Endlich Katzeneltern - und es ist Liebe

      Hallo :wink
      Ich wollte mal nachfragen wie es der kleinen Maus heute geht. Ist das Bäuchlein denn wieder fit?
      :love: Die Liebe einer Katze verzaubert unser Leben, jeden Moment und bis in alle Ewigkeit. :love:

      (Kirsten Schulitz)



      Diagnose "Hochgradige Gelenkarthrose" bei Lexie - letzte Hoffnung Goldimplantation




      @Fania , @Khaleesii , @omilie, @isabo
      Hallo :wink
      Sorry, dass ich mich gestern und heute kaum hab sehen lassen und nur gelesen hab, aber es ging etwas drunter und drüber (Nichtkätzisch)
      :danke für euer Nachfragen.
      Gebrochen hat sie nicht mehr. Die kleine Dame hatte nur noch ein wenig Durchfall. Wir haben damit gerechnet, weil der TA meinte, dass könnte noch kommen und brav beobachtet. Abends dann kam das erste festere Stück. Wir haben uns gefreut wie Mama und Papa beim Baby :haha Ernsthaft, wenn ein fast 40jähriger im Türrahmen ein Katzenklo beobachtet, ganz vorsichtig um die Ecke natürlich, um nicht zu stören, dann ins Zimmer läuft und ein Strikezeichen macht, ist das schon fast Slapstick. :haha

      Ich hab allerdings auch gejubelt. Gut, es hat noch nicht die erwünschte Farbe, aber es ist fest. :applaus :color_wave :applaus

      Ansonsten war Bamboo und das Sozialverhalten der beiden Kleinen das, um das wir uns gesorgt haben. Unser Hexenkater ist nämlich momentan total hyperaktiv und kommt gar nicht mehr runter. Und sie hat ihn 2x angefaucht und angespuckt, :o weil er ihr zu aufdringlich wurde, inklusive Besteigen und sehr auffälligem üben :o . Aber wir haben nachgelesen und auch bei der Orga nachgefragt und machen uns da jetzt auch keine solch großen Sorgen mehr.

      Es kann noch an der Eingewöhnung liegen, oder einfach an ihrem Auskurrieren. Wir hatten als Anfänger Sorge, dass er jetzt aufdreht, weil er auch irgend was hat, oder weil er sich nicht wohl fühlt. Und ehrlich gesagt, hatten wir sogar etwas Angst, dass wir ihm irgendwann mit dem Spielen schaden. Vor allem, wenn überall zu lesen ist, Kitten spielen meist nicht länger als 10 bis 30 Minuten am Stück, dann sind sie erschöpft.
      Wenn man dann 2 Stunden mit der Angel durchhat und der kleine einem deutlich zu verstehen gibt, dass man weitermachen soll, indem er eine Kralle in die Hand haut (Yeah Beute), ist das für einen Anfänger schon Besorgniserregend (was liest man nicht alles zu Krankheiten von der Schilddrüse bis zum Herzen).

      Aber wahrscheinlich geht es ihr einfach nur noch nicht so prickelnd und er kommt damit nicht klar, denn beim TA-Besuch wurde er ja durchgecheckt und da war mit dem Herz alles O.K. und Schilddrüse dürfte vorher schon aufgefallen sein. Und jetzt springen wir ein und planen 4 Stunden täglich Spielzeit, damit er komplett ausgepowert ist. Kein Thema. Solange es den beiden gut geht sind wir beruhigt.

      @Chrissie75: Ich habe gesehen, dass du unseren Kleinen im Bild des Monats nominiert hast :love: :schaem Das ist total lieb von dir! Dankeschön! :danke

      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.
      ANZEIGE
      Hm, ja, das mit dem Spielen kommt mir bekannt vor. :roll
      Mein Katertier hatte als Kitten auch so viel sportlichen Ehrgeiz. Irgendwann bin ich dann auf den Trichter gekommen, dass es tatsächlich besser ist, in 30-Minuten-Einheiten (oder so, jedenfalls keine 2 Stunden) zu spielen, auch wenn der Kater dann noch lange nicht KO ist. Ansonsten war der durch zu lange Spielsessions auch so überdreht und kam nicht runter.

