Angst davor, was Katzen mit neuem Babyzimmer anrichten werden

      Angst davor, was Katzen mit neuem Babyzimmer anrichten werden

      Hi ihr Lieben,

      mein Mann und ich haben zwei Katzen. Eine BKH Dame (1,5 Jahre) und eine Kleine aus dem Tierheim (fast ein Jahr alt). Die beiden sind sehr lieb, bis auf ein paar Kleinigkeiten. :heilig
      Sie dürfen eigtl. auch fast alles, schlafen bei uns nachts im Bett, was wir schön finden und wir haben auch kein Problem damit, wenn sie auf Kommoden, Regale, Tische etc. klettern. Schade finde ich nur, dass die BKH liebend gerne das teure Sofa zerstört, was vermutlich ohnehin nichts mehr wert ist. Wenn sie abends müde wird oder sich gerade langweilt, dann kratzt sie einfach mal am Sofa, statt am Kratzbaum (insgesamt drei davon in der Wohnung) und schaut einem dabei genüsslich in die Augen ... wir haben echt alles versucht, was nicht funktioniert. Ebenso gehen die beiden in der Küche nach Belieben auf die Arbeitsplatte, auch wenn wir da sind, was wir nicht möchten. Dann gibt es ein lautes Nein und sie werden herunter genommen. Eine Minute später gehen sie wieder hoch. Naja, was solls. Nur befürchte ich natürlich, dass sie im KiZi auch machen werden, was sie wollen ...

      Wir erwarten bald Nachwuchs und möchten ein Kinderzimmer einrichten. Per sé freue ich mich darauf, aber habe ein echt mulmiges Gefühl dabei, denn ich weiß, dass die Katzen überall rauf / rein gehen werden, an den neuen Gardinen pendeln werden und wer weiß was sie mit dem Himmel / Mobile über dem Babybett anstellen werden und anderen Dingen (Regal über Wickeltisch etc.) :! :(( Ich wurde im Laufe der Zeit zwar praktisch und verzichte dann auch oft auf katzenungerechte Dinge oft, z. B. auf diverse Deko in der Wohnung, die ich ohne Katzen wohl hätte, was aber wirklich nicht der Weltuntergang ist. Ist halt einfach so. Aber ich kann nicht immer nur Abstriche machen, möchte den Katzen aber eigentlich auch nicht verbieten, ins Kinderzimmer zu gehen, da sie in dem Zimmer gerne auf der Fensterbank schlafen / raus schauen, die ich entsprechend ausgestattet habe, was auch so bleibt. Außerdem wäre es gemein, sie aus einem Zimmer ganz auszuschließen, zumal es Hauskatzen sind.
      Neben dem Babybett im Kinderzimmer werden wir noch einen Stubenwagen haben. So muss ich versuchen, zwei Katzen beizubringen, nicht in zwei Bettchen zu gehen. :stirnklatsch

      Habt ihr hierfür Tipps für mich?
      Vielleicht wird es auch gar nicht so "schlimm", wie ich es mir vorstelle, aber man kennt ja seine Racker ...


      Schönen Nachmittag noch.
      M
      ich würde das Zimmer einfach als Tabuzone erklären, sodass sie da nicht rein dürfen... :roll :left-right

      Vllt solltet ihr eure Regeln einfach konsequenter durchsetzen? ich bin jetzt kein prof auf dem gebiet, aber im Gegensatz zu Hunden benötigen katzen mehr wiederholungen von bestimmten Regeln oder Verboten um sie "zu verstehen" (Habe ich mal gelesen) . Also man muss öfter zeigen was man will bzw was sie nicht sollen und sie müssen natürlich nein kennen.:haha

      EDIT: Beides wirst du nicht haben, entweder das Zimmer wird zur TabuZone, was ich völlig okay finde wenn die katzen sonst überall reindürfen, oder du machst Abstriche bei der Einrichtung, oder du erziehst mehr :)

      Ich denke aber das es völlig okay ist das die katzen nicht einfach so ins Kinderzimmer dürfen, denn das kann ja schon mal was passieren mit dem Baby?
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Justusunddiemiez“ ()

      Also meine Freundin hat das damals so gemacht, dass sie das Babyzimmer schon Wochen vor Ankunft des neuen Erdenbürgers fertig hatte, so dass die Katzen schon vorher genug Zeit hatten, das Zimmer kennen zu lernen. So mussten sich ihre Katzen, sie hatte auch zwei Damen, später "nur" noch an das Baby gewöhnen, was aber gut geklappt hat :-) . Ich würde mir also nicht zu sehr einen Kopf machen. Es muss nicht unbedingt Probleme geben... :klugscheisser .
      LG Dagi
      Dagi und Bruderherz mit den Schnuckeln George & Fred, Poti & Puma sowie Ex-Streunerchen Nora & Julius. Unvergessen meine Belinda, Bungichi, Omelli und Bubba und Brüderchens Katzen Mäuschen, Knuddel, Emma und Steed :love: .

