter gestiegen, wie und wann das mit dem Clicker geht und wann genau man clickert und belohnt! :sehnix
      Und das mit dem verbalen Marker find ich insofern nicht so blöd, weil man den immer dabei hat! ;) Jetzt muss ich mir nur noch was einfallen lassen, wie ich Leckerli ständig griffbereit haben kann, weil den Marker soll man ja in den Alltag auch einbauen! :roll
      Und nein.... Eigentlich will ich die Leckerli nicht lose in die Hosentasche stecken! :klugscheisser
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Sunset79“ ()

      Kleines Säckchen aus Wachstuch ist ganz gut. Oben win Gummiband oder Knopf, dann hast du es schnell griffbereit. Oder du halbierst ne Cosmarolle, falls du eine hast. Der Deckel passt dann weiterhin drauf, egal, wie lang du die Röhre schneidest. Werd mir das Hausschildbuch wohl doch zulegen, wenn ihr alle so gut damit klar kommt. Die anderen auf Katzen gemünzten Bücher bringen es irgendwie nicht und ich hab das Gefühl beim Clickern mit Katz ist doch noch mehr rauszuholen, als mit Meerschwein. Nach dem Buch bin ich bisher vorgegangen. Hund ist auch irgendwie anders.
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      Sunset79 schrieb:

      Hängt das Handtuch bei dir dann über dem Eingang drüber, dass sie dann außerhalb des Trainings gar nicht rein kommen??




      Sie sollen ja rein, wenn sie wollen, nur wissen sie Bescheid wenn ich die Handtücher abnehme und eben auch wenn sie drauf sind, dass sie mit den Boxen anstellen können was sie wollen, aber nichts dafür kriegen :zp

      Am Anfang habe ich aber schon mal ein Leckerli gegeben, wenn Kaya so rein ist, aber ohne Marker.

      Sunset79 schrieb:

      Jetzt muss ich mir nur noch was einfallen lassen, wie ich Leckerli ständig griffbereit haben kann, weil den Marker soll man ja in den Alltag auch einbauen!


      Ne richtig tolle Idee hab ich da auch nicht, aber das mit der Cosma-Rolle werde ich mal versuchen @NicAn :yes
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory