Kittenerziehung

      Also, meine Katzen hören und kennen ihre Namen auch ganz ohne Klickern.

      Ich muss gestehen, dass ich irgendwann eine Box mit allem was zum dazu erforderlich ist, gekauft habe, weil alle Welt der Meinung war das Klickern sei das Allergrößte.

      Nach relativ kurzer Zeit stelle ich für mich fest, dass es uns nichts bringt und habe die Box entsorgt.
      Ich finde das Klickern überflüssig, meine Katzen haben immer mehr oder weniger reagiert, wenn ich sie rief oder etwas von ihnen wollte, ganz wie sie gerade Lust hatten.

      Frage mich oft wem das Klickern eigentlich die Langeweile vertreiben soll und wem es wirklich nützt. Mensch oder Tier, oder vielleicht dem Erfinder ;)
      Gruß, Heidrun

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fania“ ()

      Klickern an sich ist schon eine gute Technik. Wir benutzen es natürlich mehr just for fun, aber es wird ja zB auch in Zoos eingesetzt und / oder zum Tierarzt-Training. Sowas ist nützlich.

      Fania, dass deine Katzen auf ihre Namen hören, hängt ja sicherlich auch mit positiver Verstärkung zusammen - muss man ja nicht völlig gezielt einsetzen, das ergibt sich im Normalfall ja von allein.

      Und die Klicker-Training-Kunststückchen-Sessions: Nun, man "trainiert" pro Tier ja vielleicht 5-10 Minuten, wenn überhaupt. Ich weiß nicht - reicht dir das gegen deine Langeweile? Für mich wäre es etwas mau. ;) Aber die Katzen finden es gut, also mach ich das halt ab und zu. Besser, als wenn sie das Trockenfutter nur irgendwo aufsammeln.

      Edit: Und ich habe Klicker-Training auch durchaus eingesetzt, um die Beziehung der Katzen (untereinander und zu mir) ein bisschen zu entwirren. Klappt bei dir bestimmt auch ohne gezieltes Training, aber bei mir halt nicht. Jedenfalls nicht immer.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Still_Shining“ ()

      @Fania Glaube nicht, dass Pawlow noch was von der heutigen Verwendung seiner Theorie hat ;)
      Wie gesagt, war nur ein Vorschlag für die TE.
      Liebe Grüsse
      Nicole
      Ps.: Ganz sicher, dass das Timing stimmte?
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      Fania schrieb:

      rage mich oft wem das Klickern eigentlich die Langeweile vertreiben soll und wem es wirklich nützt. Mensch oder Tier, oder vielleicht dem Erfinder

      :haha

      bei meinen Katzen hab ich es noch nicht probiert, aber als Zoey neu bei mir war, hab ich es versucht........... eben auch, weil überall davon geredet wird.

      naja
      ;) Zoey ist schlau und hat die Dinge dann einfach schon so gemacht, um an ihr Leckerchen zu kommen.
      Also ist beim Spazieren gehen ist sie einfach hinter mir stehen geblieben, so dass ich sie rufen musste................. dann kam sie angeflitzt, wie ein geölter Blitz und hat sich freudestrahlend, erwartungsvoll und mit Propellerschwänzchen vor mich gesetzt
      :haha
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Also, wir werden das mal die Tage ausprobieren und schauen wie weit wir kommen. Aber da sie ja so wenig auf irgendwelche Reize reagiert (außer auf das Geräusch der Kühlschrank- bzw Abstellkammertür) glaube ich, dass es eine gute Möglichkeit sein könnte, die Bindung etwas zu vertiefen.... Wir werde sehen, aber ich finde es gut zu hören, dass es bei einigen auch nicht geklappt hat, das nimmt so ein bisschen den Druck ...:-;

      Still_Shining schrieb:

      Fania, dass deine Katzen auf ihre Namen hören, hängt ja sicherlich auch mit positiver Verstärkung zusammen

      Nun ja, sie wurden sei ihrer frühen Kindheit mit dem Namen angesprochen und bequatscht. Und ich rede viel mit ihnen.

      NicAn schrieb:

      Glaube nicht, dass Pawlow noch was von der heutigen Verwendung seiner Theorie hat


      Jedenfalls hatte er keinen finanziellen Vorteil als ich die schicke "Katzen-Clicker-Box" gekauft habe, sondern Thalia. Insofern pflichte ich dir bei.. :haha
      Gruß, Heidrun

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Fania“ ()

      Elnomi schrieb:

      Wir werde sehen, aber ich finde es gut zu hören, dass es bei einigen auch nicht geklappt hat, das nimmt so ein bisschen den Druck ...:-;

      das denke ich, ist ein ganz wichtiger Punkt, der Druck. Wenn Du den hast, spürt das die Katze.
      Das Ganze soll allen Beteiligten einfach nur Spaß machen, es soll ein Spiel sein.