      Marii schrieb:

      Wenn sie abends müde wird oder sich gerade langweilt, dann kratzt sie einfach mal am Sofa, statt am Kratzbaum (insgesamt drei davon in der Wohnung) und schaut einem dabei genüsslich in die Augen ... wir haben echt alles versucht, was nicht funktioniert.

      Was heißt "alles"?
      Für mich klingt das, als ob es ihr um die Aufmerksamkeit geht, nicht um's Kratzen an sich. Da könnt ihr schimpfen wie ihr wollt, das bestärkt sie dann nur, denn auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit. Das Sofa ist eh schon ruiniert, oder? Dann probiert doch mal: Sie kratzt -> Ihr steht kommentarlos auf und geht in ein anderes Zimmer, weil ihr gerade irgendwas "Wichtiges" zu tun habt. Katze nicht ansprechen, ihr seid ja "beschäftigt". Kommt sie euch nach und macht wieder Quatsch -> Katze ignorieren und Zimmer wechseln.
      Das ist ein paar Tage lang nervige Rennerei, aber es hilft, wenn es wirklich nur um Provokation und Aufmerksamkeit geht.

      Natürlich muss aber auch was Spannendes für die Katze angeboten werden, wenn sie wieder friedlich ist. Und wenn man nur vom Sofa aus eine Katzenangel schwingt.

      Bei Baby-Einrichtung kann ich jetzt keine persönliche Erfahrung beisteuern, aber ich würde nach dem, was du schreibst, auch möglichst wenig Theater drum rum veranstalten wollen. Je weniger Aufmerksamkeit ihr darauf habt, ob die Katzen gerade Richtung Bettchen schauen, desto langweiliger sind die Bettchen vermutlich für eure Katzen.

      Aber ehrlich, ihr müsst so junge Katzen auch bespaßen, sonst fällt denen immer wieder irgendwas ein. ;)

      Marii schrieb:

      Außerdem wäre es gemein, sie aus einem Zimmer ganz auszuschließen, zumal es Hauskatzen sind.

      sehe ich genauso :yes vor allem, wenn man bedenkt dass sie sich an den zweibeinigen Nachwuchs ja auch gewöhnen sollen. Deshalb das Baby lieber mit positiven Dingen verknüpfen und nicht noch mit Verboten oder Ausschluss.

      Marii schrieb:

      So muss ich versuchen, zwei Katzen beizubringen, nicht in zwei Bettchen zu gehen.

      okay, ich hab keine Kinder, aber wenn ich welche hätte, würde ich da nix verbieten (was meiner Meinung nach sowieso nicht geht).
      Das streßt mich ja nur und damit auch meine Katzen, da ist es doch viel schöner Katzen und Kinder miteinander zu beobachten und liebevolles Verhalten zu bestärken.

      Pumilus schrieb:

      Also meine Freundin hat das damals so gemacht, dass sie das Babyzimmer schon Wochen vor Ankunft des neuen Erdenbürgers fertig hatte, so dass die Katzen schon vorher genug Zeit hatten, das Zimmer kennen zu lernen.

      sehr gute Strategie :yes so kann man eventuelle "Schwachstellen" auch noch erkennen und verbessern.

      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Amiga de los animales schrieb:

      sehe ich genauso vor allem, wenn man bedenkt dass sie sich an den zweibeinigen Nachwuchs ja auch gewöhnen sollen. Deshalb das Baby lieber mit positiven Dingen verknüpfen und nicht noch mit Verboten oder Ausschluss.


