Allein unter Frauen

      Mit Katzen ist es ja nie langweilig! :applaus

      Am Freitag war Cara im Bereich Treppenhaus & draußen und Lucy und Sini den Tag über im Haus. Das ist eine seltene Kombination, weil Sini eigentlich immer raus will und ich sie mit beiden anderen Katzen kombinieren kann - erst recht draußen.

      Als ich nach Hause kam, ging ich meine übliche Runde, um die Näpfe einzusammeln, zu reinigen und wieder neu zu befüllen: Im TreppenHaus nahm ich Caras Napf mit. Dann machte ich im OG einen kurzen Abstecher in Sinis Zimmer, wo noch ihr fast unangerührtes TroFu stand, und machte mir Sorgen: Wieso frisst sie nur in letzter Zeit soooo wenig von ihrem geliebten TroFu? :? Und dann wollte ich noch Lucys Napf im Schlafzimmer, ebenfalls im OG, einsammeln - und stand vor der verschlossenen Tür, die ich morgens ja noch extra geöffnet hatte, damit sie nach ihrem Morgenschläfchen das Haus unsicher machen konnte. Und überhaupt: Wo war Sini? Fragen über Fragen. :?

      Als ich die Tür öffnete wurde mir einiges klar. Eine sichtlich irritierte Sini kam flach zur Tür geschlichen und sprang mit einem "Maurrrrr" über den davor stehenden Umzugskarton (der soll die Gitterabdeckung sichern). Und dann kam eine krächzende Lucy vom Kratzbaum gesprungen und musste sich auch unbedingt mal bewegen ... :!

      Da hatte wohl Sini irgendwann mal Lucy besucht oder sie in ihr Zimmer verfolgt - und dann muss wohl der böige Wind die Tür zugeschlagen haben. So waren die Beiden für den Tag zwangskaserniert. Zwar mit allem Nötigen augestattet (etwas NaFu + TroFu, Wasser, Toilette), aber eben auch mit der anderen Katze. Und die ist, speziell bei dieser Nähe, eher :kotz !

      Aber passiert ist wohl nichts. Jedenfalls hat sich an ihrem Verhältnis (Katze bäh - aber geht trotzdem so la la) nichts geändert! :pfeif

      Zecken sind ja z. Zt. eine echte Plage. Jede Woche bringen die beiden Schwarz-weißen mindestens 2 Neue mit. :o Habe mir ja Zeckenhaken besorgt und schon fleißig eingesetzt. Gerade hatte ich vorgestern so ein Untier von Sinis Kopf gerupft und sie kratzte sich noch mal am Hals - da hörte ich ein Geräusch, als ob eine Erbse auf mein am Boden liegendes Altpapier gefallen wäre. Sini hatte eine weitere dicke Zecke, die ich gar nicht mehr im Blick hatte, abgekratzt. :eek Die Beiden tat ich dann zu den anderen 10 in einer Plastikdose und habe sie abends (ohne Dose!) auf einen flachen Holzscheit gesetzt, den ich oben auf ein paar eigens dafür im Ofen angezündeten Holzscheiten legte. Das knisterte so beruhigend (ich kann die Viecher nun mal nicht ausstehen :x .) Aber nicht, dass Ihr mich jetzt für einen verkappten Sadisten haltet: Es gibt nur einfach kaum eine andere Möglichkeit, Zecken und ihre Eier sicher zu vernichten (siehe -> hier).

      In letzter Zeit gehe ich recht oft mit meinen Mietzen, in unterschiedlichen Kombinationen oder auch mal einzeln, spazieren - ohne Leine(n) natürlich. Das geht dann aber erst einigermaßen entspannt in der Dämmerung, denn gerade kurz davor gibt es hier am Feldrand sehr viele Gassigeher mit ihren Hunden (das braucht man deren Hinterlassenschaften nicht wegzumachen). Und ich will natürlich auch keine unnötige Gefahr für meine Katzen heraufbeschwören. Trotzdem habe ich immer alle meine Sinne in Alarmzustand und denke oft an Fluchtrichtungen und Fluchtbäume und gehe an den Ecken auch vor, um evtl. Hunde als erster zu entdecken und ggf. schnell den Rückzug anzutreten oder eine Abkürzung wählen zu können.