      Ich glaube deswegen hab ich damit auch noch nicht angefangen, weil ich zum Einen irgendwie nicht so Recht Lust zu hab und zum Anderen eben auch diese Gedanken, wenn ich das mit dem Timing und so vermassel, dann wird das eh nix
      :schaem

      Auf Youtube finde ich, sieht das
      aber immer ziemlich gut aus ;) und irgendwie so einfach :left-right

      Zudem sind auch alle Katzen unterschiedlich, was die Lernfähigkeit, Lernbereitschaft oder Art des Lernens betrifft.
      Beispiel Küche:
      Bei Akiba kann ich 1000 Mal "Nein" sagen und ihn runtersetzen oder anfauchen, der springt 1001 Mal nach ein paar Sekunden wieder hoch und guckt mir in die Töpfe.
      Bei Lilly reicht ein "husch, husch" und sie dreht um und versucht es auch nicht wieder..........zumindest nicht so schnell.

      Was die Namen betrifft, haben sie die irgendwie auch ohne "Bestechung" gelernt, einfach durch Ansprache, nehme ich mal an und das auf jeden Fall ziemlich schnell
      ;)
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Es gibt kein Patentrezept in der Kittenerziehung. Ich denke, das ist das Wichtigste. Man kann noch so viel lesen - was gut ist, denn so hat man viel zur Auswahl und kann das für sich beste raussuchen - aber man kann überhaupt nichts erzwingen. Wenn die Katzen nicht drauf ansprechen, dann ist das so und man muss sich was neues überlegen.
      Also den Namen haben wir auch nie gezielt beigebracht, das ging recht schnell, dass jeder wusste, wer er ist. Obwohl sie auch manchmal alle angerannt kommen, wenn ich eine rufe oder keiner, wenn ich alle rufe :haha Sind halt doch Katzen :zp
      Liebe Grüße, Düdi mit Maja, Abby und Pearl :herz-pfeil
      Für immer unvergessen :stern Horsti
      Ich weiß ja nicht, ob es noch Thema bei Euch ist, aber wir sind ja auch ohne Klicker bereits in der Erziehung (Klickertraining ist erst später dran, wegen Essensumstellung) und ich habe gestern festgestellt, dass ein lautes Aua bei vielen Dingen zumindest bei unseren Kleinen sehr hilfreich sein kann. Bamboo tatzt jetzt ohne Krallen wenn er mit mir spielt und Ziva hat nur einmal versucht Beine hochzuklettern. Nach einem Aua hat sie es gelassen, zumindest vorerst. :haha
      Vielleicht hilft das ja zumindest das Beinklettern zu unterbinden?
      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.
      Aua ist auch das Nein-Wort unserer Kleinen. Da reagiert sie ganz stark drauf. Von uns hat sie das nicht, das müssen die Vorbesitzer gewesen sein. Nein kennt sie aber auch. Ich denke ein Aua würde sie nicht davon abhalten auf die Küchenzeile zu springen, ein Nein schon. Obwohl... jetzt würd ich das gern mal ausprobieren :haha
      Was das "Aus-Wort" wird ist ja auch egal. Kurz und nicht zu kompliziert hilft sicher. Die merken recht schnell, was man von ihnen will.
      Klettern sie denn an den Beinen hoch? Bei uns haben sie das ja nie gemacht... bin davon ausgegangen, dass sie dafür schon zu alt waren bzw. die Großen es bei ihrer Aufzuchtmama gelernt haben.
      Liebe Grüße, Düdi mit Maja, Abby und Pearl :herz-pfeil
      Für immer unvergessen :stern Horsti
      ;) Anleitung für den Geduldstest eines Kitten: ;)

      Man nehme 3 Stück Rindfleisch (am Besten noch das erste Mal) oder Alternative eine Leckerchentüte mit den allerliebsten Leckereien und gib es einem etwas aufgedrehten Kitten, dass das sehr lecker findet und beschließe dann, dass das restliche Stück für die Menschen ist, oder es nicht mehr als 5 Bonbons pro Tag gibt, weil kleine Mägen sollen ja nicht soviel auf einmal bekommen und die Umstellung und überhaupt etc.
      Da wird dann schon ein Versuch unternommen, wenn die Küchenarbeitsplatte über keinen Weg als über das Bein erreicht werden kann oder man frei in der Küche steht, ohne Anlaufpunkt für die Arme. Aber nach dem zweiten Aua war es auch gut. Vorher hat er es nur noch ohne Krallen probiert am Bein zu klettern, da musste ich dann aufpassen nicht in schallendes Gelächter auszubrechen. :haha :love:
      Liebe Grüsse
      Nicole
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.

      NicAn schrieb:

      Vorher hat er es nur noch ohne Krallen probiert am Bein zu klettern, da musste ich dann aufpassen nicht in schallendes Gelächter auszubrechen.