      Bei mir gibt es am Ende einer längeren Spielrunde auch grundsätzlich pro Katze noch 2, 3 Stück Trockenfutter zum Jagen. So haben die Katzen am Ende noch mal fressbare Beute - und ein zuverlässiges Signal, dass jetzt erstmal Pause ist.
      @Still_Shining
      Das ist so schön zu Lesen. Hat er das irgendwann eingestellt, also das totale Überdrehen?

      Der Kleine hier scheint momentan seine eigenen Grenzen zu testen. Er liegt hechelnd am Boden und ich hör auf und dann will er trotzdem weiter. Eben hab ich dann gedacht, ich versuch es mit langsamem Beschäftigungsspiel. Ende war, dass er fast vom Brett gefallen ist, weil er unbedingt gucken musste, wohin die Federn verschwinden. :schaem Hab ihn zum Glück bremsen können.
      Gestern ist er vor lauter Übermut allerdings rückwärts vom Bett gefallen. Da sah man nur noch die Vorderpfoten rudern. Nachdem ich geschaut hatte, ob es ihm gut ging - er saß dann etwas bedröppelt am Boden, sonst war nix- hab ich einen Lachflash bekommen. Der Blick war aber wirklich göttlich. Was muss man sich denn auch genau auf der Kante putzen, das ganze Bett war leer, hätte auch die Mitte nehmen können. :haha

      Momentan sieht die Morgen-Routine so aus: (Bitte bei Bedarf mich mit GG vertauschen, wir wechseln uns ab, aber es ist einfacher in der Ich-Form zu schreiben)
      Nachdem ich allem nachgekomen bin, was Menschen morgens erledigen ;)
      Bamboo kommt an, ist total unruhig, weiß nicht ob er Treteln oder Schnurren soll, weil hat ja gerade geschlafen. Dann gibt er mir ne Kopfnuss und ich streichel ihn. Dann fängt er an mir in den Finger zu beißen, also kommt ein "Nein" ich ignorier ihn und gehe aus dem Raum. Dann fängt er an zu rufen. Ignorieren, Katzenklos sauber machen, da legt er dann demonstrativ ne Wurst, immer in dem, an dem ich sauber mache. Er wird nicht rausgesetzt, sondern es wird gewartet, bis er das Interesse verliert, dann weiter.
      Wenn er soweit brav ist, wechsel ich Futter und Wasser, wenn er laut maunzt oder ruppig wird, ignorieren, Küche verlassen, bis er sich benimmt, dann Wechseln.

      Kurz hinsetzen erste Cola - trink ich anstatt Kaffee- meinerseits und warten, was und ob beide Fressen, hört man recht gut aus dem Wohnzimmer.

      Wenn er dann normal ist, also wieder kommt und nicht beißt oder kratzt, steh ich auf und hol eine Angel. Dann wird - gestern und heute eben zwei Stunden- durch die Wohnung gerannt, zwischendurch wird die Federangel gegen die Mausangel getauscht oder gegen die Schnurangel oder gegen den Catdancer. Dann gibt es ein Leckerli und wenn er dann immernoch brav ist seinen heiß geliebten Ball.
      Er sitzt aber spätestens nach 5 Minuten wieder vor mir und maunzt mich an. Wenn ich dann nicht weitermache ist die Hölle los.
      Dann fängt er an über Tisch und Bänke oder nach meiner Hand mit Kralle zu schlagen oder halt Ziva zu nerven, was ich nicht so prickelnd finde, weil ich will, dass sie sich gut erholt.

      Ziva sitzt übrigens während dessen einfach auf dem Boden und guckt dem Ganzen zu. Rechts, links, nach oben, bei ihr läuft das Hirn auf Hochtouren. Sie hat jetzt mit mir morgens die Routine, dass sie von der Wanne aufs Waschbecken springt, da kommt er noch nicht hoch :haha und mit dem laufenden Wasser spielt (ist eben wohl doch ein Coonie drin ;) ) und ganz interessiert guckt, auch mit Wasser übers Köpfchen laufend, wie das Zeug im Abfluss verschwindet. Sooooo :inlove Er natürlich auch :love:
      Solange das normal ist und wir keinen Irren aus ihm machen, ist alles gut ;)
      Jetzt dürft ihr mich ausschimpfen, oder mir gerne auch sagen, was ich - außer Einheit verkürzen von @Still_Shining - noch besser machen könnte.