      Wenn sie schon vorher nicht in den Raum dürfen können sie es ja nicht negativ mit dem baby verknüpfen. Ich hatte mal in einer Doku gesehen, dass es schon sinnvoll ist den katzen zumindestens nur kontrolliert Zugang zum kinderzimmer zu geben. Es kann ja immer mal was passieren, dann ist das geschrei groß und die Katze die böse :/

      Justusunddiemiez schrieb:

      ich würde das Zimmer einfach als Tabuzone erklären, sodass sie da nicht rein dürfen...
      Das werden wir nicht tun, da ich es wie gesagt gemein finde. Die Katzen lieben die Fensterbank in speziell jenem Zimmer. Eine von beiden schläft oft dort nachts oder phasenweise, wenn sie gerade nicht bei uns im Bett ist. Und wenn keine dort schläft, so gehen sie morgens zumindest auf die Fensterbank um die Aussicht zu genießen. Die meiner Meinung nach in anderen Zimmern deutlich besser ist, aber wer weiß schon was die Damen sich denken. Wohnt wohl ein hübscher Kater nebenan. ;-) Lieber würde ich sogar auf Schnickschnack im Kinderzimmer wie Betthimmel verzichten, als ihnen das Zimmer zu verbieten, auch wenn ich das sehr schade fände.

      Justusunddiemiez schrieb:

      Ich denke aber das es völlig okay ist das die katzen nicht einfach so ins Kinderzimmer dürfen, denn das kann ja schon mal was passieren mit dem Baby?
      In der Anfangszeit schläft das Baby im Stubenwagen bei uns im Schlafzimmer, so haben wir immer ein Auge drauf. Wenn sich später eine Katze dazulegen sollte, wenn es im KiZi schläft, wäre die Gefahr, sofern eine besteht, sehr gering, dass da was passiert - meiner Meinung nach. Das Kind kann dann selbst "reagieren" und die Katze wegschieben. Im Kinderzimmer steht aber halt Wickeltisch, Babybett, was ggf. mal tagsüber verwendet wird und später dann sowie Kleiderschrank. Und eben neue Vorhänge ;-)

      Pumilus schrieb:

      Also meine Freundin hat das damals so gemacht, dass sie das Babyzimmer schon Wochen vor Ankunft des neuen Erdenbürgers fertig hatte, so dass die Katzen schon vorher genug Zeit hatten, das Zimmer kennen zu lernen.
      Ich werde sogar Monate davor anfangen :-) Und kennen lernen dürfen sie es ja gerne. Alles mal besteigen, beschnuppern, überprüfen ... das ist ja normal. Aber eben nicht regelmäßig im Babybett schlafen und es zur Katzenhaar-Zone machen oder den Himmel zerstören, was die sicher machen LOL

      Justusunddiemiez schrieb:

      Naja aber sie sagte ja bereits dass es mit der anderen Einrichtung schon probelem gibt und sie diese noch immer zerkratzen...
      Nur beim Sofa, und nur eine Katze ist betroffen. Ansonsten wurden noch nie andere Möbelstücke angekratzt und das Sofa nur von der Großen.

      Still_Shining schrieb:

      Das Sofa ist eh schon ruiniert, oder? Dann probiert doch mal: Sie kratzt -> Ihr steht kommentarlos auf und geht in ein anderes Zimmer, weil ihr gerade irgendwas "Wichtiges" zu tun habt.
      Das tut mir aber in der Seele weh. Ich habe das etwas überspitzt formuliert mit "ist eh nichts mehr wert" - es gibt noch genug Stellen, die sehr verschlimmert werden können, wenn wir sie "machen lassen". Wir haben bisher versucht, laut Nein zu sagen, sie zu nehmen und an den Kratzbaum zu stellen. Dann haben wir zur Demonstration selbst dran gekratzt, was sie meist dazu anregt, ebenfalls zu kratzen ... oder ich rufe sie liebevoll, dann kommt sie zu mir und legt sich auf mich drauf zum schmusen. Aber das sind ja alles "Ablenkungsmanöver". Mein Mann spielt dann oft mit ihnen. Aber hinterher geht es ggf. weiter ... wenn auch nicht jeden Tag. An manchen Tagen rührt sie das Sofa gar nicht an.

