Kater verletzt sich selbst

      Aber der TA sollte ja wissen von was du redest. Von daher kann @Dorathea ja mal gezielt danach fragen. Also so nach dem Motto.. ich hab da gehört es gibt ne Erkrankung die nur den Schwanz betriff usw." :klugscheisser Ein TA sollte den Namen dann ja kennen. Wie wurde das denn dann behandelt?? :?
      Leben ist das was passiert während du planst :8

      Dany, Lilly und Hildegard

      unvergessen meine geliebten Fellnasen :stern AllyMcCat, :stern Attila :stern Cleopatra :stern Sheila :stern Felix :stern Molly :stern Strolchi
      Und natürlich auch :stern Nymphensittich Cinderella die mein Leben 21 Jahre lang begleitet hat :kerze1:
      Wir haben noch einen Termin für eine Zweitmeinung bei einer anderen Ärztin gemacht. Diese arbeitet auch mit einer Verhaltenstherapeutin (Schwerpunkt Katzen), zusammen. Der Termin ist am 23.

      Ich durfte ihr am Telefon schon den "Fall" schildern. Sie fregte, ob Fenris ein "Knickschwanz" sei, was ich bejahte. Er ist schon mit Knick zu uns gekommen. Sie wrid ihn sich ansehen und zuvor können wir uns Sedativa abholen.

      Ich war heute länger nicht da... als ich zurückkam habe ich keinen Kater gefunden, dafür der Wohnzimmertisch und das Sofa voller Blutsspritzer und Wischspuren. Katerle liegt dafür versteckt in meinem Nähzimmer unter meiner Schneiderpuppe.
      ich wäre sehr daran interessiert, zu erfahren, was die Sache mit Knickschwanz zu tun hat... meine beiden Jungs sind auch Knickschwänze...

      lieber Fenris: du musst noch ein paar Tage durchhalten, hörst du???? (Fenris ist der Wolf, der Odin getötet hat, oder?)

      Ich würde zusätzlich zur Verhaltenstherapie unterstützend noch die Homöopathie mit dazu nehmen...
      Die Erde ist rund, damit die Menschen auch dann an ihrem Ziel ankommen, wenn sie in die falsche Richtung laufen

      Betrachte immer die helle Seite der Dinge oder reibe die dunkle, bis sie glänzt (Norman Vincent Peale)

      Kreatinin-Wert bei gebarften Katzen

      Marani schrieb:

      ich wäre sehr daran interessiert, zu erfahren, was die Sache mit Knickschwanz zu tun hat... meine beiden Jungs sind auch Knickschwänze...

      lieber Fenris: du musst noch ein paar Tage durchhalten, hörst du???? (Fenris ist der Wolf, der Odin getötet hat, oder?)

      Ich würde zusätzlich zur Verhaltenstherapie unterstützend noch die Homöopathie mit dazu nehmen...



      Der Knickschwanz kann wohl Probleme machen, indem Nerven gereizt werden können und das über Jahre hinweg. In den meisten Fällen machen die keine Probleme, aber es KANN zu einem Problem wohl werden, je nachdem wie ausgeprägt es ist.




      Ja, Fenris Wolf hat Odin gefressen. Aber wir haben Fenris Katz'. Den Namen hat er bekommen, weil er als Kitten im Tierheim so unfassbar laut geknurrt hat, als man ihn einfangen wollte. Wie ein richtig großer.




      Verhaltenstherapie ist angepeilt, aber erst wollen wir ihn nocheinmal ganz checken, damit wir beruhigt sein können dass wir nichts Medizinisches übersehen haben. Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, was mir lieber wäre: Was Medizinisches? Dann wüsste ich, nichts in seiner Haltung falsch gemacht zu haben, oder total versagt.. denn so fühle ich mich gerade.

      Verhaltensstörung? Chronifiziert, wäre das wirklich schrecklich. Diese drei Wochen nun machen uns schon wahnsinnig, weil wir ihm nicht helfen können. Und noch schlimmer: Ja... wir hätten es vermasselt. Oder mit begünstigt durch... wasauchimmer.