      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „NicAn“ ()

      Katerchen sind oft sehr übermütig, ich kenne das. :haha

      Die Mädels sind meist vernünftiger und nicht gar soo lebhaft. Ich finde es gut, dass ihr ihn wild bespielt, denn die Kleine wird von ihm genervt sein, wenn er gar keine Ruhe gibt. Irgendwann, wahrscheinlich nach nach der Kastra ) wird auch der freche Kerl ruhiger werden. Hauptsache ihr haltet durch und nehmt den Muskelkater in Kauf.
      Wenn er als einjähriger immer noch so wild tobt, solltet ihr Plan B in Erwägung ziehen und ihm einen Raufkumpel besorgen.
      Gruß, Heidrun

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fania“ ()

      Genau, die ganz schlimme Nerv-Phase (wirklich, das war nicht mehr witzig) hat nach der Kastration allmählich aufgehört.
      Dem Überdrehen bin ich unabhängig davon ja dann so begegnet, dass ich eben wirklich die Spielrunden "kurz" gehalten habe - müsst ihr ein bisschen ausprobieren, wie lange noch "Auspowern" ist und wann es umschlägt. Außerdem wechsle ich beim Spielen zwischen Sprinten & Springen auf der einen Seite, und Lauern & Anschleichen auf der anderen Seite. Damit hat Katerchen auch im Spiel immer mal "ruhigere" Phasen.

      Ich versuche, bei meinen Katzen diesen natürlichen Rhythmus nachzubasteln, wo es geht: Jagen, Beute fangen, Fressen, Putzen, Ruhen.
      So wissen die Katzen auch nach einer Weile, woran sie sind, wenn ich die Dreamies zücke und die Angeln wegräume - dann ist erstmal Pause und es darf gekuschelt werden. :D

      Fania schrieb:

      Katerchen sind oft sehr übermütig, ich kenne das. :haha

      Beruhigend :-)

      Fania schrieb:


      Die Mädels sind meist vernünftiger und nicht gar soo lebhaft.

      Anders lebhaft würd ich sagen, sie klettert super gerne, er nicht so. Sie findet alles toll, was sich versteckt und Wasser ist der Hit. Er findet es doof. ;)Hab eben noch über den Kittenerziehungsthread und die Wasserspritze nachgedacht. Für sie wäre das sogar eine Belohnung :haha Das erste Mal Wasser hat sie ähnlich einer Blumenspritze hier kennengerlernt. Ich hatte Haare gewaschen und - wie seit Jahren - zurückgeschleudert, dabei wurden beide (standen hinter mir) ein wenig nass (Tropfen). Sie sprang daraufhin in die Badewanne, er verließ halb rennend, halb schlitternd über den glatten Boden das Bad, konnte gar nicht schnell genug sein. Seitdem haben wir Mädels unsere Routine ;) .

      Dafür ist bei ihm alles was sich bewegt der Hit und da geht er auch über seine Grenzen hinaus. Rennt z.B. ohne Nachzudenken den langen Stamm am Kratzbaum hoch, weiß aber dann nicht mehr, wie er runter kommen soll Sie testet erstmal, schaut sich alles an und entscheidet, nachdem sie einige Minuten davor gesessen hat. :love:

      Fania schrieb:


      Ich finde es gut, dass ihr ihn wild bespielt, denn die Kleine wird von ihm genervt sein, wenn er gar keine Ruhe gibt.

      Deswegen versuchen wir ihn richtig auszupowern. Ich weiß nur selbst auch noch nicht so richtig, wann gut ist und will nicht, dass er umkippt. Aber dafür hab ich zum Glück jetzt Tipps von Still_Shining.

      Fania schrieb:


      Hauptsache ihr haltet durch und nehmt den Muskelkater in Kauf. Wenn er als einjähriger immer noch so wild tobt, solltet ihr Plan B in Erwägung ziehen und ihm einen Raufkumpel besorgen.

      Wir machen das mit Freude, solange es ihm und ihr nicht schadet ist alles gut. :D

      Still_Shining schrieb:

      Genau, die ganz schlimme Nerv-Phase (wirklich, das war nicht mehr witzig) hat nach der Kastration allmählich aufgehört.