      Still_Shining schrieb:

      Je weniger Aufmerksamkeit ihr darauf habt, ob die Katzen gerade Richtung Bettchen schauen, desto langweiliger sind die Bettchen vermutlich für eure Katzen.
      So aufmerksamkeitsfixiert sind die Katzen aber nicht ... sie schmusen viel mit uns und ich glaube, sie lieben uns auch. Aber wenn ein toller neuer Gegenstand da ist, der Spaß bietet, wird dieser auch ausgiebig benutzt! :zp

      Amiga de los animales schrieb:

      okay, ich hab keine Kinder, aber wenn ich welche hätte, würde ich da nix verbieten (was meiner Meinung nach sowieso nicht geht).
      Das streßt mich ja nur und damit auch meine Katzen, da ist es doch viel schöner Katzen und Kinder miteinander zu beobachten und liebevolles Verhalten zu bestärken.
      Nichts täte ich unlieber, als die Damen zu stressen, aber bei einem Neugeborenen sollte man vielleicht schon ein Auge drauf haben. Ich persönlich glaube, dass sie dem Baby nichts tun. Ja, ich weiß es. Aber ist es gut, wenn sie mit ihm im Stubenwagen schlafen? Thema Überhitzung usw.? Das muss ich dann sehen, wenn es soweit ist, aber in der ersten Zeit wäre es besser, das Baby hat keine Gesellschaft der Katzen währen der Schlafenszeit nachts (wenn ich selbst schlafe). Tagsüber können sie gerne an das Baby "ran", ich werde immer da sein, um das zu beaufsichtigen. Und wenn das Kind etwas größer ist, macht es vermutlich nicht mal was, wenn sich die Katzen dazu legen, da das Kind sich drehen kann etc.

      Ich schätze, wir müssen das Ganze auf uns zukommen lassen. :-) Die Situation einfach beobachten und eingreifen. Vielleicht die ersten Tage, wenn wir noch bei der ARbeit sind, mal kein Mobile / Betthimmel anbringen. Nützt ja auch niemandem. Vielen Dank für eure Tipps.

      Grüße
      M
      Hm, noch mal zum Sofa. Kratzt die Katze denn überhaupt am Kratzbaum? Und geht sie auch ans Sofa, wenn ihr weg seid, oder nur, wenn ihr auch ja zuschauen könnt?

      Ich hatte sowas mit beiden Katzen so im Alter um ein Jahr rum, in der "Flegelphase". Bei mir waren es die Tapeten, die dran glauben mussten. Kratzbäume vorhanden und beliebt, an die Tapeten gingen die beiden nur, wenn ich quasi daneben stand und es auch wirklich mitbekommen musste.
      Hat einige Überwindung gekostet, das zu ignorieren und zu gehen, aber wie gesagt, wenn es um Provokation / Aufmerksamkeit geht, dann funktioniert das. Dann macht die Katze nämlich gerade nicht mehr weiter, wenn du weg bist.
      (Meine jetzigen Tapeten sind übrigens in der gesamten Wohnung intakt, seit zwei Jahren schon.)

      Wenn es nicht (nur) um Aufmerksamkeit geht, sondern (auch) um Krallenschärfen oder Reviermarkierung, dann fehlt schlicht und einfach eine legale Alternative an geeigneter Stelle. Dann braucht ihr einen neuen KB, oder müsstet den vorhandenen an eine bessere Stelle rücken.
      Du könntest versuchen, den Stubenwagen und das Babybett mit Alufolie auszulegen, die die Fellnasen möglicherweise davon abhalten kann, diese zu "entern".
      Liebe Grüße Zaubermaus Daria :love: , Clown Stanley :love: & noch Fauchi Chenoa :love: + Dosi Gudy
      Patentante von Hibbelchens Thilly von Elbflorenz :herz , Iwons Moriah :herz , Kathi & Kaya vom KatzenTRaum :herz & BiBoKas Kaspar :stern
      Merlin im Herzen
      Im Zauberland mit den "Drei Taskalis" Daria, Stanley & Chenoa
      Ich erinnere mich da gerade an das Babybett einer Bekannten, ist allerdings schon ein paar Jahre her.
      Sie wollte auch gerne die Katze davon abhalten im Babybett zu schlafen, zumindest bis der kleine Zweibeiner bissel älter ist.
      Sie hat ein Mückennetz als Betthimmel genutzt (also diese Baldachins, die man über Betten hängen kann) und hat das so gekürzt und am Babybettchen befestigt, dass es auch etwas Spannung hatte. So konnte Katze nicht drunter krabbeln um ins Bett zu kommen, aber ins Bett rein springen war eben auch nicht mehr möglich.
      Etwas ähnliches habe ich dann auch mal schon fertig gesehen, also Mückennetz in einem Iglu für Babybettchen integriert.
      Vielleicht wäre sowas eine Option. Und Baby wäre auch gleich noch vor fiesen Mückenstichen geschützt.
      LG von Anke mit den Plüschis Aragon & Harmony :herz
      für immer im Herzen :stern - Kater Bacardi und Seelenhund Hummel :herz