      Aber das wird ergründet! Wir arbeiten daran.
      Natürlich fühlt man sich schäbig und zweifelt an sich....
      Aber Du machst schon viel mehr als manch anderer tun würde.
      Verlier nicht den Mut!
      Vielleicht wäre es hilfreich eine Art Tagebuch zu führen, vielleicht lässt sich daraus dann ein Zusammenhang heraus lesen.....
      Gibt es irgendetwas in der Welt, durch das unser Leben lebenswert wird?“ fragte Allesweiß bitter.
      Tod überlegte.
      KATZEN, sagte er schließlich.
      JA, KATZEN SIND RECHT NETT.
      (Terry Pratchett - "Der Zauberhut")

      Mein Sternchen und für immer in meinem Herzen - GALMIR, der liebenswerteste Kater der Welt...... :kerze1:

      Stolzes Frauchen von Geronimo (dem Opi), Kitty und Luzie (die Amazonen-Katzen mit dem Herz eines Löwen) :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Geronimo“ ()

      Dorathea schrieb:

      Der Knickschwanz kann wohl Probleme machen, indem Nerven gereizt werden können und das über Jahre hinweg. In den meisten Fällen machen die keine Probleme, aber es KANN zu einem Problem wohl werden, je nachdem wie ausgeprägt es ist.


      :! so gesehen kann es durchaus Sinn machen, danke für die Erklärung

      du, manch einer hätte einfach den Schwanz amputieren lassen (oder den Kater abgegeben, aus den Augen aus dem Sinn) und wäre damit einem möglichen psychischen Problem überhaupt nicht nachgegangen. Ich bin sehr froh, dass du der Sache nachgehst

      das mit dem Tagebuch finde ich eine SEHR gute Idee, das wird bei einer Tierpsychologin sicher hilfreich sein
      Die Erde ist rund, damit die Menschen auch dann an ihrem Ziel ankommen, wenn sie in die falsche Richtung laufen

      Betrachte immer die helle Seite der Dinge oder reibe die dunkle, bis sie glänzt (Norman Vincent Peale)

      Kreatinin-Wert bei gebarften Katzen
      Das Schwanzbeissen ist auch ein Anzeichen des Felinen Hyperästhesiesyndroms(FHS).
      Putzt er sich dabei auch sehr hektisch an den Flanken und rollt der Rücken?

      Unser Neelix hat FHS. Zum Glück putzt er sich den Schwanz nur sehr hektisch aber er beisst
      nicht rein.
      Ich häng mal ein PDF an.

      Falls Du Deinen Fenrir in den Schilderungen wiedererkennst,
      kann ich Dir gerne noch einen Link schicken, wo ich einige Infos aus dem Netz
      zusammengetragen habe :-)
      Dateien
      Liebe Grüsse Claudi mit Tanis, Becky und Neelix :katze :katze :katze

      und
      Sternchen Gandalf
      für immer im Herzen :love:
      Morgen!

      Danke ersteinmal für alle eure Ideen und lieben Worte

      Eigentlich wollte ich heute zum Tierarzt fahren... habe aber gestern Fieber bekommen und nun mehr als 24 h durchgeschlafen, mit nur kleinen Pausen.

      Ich mache es also davon abhängig, wie gut es mir später geht.

      Wir hatten am Samstag bei uns Weihnachtsfeier und recht viel Besuch da (10 Leute). Jeder hatte die Order, den Kater zu ignorieren, außer er würde seinen Schwanz "Fixieren".. das lief auch wirklich gut. Überall waren seine Katzenangeln (Er mag nur die Puschelteile am Stiel. Vor echten Angeln hat er Angst) verteilt und tatsächlich hat mal der eine oder andere mit einer unserer Katzen gespielt.. auch mit den anderen beiden.

      Fenris hat an dem Abend noch einen "Wohlfühl Spot-On" bekommen. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung ob es was bringt.. ob er an dem abend wegen des SpotOns so ruhig war, oder weil so viele sich mit ihm beschäftigt haben.. oder die Luft so Feliway-gesättigt ist, jedenfalls fanden wir, dass er einen guten Abend hatte.

      Seit dem Tierarztbesuch und dem Ausflug in der Transportbox war er deutlich verunsichert, blieb auch gern mal dem geschehen fern oder beäugte uns aus der Ferne. Besonders wenn mein Mann ihn und seinen Schwanz begutachten will.. ich haue ihn dann immer, denn er bekommt dann so einen ganz besonderen Ton in der Stimme, vor dem ich auch flüchten würde.


      -Über FHS habe ich gelesen, aber leider trifft das auf Fenris garnicht zu. Wenn man danach sucht, dass sich eine Katze seölbst beißt, findet man via Google mehr Beiträge über FHS als über das tatsächlich selbstverstümmelnde Verhalten.

      Ist das wirklich so selten, oder ist es den Haltern peinlich darüber zu schreiben?



      -Die Idee mit dem Tagebuch finde ich richtig gut und ich habe auch schon damit angefangen.

      Dorathea schrieb:

      Die Idee mit dem Tagebuch finde ich richtig gut und ich habe auch schon damit angefangen.