      Auch das ist beruhigend zu lesen :danke
      Hab ihn eben das erste Mal angeknurrt. Mit ausgestreckten Krallen in Richtung meines Gesichts und Nase beißen beim Kuscheln geht gar nicht. Da wurde der Kleine dann aber richtig freundlich (Nase abgeleckt :love: )

      Still_Shining schrieb:


      Außerdem wechsle ich beim Spielen zwischen Sprinten & Springen auf der einen Seite, und Lauern & Anschleichen auf der anderen Seite. Damit hat Katerchen auch im Spiel immer mal "ruhigere" Phasen.
      Ich versuche, bei meinen Katzen diesen natürlichen Rhythmus nachzubasteln, wo es geht: Jagen, Beute fangen, Fressen, Putzen, Ruhen.


      Werden wir versuchen, Bamboo ist gerade mit GG und Angel beschäftigt und Ziva guckt zu (Couch, Kratzbaum hoch, wieder runter und zwischendurch legen sich beide Samtpfötchen hin und gucken ihm zu, wie er turnt :haha und dann geht es weiter, sogar die kleine Maus ist heute einmal losgerannt :inlove ) Ich glaub aber ich recherchiere noch was fürs Hirn für sie, ohne Leckerchen ist geistige Beschäftigung eher schwierig. Fummelbrett ohne Leckerchen geht z.B. schlecht. Muss schauen, ob ich da was finde. Momentan haben wir nur Stöckchen unter Tuch, aber das wird bestimmt irgendwann langweilig.

      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      Still_Shining schrieb:

      Bei mir gibt es am Ende einer längeren Spielrunde auch grundsätzlich pro Katze noch 2, 3 Stück Trockenfutter zum Jagen. So haben die Katzen am Ende noch mal fressbare Beute - und ein zuverlässiges Signal, dass jetzt erstmal Pause ist.

      Bei Ida muss ich diese Methode auch zum Einsatz bringen, denn die kann auch so komplett aufdrehen und das auch nicht nur für 30 Minuten ;)
      LG, Karin
      mit Simba, Salome, Pebbles, die Glückskatzis Lilli & Ida :love:
      :stern Nele & Sparky - unvergessen - immer im Herzen :stern
      :herz KatzenTräumerin :herz
      "Das kleinste Katzentier ist ein Meisterstück" -Leonardo da Vinci- :katze
      Die Patchwork-Flusen und die Dackeline :)
      Hallo ihr Lieben,
      also ich habe @Still_Shinings Rat jetzt konsequent durchgesetzt und was soll ich sagen, Bamboo ist wesentlich entspannter. Allerdings hat er dann auch wieder seine 5 Minuten, wo er komplett am Rad dreht. Die seien ihm aber mehr als gegönnt. :haha

      Dafür überlege ich gerade, wie ich am Besten vorgehen kann, damit er Ziva nicht völlig unterbuttert. Denn wenn ich mit ihr Stöckchen unter der Decke spiele, kommt er und haut sie weg oder schmeißt sich komplett davor. Alles ist seins. Wir schieben ihn dann ein wenig weg, so dass sie zumindest wieder Sicht aufs Spiel hat und machen weiter. Dann flippt er wieder durch. Ich finde das so schade für sie, denn er bekommt seine Spielzeit ja schon davor und sie sollte ja auch mit uns spielen dürfen. Versucht haben wir auch, mit ihm einer an der Angel und mit ihr Stöckchen gleichzeitig, aber immer will entweder sie bei ihm gucken oder er will dann die Angel nicht mehr. Da müssen wir definitiv noch dran arbeiten.

      Gestern Nacht gab es übrigens einen Moment, wo ich Tränen in den Augen hatte.
      Ziva ist ja etwas zurückhaltend und so wirklich Streicheln, naja, eher nach dem Aufwachen und auch dann nur sehr kurz. Gestern saß ich am PC und wollte eigentlich hier schreiben, da setzt sich auf einmal eine kleine Pfote auf meinen Bauch. Dann kam das zweite Pfötchen und der Po war noch auf dem Tisch. Weil sie immer abgerutscht ist, hab ich sie dann ganz vorsichtig auf mich drauf gehoben und eigentlich erwartet, dass sie mich wieder als Sprungbrett nutzt.
      Aber es kam anders, sie legte sich komplett hin und fing ganz leicht an zu Treteln und gab mir Nasenküsschen :love: und danach auch noch Kopfireiben, hat sie bisher nur einmal bei GG gemacht. Ich war total gerührt und hab das sooooo genossen. Nach einer Stunde ist sie fast eingeschlafen, dafür wollte sie aber lieber auf ihr Kratzbaumbrett.
      Bin mit einem fetten Grinsen Schlafen gegangen. :inlove
      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „NicAn“ ()

      NicAn schrieb:

      Dafür überlege ich gerade, wie ich am Besten vorgehen kann, damit er Ziva nicht völlig unterbuttert.