      Vor ein paar Tagen drehte ich mit Lucy meine Runde um die 6 EFH-Häuser, und wir waren schon auf dem Feldweg, der hinter meinem Haus vorbeiführt, da blieb sie plötzlich stehen und starrte in ein Gebüsch. Ich wollte schon sagen "Nun komm doch, da ist doch nichts." (jagen konnte sie auch später noch), da kam Sini gurrend aus dem Gebüsch gesprungen. Sie war auf der Jagd und hatte meine Lockrufe (um Lucy zu motivieren) gehört. Lucy setzte sich erst einmal demonstrativ hin und Sini lief dafür direkt vor und neben mir her. Érst als ich am Grundstück angekommen war sah ich, dass Lucy sich in 50 m Entfernung erhob und langsam hinterher trottete. Die Kleine war richtig eingeschnappt. (Zumindest sah das so aus.) :schmoll Und Sini lief direkt vor mir her und ich konnte sie schnurren hören, wenn ich mich beim Gehen herunterbeugte ... Das ist schon ein Sonnenscheinchen. :love:

      Und genau an der gleichen Stelle sprang gestern eine schwarz-weiße Katze vor meinem Sohn vom Feldrand über den Weg ins Gebüsch. Moment - schwarz-weiße Katze? Mein Sohn lockte kurz - und schon kam Sini miauend und gurrend aus dem Gebüsch geschossen. Sie hatte ihn zuerst gar nicht erkannt. Und den ganzen mind, 60 m langen Weg lief sie gurrend neben ihm her, überfiel drei mal seinen Fuß und war kaum zu beruhigen. Die Kleine kann sich so toll freuen, wenn man sie außerhalb des Grundstücks trifft! :wink

      Aber die Schwarz-weißen sind wirklich relativ folgsam bei den Ausflügen. Heute konnte ich nicht die Abkürzung über eine Wiese gehen, da dort eine andere Katze am Entwässerungsgraben auf der Jagd war. Da habe ich sie einfach 20 m weiter auf einem Weg umgangen - und beide Katzen sind schön artig hinter mir her den Weg lang und haben die Katze nur mal eines kurzen Blicks gewürdigt, obwohl dieser Grabenbereich mit zu ihrem Jagdrevier gehört (Cara hat dort auch direkt an besagtem Busch, aus dem Sini zwei mal sprang, eine Markierung gesetzt). Das sind zwei echte Goldstücke! :inlove

      Ach ja: Und da habe ich hier noch -> eine gute Geschichte - o. k., nicht für den Autofahrer, aber für die Katze! ;)

      Gute Nacht - und einen schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Schmart schrieb:

      Die Beiden tat ich dann zu den anderen 10 in einer Plastikdose und habe sie abends auf einen flachen Holzscheit gesetzt, den ich oben auf ein paar eigens dafür im Ofen angezündeten Holzscheiten legte. Das knisterte so beruhigend (ich kann die Viecher nun mal nicht ausstehen .

      :haha und Du sitzt vor dem Ofen und schmunzelst fröhlich und zufrieden vor Dich hin :haha schöne Geschichten hattest Du wieder zu erzählen, die haben mir gut gefallen :yes
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Amiga de los animales“ ()

      Szene gestern Abend gegen 20 Uhr (ich hatte Sini, meine große Jägerin, einige Zeit vorher wieder aus der Eingangstür gelassen, weil sie drinnen nichts futtern wollte - wobei sie ja sonst schon um 18 Uhr immer heißhungrig auf ihr geliebtes TroFu wartet :? ):

      Ich ging also vors Haus und rief Sini. Es dauerte einen Moment - dann kam sie links um die Hausecke mit leicht erhobenem Kopf :? in meine Richtung getrabt - um dann mit der Maus im Maul :! an mir vorbei um die andere Ecke des Hauses wieder zu verschwinden ... :? :staun :klugscheisser

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Gestern Abend ging ich nach meiner Rückkehr vom Job gegen 18:30 h kurz zur Nachbarin, die an der gemeinsamen Grundstücksgrenze ihren Wildwuchs im Zaum zu halten versuchte.

      Meine Sini und mit einigem Abstand auch Lucy, die ich beide schon begrüßt hatte, folgten mir vorsichtig. Neben der Nachbarin steckten ihre beiden Katzen Paula und die "Nette Jette" im Gebüsch. Lucy hielt lieber 5 m Abstand, Sini war kommunikativ wie immer, rieb sich an mir, schnupperte an der Nachbarin, fixierte Jette, aber legte sich dann auf die Auffahrt auf den Rücken und entspannte sichtlich. Lucy auch - aber eben 5 m entfernt.