      :yes

      versuch doch dabei auch mal die tägliche Gefühlsathmosphäre bei Euch selbst aufzuschreiben, besonders das was nicht ausgesprochen wird, Ärger, Streß, Sorgen........ alles was man so mit sich rumschleppt aber nicht zeigen mag :schaem aber genauso schreib auch die schönen Momente auf. Vielleicht gibt es darüber auch eine Verbindung.

      Erstmal aber gute Besserung für Dich
      :dadr: und für Fenris natürlich sowieso alles Gute :dadr: :love:
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Neues vom TA:

      Nachdem wir unseren Termin vorziehen durften (Man hatte uns gestern Morgen schon angerufen. Scheinbar gilt "Schwanzbeißen" als Notfall),waren wir heute bei einer Tierärztin, die sich unser Leid anhörte.

      Währenddessen holte sie Fenris in aller Ruhe aus der Transportbox und kraulte ihn. Und das mit so einer Ruhe, dass wir den Kater, der in der anderen Praxis noch vollkommen durchgedreht ist, nicht wiedererkannt haben.
      Sie hat ihn durch das Arztzimmer tappsen lassen, hat uns weiter ausgefragt, hat ihn mit Paste angelockt und untersucht:

      Nachdem sie ihm den Schwanz rasiert hat, feststellte dass er nicht nur die Spitze verbeißt, hat sie noch etwas bemerkt:
      Sein Knickschwanz ist wabbelig. Nicht mehr nur geknickt, sondern ein Wackelschwanz. d.h. irgendwo wird er sich den Schwanz gebrochen haben und wir haben es nicht mitbekommen.

      Freitag werden dann 5 cm vom Schwanz entfernt. Sie begrüßt unsere angefangene Therapie mit Feliway und co, das sollen wir auf jedenfall beibehalten. Auch das Clickern etc. Und sie hat uns großes Lob ausgesprochen, dass wir uns für den Komplizierteren Weg mit Katerle entschieden haben.

      Die OP wird nicht sie durchführen (Sie sagt, ihre Schwänze gehen gefühlt häufiger wieder auf), sondern ein Kollege von ihr. Den Termin hat sie für uns gemacht, alles mit ihm besprochen. Vor der OP wird ein weiteres Röntgen, nur vom Schwanz, angefertigt (Heute hat sie darauf verzichtet, um ihn nicht noch mehr zu stressen).


      Yay! Wir haben eine vorsichtige Diagnose!




      Und nein... es ist mir wirklich nicht aufgefallen dass sein Schwanz nun wackelt. Seit der Attacken ließ er uns ja nicht dran.

      Yay!
      Halt... anders... und nocheinmal in Ausführlich:



      Aaalso

      Wir waren heute bei einer anderen Tierärztin bezüglich einer zweiten Meinung. In der Nacht bereits habe ich angefangen Fenris mit Rescue-Tropfen vorzubereiten (Er hat sie ins Fell verteilt bekommen). Heute Morgen dann nochmal zwei mit Malzpaste.
      Ihn in den Transportkorb zu bekommen war wieder ein Akt, aber diesesmal ein tatsächlich eher kürzerer, da wir die Taktik "Eintüten" hier aus dem Forum genutzt haben..

      Kennel hochkant, Katze mit Hinterläufe zuerst rein. Tür zu, alles gut. Wir haben ignoriert, dass er genau in dem Moment im Kennel Durchfall abgesetzt hat.. ist nicht die Erste Katze, bei der ich das mitbekomme.

      Wir sind zügig durch zum Doc. Diese hat sich ersteinmal alles angehört und ihn mit so einer Ruhe aus dem Korb geholt, bzw ihn selbst entscheiden lassen. Anders, als bei Tierarzt 1 , kam er heute ganz vorsichtig heraus, sah sich um und versteckte sich in der "Katzenecke" unter dem Schreibtisch.
      Während mein Mann versucht hat Katerchen wieder hervorzuholen, hat sie den Kennel gereinigt, die "Frische Stuhlprobe" genommen und weiter Fragen gestellt.

      Die Untersuchung danach lief auch in einem ganz anderen Tempo.. keine Hektik, alles gaaaaanz ruhig und Katerchen ließ alles über sich ergehen. Zwar immer die Hand meines Mannes im Nackenfell, aber er ließ sich kraulen, hat nicht gemeckert (außer, sie war an der Wunde), und schnurrte sogar.

      Wahnsinn.

      Seine Zähne, da stimmte sie der anderen Ärztin zu, seien nicht Problematisch. Dass er nicht in den Kennel will,. oder panische Angst davor hat, sei auch in Ordnung. Immerhin wissen wir nicht, was er damit assoziiert.