      Könntet ihr euch aufteilen, zumindest vorerst? Also dein Mann schnappt sich eine Spielangel und verlässt mit dem Kleinen den Raum und du spielst mit Ziva im anderen Raum?

      NicAn schrieb:

      Aber es kam anders, sie legte sich komplett hin und fing ganz leicht an zu Treteln und gab mir Nasenküsschen

      Das ist schön! Die wird schon noch eine richtige Kuschelmaus :-) Maja hat auch lang gebraucht, bis sie so richtig mit uns gekuschelt hat. Nach der Kastra ging es ihr nicht so gut und ihr war viel kalt, ich hab sie mir dann mit Wärmflasche geschnappt und mich mit ihr auf die Couch unter eine Decke gekuschelt. Da hat es Klick gemacht und seitdem wurde das Kuscheln immer mehr. Viel mehr geht jetzt gar nicht mehr, die einzige Steigerung wäre noch, dass ich sie nonstop durch die Gegend tragen muss wie ein Baby :haha Sie hat sich auch früher nie so wirklich fallen lassen. Sie fand kuscheln toll, aber mehr auch nicht. Inzwischen ist sie wie high, wenn sie kuschelt, lässt sich komplett fallen und genießt nur noch. Und wehe du unterbrichst die heilige Kuschelzeit :sehnix
      Liebe Grüße, Düdi mit Maja, Abby und Pearl :herz-pfeil
      Für immer unvergessen :stern Horsti
      @Duedi Haben wir versucht, aber dann saßen beide vor der Tür und wollten nicht mehr spielen. Er noch nichtmal mit seiner Piepmausangel und das Teil liebt er abgöttisch.

      Sie schaut ihm halt sehr gerne zu. Aber daraus sollte ihr Leben ja nicht bestehen, immer nur beobachten, nie selbst erfahren. Oder es ist immernoch so ein Eingewöhnungsding? Nur wenn er schläft und ich leise mit ihr spielen kann, merk ich, wie sie ungezwungener wird und sogar ein wenig aufdreht. Ist schöner für sie. So zumindest meine Anfänger-Einschätzung.

      Oh wei, an die Kastras darf ich nicht denken. Bei ihr hab ich echt Angst, weil die Vermutung besteht, das die Magensache mit Aufregung zu tun hatte. Und bei ihm, weil ich darauf wetten kann, dass ich ihn nicht ruhig halten können werde. Aber ja, ich hoffe sie wird ein Kampfschmuser, wobei er das auch gut kann, nur nach einer kurzen Zeit schlägt es bei ihm ihn Kratzen und Beissen um. Sogar, wenn die Hand nur in seiner Nähe liegt und gar nicht streichelt...

      Liebe Grüsse
      Nicole
      PS: Ohne Smileys ist vom Handy aus echt doof.
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.
      Das kenn ich :sehnix Schade, wäre schön, wenn das geklappt hätte :D

      Also unsere Pearl war ja vorher mit ihren Geschwistern bei uns auf Pflegestelle und hat da nie so wirklich viel mitgespielt. Heute stellt sie alle andren in den Schatten und drängt sie weg :D Ich denke, dass das noch kommen kann. Vielleicht ist sie noch unsicher.

      Ach normalerweise ist die Kastra kein Problem. Und bei Katern sowieso sehr unkompliziert. Unser Pflegi ist da auch sofort wieder rumgeturnt, die Mädels auch alle. Meine zwei waren am nächsten Tag komplett normal. Problem war nur, dass Abby sich die Fäden gezogen hatte und sie dann geklammert wurde. Da musste sie dann aus Sicherheitsgründen einen Body anziehen und das fand sie ganz furchtbar. Umso entspannter du da bist, umso entspannter sind die Katzen. Aber wirklich ruhig halten kann man sie sowieso nicht.