      Ich unterhielt mich kurz mit der Nachbarin über Garten und Katzen, als sie plötzlich sagte: "Die Graue ist aber auch nicht so scheu." Ich drehte mich um und da hatte sich doch tatsächlich der grau-blaue Kater, der regelmäßig meinen Damen seine Aufwartung macht und dabei immer so schön "singend" Miaut, in die Szenerie gemischt. :staun (Offensichtlich hat meine Nachbarin noch immer keinen Überblick über meinen Harem, dabei ist der ganz einfach: 2 Kuhkatzen und eine Schwarze. :schmoll )

      Sini wurde sofort eindeutig, fixierte ihn und heulte ihn leise an, was ihn dazu bewog, den Rückzug in Richtung Lucy anzutreten. Die wiederum zog sich auf das auf den Sperrmüll wartende, hochkant unter dem Carport stehende Sofa zurück und der Kater trollte sich "singend" um die Hausecke.

      Fazit:
      Kaum stehen mal zwei Dosis zusammen, schon stellen sich jede Menge Katzen ein - selbst fremde. So selbstständig sie sind, aber irgendwie suchen unsere felltragenden Kohlenstoffeinheiten gerne menschliche Gesellschaft. :inlove

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Amiga de los animales schrieb:

      eine schöne Geschichte mal wieder :yes

      Schmart schrieb:

      unsere felltragenden Kohlenstoffeinheiten

      :? :left-right den Ausdruck hab ich noch nie gehört :staun

      In Anlehnung an den ersten Star Trek-Kinofilm "Star Trek - Der Film" aus 1979. Dort bezeichnet ein intelligentes Maschinenwesen die Menschen (zutreffenderweise) als "Kohlenstoffeinheiten". ;)

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Kohlenstoffeinheit! :haha

      Meine zwei pelztragenden Kohlenstoffeinheiten haben eine Maus unter den Dreschkasten in der Tenne gejagt und sind seit über einer Stunde beschäftigt!

      In diesem Sinne: Live long and prosper! :-)
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel
      Meine Lucy ist ja ein echter Schatz, das muss ich hier nochmal feststellen. So zickig sie auch zu anderen Katzen ist, mit Menschen "kann" sie einfach. :inlove

      Sie wartet immer so artig darauf, dass ich etwas Bestimmtes mache, um dann in ihrer ebenso festgelegten Art und Weise zu reagieren. Kurz: Wir verstehen uns einfach gut. :3some:

      Morgens lässt sie mich (fast) immer ausschlafen - das geht teilweise bis 10 Uhr (normalerweise stehe ich in der Woche kurz nach 6 Uhr auf).

      Und wenn ich ihr dann 1/2 Stunde später das Futter ins noch verschlossene Zimmer bringe, steht sie immer direkt am Türspalt. Sie versucht dann aber nicht zu entwischen, sondern läuft zum 2 m entfernten Kratzbaum und schärft kurz die Krallen, um dann schnell zum weitere 2 m entfernt hingestellten Futter zu traben.

      Wenn ich dann, nachdem ich Cara z. B. separiert oder raus gelassen habe, "ihre" Zimmertür öffne, macht sie immer auf den davor stehenden (und die Klappe vor dem Gitter zusätzlich sichernde) Umzugskarton Zwischenstation, um sich einen Streichler abzuholen. Dabei macht sie einen 1a Katzenbuckel und ihr Schwanz zuckt, wie das so ihre Art ist, wild hin und her.

      Gehe ich anschließend die Wendeltreppe 'runter, habe ich sie in letzter Zeit ein paar Mal mit an der obersten Kante hin und her huschenden Fingespitzen zum Spiel aufgefordert - und schon war sie da. Heute nun ging ich diese Treppe runter und dachte an nichts "Böses". Dabei hatte ich meine Hand etwas tiefer an die zentrale Säule der Treppe gelegt, sie war aber durch das Geländer neben der Säule zu sehen. Da spürte ich plötzlich Katzenpfotenhiebe (rücksichtsvoll ohne Kralleneinsatz!) auf dieser Hand! :wink Ich hatte doch glatt unser neues Ritual vergessen :stirnklatsch ... aber Lucy eben nicht und mich nachdrücklich aber vorsichtig darauf aufmerksam gemacht.

      Sie ist schon ein Schatz. :love:

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

    MietzMietz to go