      Sie erklärte uns sehr viel. Zum einen über Epilepsien bei Katzen, die sich auch in Schwanzbeißen äußern können (Auch FHS), Parasiten.. die ja schon ausgeschlossen waren. Dann einen Hautpilz (Sie hat direkt eine Probe genommen von Wunde und Schwanzansatz).
      Das Rasieren verlief auch wieder ganz ruhig und wir mussten Fenris garnicht mehr festhalten, da die Sprechstundenhilfe ihn mit Gesichtsmassage gefügig gemacht hatte :zp
      Weiter hat sie seine Analdrüsen angeschaut, die Wirbelsäule nochmal gecheckt und alle Bewegungen entlang der Wirbelsäule.. Kopfbeugen, drehen, Schwanzbewegungen etc.

      Jeden einzelnen Wirbel am Schwanz hat sie abgetastet, bis sie am "Knick" ankam und anmerkte, dass es ein sehr seltsamer Knick sei.. und tatsächlich: Das letzte Stück baumelt. Es steht nicht mehr, wie es sonst der Fall war.. sondern baumelte lose herum, ließ sich frei in alle Richtungen drehen und bewegen. (An dieser Stelle hatte er kurze Einwände, entschied sich dann aber wieder für Kraulen).

      Wir haben dann alles besprochen. Sie sagte ganz klar, dass sie nicht sagen kann, dass es DAS nun sei.. aber wir waren uns schnell einig, dass es ein Anfang ist. Sie selbst hat dann den Termin für Freitag gemacht bei einem befreundeten TA, da sie eher ungern SChwänze amputiert, da sie das Gefühl habe, ihre würden häufiger wieder auf gehen.

      Was ich erstmal gut finde, dass sie das so kommuniziert. Sie unternimmt weiter die Nachbehandlung, aber der Haupteingriff wird woanders gemacht, da der TA da wohl ein Händchen für habe. Gut... ich kann das nicht beurteilen, aber das macht ja nichts.

      Ich weiß, dass sie ein Händchen für Katzen hat... definitiv.

      Zu unseren Erfahrungen mit dem anderen TA, dessen Namen wir nicht nennen mussten (Sie hat ihn sofort erraten), merkte sie nur an "Dass es halt auch Hundemenschen geben muss.".

      Die Laufroute ist also erstmal:

      Freitag morgen wird Fenris sediert und bekommt nochmal ein Röntgen. "Spart Zeit, Stress und tatsächlich auch Geld". Die Wunde ist so groß, dass wir amputieren müssen, da der Knorpel schon zu erkennen ist. Zwei Glieder auf jeden Fall, mehr würde sie nicht wegnehmen, das bespricht sie aber nochmal ausführlich mit dem Operateur.

      Sollte es das NICHT gewesen sein, würde sie sich gern weiter darum kümmern, ihn gut zu versorgen und zu Fachärzten zu vermitteln. Auch habe sie eine gute Katzentherapeutin Im Umfeld, die hauptsächlich nur Katzentherapie und Catsitting betreibt, oder Kurse für "Neukatzenhalter" anbietet.

      Danach hat sie uns noch gezeigt, wie man ihn problemlos in die Box bekommt und das ohne Lederhandschuhe. (Ich glaube, sie ist Magierin).
      Sie hat Fenris rückwärts in die Kiste geführt.. und erklärt, dass Katzen in fremden Umgebungen eine Höhle ungern mit dem Kopf zuerst betreten.. denn wer weiß, wer sie von hinten anfällt. Rückwärts hingegen, würde man fast jede hineinbekommen. Oder, wenn das garnicht funktionieren würde.. die Taktik "Eintüten".. Kennel aufstellen, Katze reinstopfen, Tür zu.

      Dann haben wir noch eine Beratung für Transportboxen erhalten und wie wir Fenris an die neue Tasche gewöhnen können.

      Ich bin einfach nur positiv von diesem, heutigen Tag überrascht und fühle mich entspannter.

      Wobei...
      Fenris sieht jetzt schon sehr albern aus.. Als ob ein Hähnchenknochen aus seinem SChwanz hängt.

      Es war ein guter Tag!
      Dann war das also alles, weil er sich den Schwanz, wie auch immer gebrochen hat und er da bestimmt höllische Schmerzen hatte :staun armer kleiner Kerl :drdich

      was es aber auch alles gibt :sehnix

      Echt gut, dass sie in der TK denTermin schon vorgezogen haben und ein Glück, dass Ihr so eine kompetente TÄ hattet
      :yes
      alles Gute für Freitag
      :dadr: :love:

      P.S. oh :staun der 2. Beitrag hat sich überschnitten, den les ich gleich noch
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Amiga de los animales“ ()