      NicAn schrieb:

      nur nach einer kurzen Zeit schlägt es bei ihm ihn Kratzen und Beissen um

      Das beobachte ich immer gut bei unseren Katzen miteinander. Da wird sich geputzt und alles sieht friedlich kuschelnd aus. Aber das ist nur das Vorspiel zu einem ausgedehnten Raufen :haha Ist untereinander natürlich okay, für uns nervig. Bei uns macht das nur noch Pearl, aber es wird schon besser. Vor allem reicht ein "Au" und sie weiß, es ist Schluss. Sanft an den Fingern knabbern darf sie aber, das ist okay. Das macht sie auch noch ganz entspannt, nur wenn man dann die Hand wegnehmen will oder bisschen schneller bewegt, schlägt es in Spielen um.
      Liebe Grüße, Düdi mit Maja, Abby und Pearl :herz-pfeil
      Für immer unvergessen :stern Horsti

      Duedi schrieb:

      :D Ich denke, dass das noch kommen kann. Vielleicht ist sie noch unsicher.

      Ich hoffe es sehr. Heute haben wir zu dritt gespielt und sogar gekuschelt. Total süß, aber sie hält sich immer zurück, als wollte sie und lässt ihm dann doch den Vortritt. Ihn kann man aber ganz gut veräppeln. D.h. ich hab dann mit dem Stöckchen irgendwo getippt und es versteckt und ihn dann suchen lassen, während sie leise Fangen spielen konnte. :haha Am Ende hat er es begriffen und ist mit Karacho los, aber solange hatte sie es ganz für sich.

      Beim Schmusen brauch ich aber einfach mehr Hände :inlove , Bamboo will beide und wenn GG arbeitet, fehlt eben ne Hand (Urlaub ist ja leider um) Heute haben wir es so gelöst, dass sie meinen Kopf bekommen hat, da wurde sich rangeworfen wie nix und Bamboo guckte nur ganz erstaunt. Hat sie dann aber auch wieder in den Nacken gebissen und musste auch noch meinen Kopf belegen. :roll

      Grundsätzlich sind beide halt ganz tolle Mäuse, ich liebe seine forsche Art, genauso wie ich ihre Schüchternheit wundervoll finde. Kommt mir irgendwie auch gar nicht so kurz vor, wie es eigentlich ist, dass sie hier sind. Ist einfach so, als wären sie schon immer bei uns. Mir fällt es nur auf, wenn einer der beiden sich vor mich setzt und miaut. :? Beide gegessen, gespielt, schmusen wollten sie nicht mehr, eigentlich Schlafzeit und dann kommt von ihr ein total süßes Miau oder von ihm und ich weiß ehrlich nicht, was sie mir sagen möchten. :?

      Duedi schrieb:


      Ach normalerweise ist die Kastra kein Problem. Und bei Katern sowieso sehr unkompliziert.

      Ich weiß, aber wenn das wirklich jedesmal bei Aufregung mit dem Magen startet, hab ich etwas Angst. Ich bin aber totaler Verfechter von Kastrationen, deshalb müssen sie da durch und ich hoffe einfach, dass es gut geht und er nicht auch nen Body braucht, weil ich mir schon vorstellen könnte, dass er die Fäden zieht. Muss ja an alles ziehen, der kleine Wutz...Schnürsenkel, Taschen, sogar an der Schlange gegen Türzug. ;)

      Duedi schrieb:


      Das beobachte ich immer gut bei unseren Katzen miteinander.

      Dann hält er mich bestimmt für ne Katze :haha

      Duedi schrieb:


      Vor allem reicht ein "Au" und sie weiß, es ist Schluss. Sanft an den Fingern knabbern darf sie aber, das ist okay. Das macht sie auch noch ganz entspannt, nur wenn man dann die Hand wegnehmen will oder bisschen schneller bewegt, schlägt es in Spielen um.