      :haha Was für ein fürsorgliches Kletteräffchen :inlove
      Liebe Grüße,
      Heike

      Hier sind wir :-)

      "Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass die Tiere unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben." C. Amory
      Auch wenn dieses Thema schon ein Jahr alt ist, finde ich es sehr interessant. Wir haben seit knapp 2 Wochen zwei Kätzchen und es ist super spannend, sie zu beobachten. Sie sind jetzt 11 Wochen alt und Schwestern, aber doch recht unterschiedlich im Charakter und den Vorlieben. Ich versuche, so gut es geht, darauf einzugehen und spiele z.B. auch unterschiedlich mit beiden. Layla liebt die Spielangel, Esra eher kleine Mäuse oder Bälle. Beide lieben den Knistertunnel und Höhlen jeder Art. Ich baue jeden Tag andere Gebilde aus Kartons, Kisten und Decken. Oft auch in Kombination mit Kratzpappe und Knistertunnel. Layla kuschelt von sich aus sehr gerne und legt sich meist auf unsere Brust/Schulter, Esra ist etwas distanzierter und liegt meist auf dem Schoß/den Beinen. Manchmal habe ich aber das Gefühl, dass sie mehr kuscheln möchte, sich aber nicht so ganz traut, und nehme sie gezielt alleine auf die Brust/Arm.
      Klickern habe ich auch schon gestartet, mit einem Targetstab, das hat ganz schnell geklappt (Konitioniertung). Wie es da weiter geht, muss ich jetzt mal schauen, mein Großer Sohn möchte das gerne probieren, bekommt das mit dem Timing aber noch nicht gut hin...
      Esra liebt auch die Herausforderung am Fummelbrett und geht da sehr viel "schlauer" vor als Layla. Ich merke ganz deutlich, dass beide auf ihre Art gefordert werden wollen... Toll!
      Sie dürfen bei uns recht viel, aber am Bein hochklettern finde ich auch nicht toll, da gibt es ein Nein und runter... Ersa hat das noch gar nicht gemacht, Layla 2-3 mal, seitdem nicht mehr. Auf dem Tisch waren sie (in unserer Anwesenheit) auch je 2-3 Mal, mit Nein und runterheben hat das ganz gut geklappt.
      Mein kleiner Sohn findet die Krallen ganz schlimm (wenn sie auf seinen Beinen laufen/spielen, wenn er auf dem Sofa sitzt) und hat das mit lauten AUA-Rufen deutlich kund getan, seitdem sind sie da sehr vorsichtig.
      Wie gesagt, bisher sind wir sehr zufrieden und freuen uns über ihre Entwicklung. Das einzige, was "nervt":
      Wenn sie abends ins Schlafzimmer kommen und aufs Bett hüpfen, sind die raschelnden Bettdecken für sie eine Aufforderung zum Spielen. Sie jagen sich dann ganz wild und schlafen ist so absolut nicht möglich. Also snd sie nachts nicht im Schlafzimmer... Waren sie aber auch nur 2 mal recht kurz, die ersten 8-9 Tage haben sie ausschließlich die untere Etage erkundet, obwohl hier alles offen ist. Die Küchentür und die Zimmertüren sind aber zu, wenn wir nicht da sind, da haben sie immer noch Esszimmer, Wohnzimmer, Treppenhaus runter (in den Kellerflur) und hoch, zwei Bäder und den Flur in der oberen Etage... Also ausreichend Möglichkeiten zum Spielen, schlafen und erkunden.
      Sie sind wie kleine Kinder und mit gewisser Gelassenheit und Konsequenz wird das (hoffentlich) schon werden. Was die Sauberkeit und Ordnung in einem Haushalt mit Kitten angeht, muss ich zustimmen, seit wir das Haus für sie vorbereitet haben, ist es deutlich ordentlicher und nun klappen auch Dinge wie Türen hinter sich zumachen, Sachen direkt wegräumen und Klodeckel schließen endlich zuverlässig (da bin ich bei meinem Mann und den Jungs vorher fast Wahnsinnig geworden) :8
      Nun ja, allzuviel macht ihr nicht verkehrt. Allerdings habt ihr die Kitten deutlich zu früh geholt.
      Normalerweise sollen sie frühestens im Alter von 12 Wochen abgegeben, bzw von Mutter und Geschwistern getrennt werden.
      Sind es normale Hauskatzen oder Rassekatzen? Das frage ich deshalb, weil seriöse Züchter ihre Kitten nicht zu früh abgeben.

      Nun ist es zu spät, die Kitten sind da und GsD habt ihr zwei genommen, denn für so junge Kätzchen ist es wichtig wenigstens zu zweit zu sein.

      Von "Erziehung" halte ich nicht viel, man kann damit viel kaputt machen. Katzen sind ganz anders als z.B. Hunde, die erzogen werden müssen. Wenn es sich darauf beschränkt sie runter zu setzen und Aua zu sagen, ist es ok. Ein bisschen nerven dürfen sie jedenfalls, das ist völlig normal. Alle "Kinder" machen das. ;)

      Unten wirst du sicher ein/zwei Bettchen oder Körbchen für sie hingestellt haben, in denen sie zusammen liegen und schlafen und kuscheln können, oder?

      Kannst du uns ein paar Bilder von ihnen zeigen? Wir lieben Kittenfotos :inlove
      Gruß, Heidrun

    MietzMietz to go