      Oh ja, dass macht er ganz genau so. Erst ein verliebtes Kabbern und dann einen Moment nicht hingucken und man hat ne Kralle oder einen Zahn in der Hand, die braucht man auch gar nicht bewegen. Nervig finde ich es ehrlich gesagt gar nicht. Finde nur, je nach Intensität kann es ziemlich weh tun. Und wenn er das macht, um mich Aufzuwecken, find ich es nicht toll. Heute morgen muss er aber nicht schlecht geguckt haben. GG war schon wach und hat beobachtet, wie er mir in die Hand biss und ich hab ihn dann weggedrückt im Schlaf, dummerweise war der Rand direkt in der Nähe. Da ist er halt vom Bett geplumst und ist meckernd von Dannen gezogen. Hätt ich zu gern gesehen. :haha
      Beide schlafen nicht bei uns im Bett, nur meistens im gleichen Raum. Schlafen dann wo sie wollen, meist im Körbchen neben dem Bett oder auf dem Kratzbaum, oder Ziva sogar in der Badewanne. Wir haben das festgelegt, weil wir schon selbst Angst vor uns haben. (Prügelschläfer nennen wir es gerne) und sogar eine Barriere mit einem Seitenschläferkissen zwischen uns haben, um blaue Flecke zu vermeiden. Das kann für so kleine Körper nicht gesund sein. Ist es für große ja schon nicht :-) Außerdem im Schlaf hätten sie ja nicht viel von uns. Daher haben wir es vom ersten Tag an so gemacht: Licht aus, Katzen vom Bett und daran halten sie sich sehr gut, besser sogar noch als Füsse vom Tisch, da sind immer noch am Arbeiten, aber beim Essen wollen sie komischerweise gar nicht drauf, nur hinterher oder vorher, ist schon mal ein großer Schritt.

      Heute haben wir Ziva übrigens gute 10 Minuten gesucht wie die Irren und einfach nicht gefunden. Übrigens auch Bamboo rief immer wieder nach ihr und lief mit uns mit, ganz große Aufregung. Im Endeffekt saß die kleine Maus dann im Katzengrasgrill auf dem Schrank und schaute uns amüsiert und interessiert zu, wie wir uns zum Affen gemacht haben. Wer kommt denn bitte darauf, dass sie sich da hinlegt? Hat natürlich keiner mal hingesehen, wir sind bestimmt 20x an ihr vorbeigelaufen und haben starr auf dem Boden und auf den niedrigen Hockern gesucht. Auch da merkt man die Anfänger :haha
      Wir waren total erleichtert, dass wir nicht die Küche oder sonstige Schränke abmontieren mussten.



      Sind schon süße Monster! :inlove
      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.
      Ich kann dich beruhigen, Kater werden im Normalfall nicht genäht. Da gibts keine Fäden zum Ziehen :D Der Schnitt ist miniklein und bleibt einfach offen. Ist ja "nur" der Hodensack und kein Bauchschnitt wie bei der Katze. Aber auch da sind die Schnitte winzig und heilen bei jungen Tieren sehr schnell. Da du ja auch noch ein gleichgeschlichtliches Paar hast würd ich so früh wie möglich kastrieren. Nur mal als Beispiele: Abby war mit 5 Monaten bei der Kastra am Beginn (oder Ende, stärker durchblutet halt) einer Rolligkeit und Paul, Pearls Bruder den wir auch zur Pflege hatten, war irgendwas zwischen 4 und 5 Monaten als er anfing sehr nach Kater zu riechen, der könnte also auch schon zeugungsfähig gewesen sein, als er dann kastriert wurde. Das geht teilweise fix.

      Nervig wird das Hand bespielen, wenn sie größer werden und alles mehr weh tut und stärker ist als in dem jungen Alter :D Das tut saumäßig weh..


      Ach du, wir leben jetzt seit gut drei Jahren mit den Katzen zusammen, also zweien zumindest, und suchen sie heute noch halbe Ewigkeiten. Das wird nie aufhören :haha :haha Mein Schwiegerpapa war mal da, als wir im Urlaub waren und hat danach erzählt, dass er 15 Minuten lang Abby gesucht hat. Die kleine Hexe hat sich unterm Bett hinter einer dunkelbraunen Box versteckt. Er hat sogar zweimal dort gesucht, aber die hat sich farblich perfekt getarnt :haha

      Ich find das klingt sehr gut bei euch alles :-) richtig schön
      Liebe Grüße, Düdi mit Maja, Abby und Pearl :herz-pfeil
      Für immer unvergessen :stern Horsti