Hallo, das sind wir! Wohnungsmietzen, Katzenhund und Streuner

      ich kann mich auch noch an das Video erinnern. Es ist so schön es wieder zu sehen :inlove ich habe vor vielen Jahren mal in einem Kinderdorf gearbeitet und lebte dort auch mit meiner damaligen kinder-und katzenlieben Hündin Anja. Wenn ich in Pausen, zu arbeitsfreien Zeiten mit Anja spazieren ging, folgte uns fast immer Bärli, der schwarze Kater, der dort als Freigänger lebte. Sie waren bald beste Freunde geworden und lagen auch oft aneinandergekuschelt. Leider habe damals keine Fotos davon gemacht :( Bei den Spaziergängen spielten sie oft miteinander und jagdten sich um mich rum, mal war der eine, mal der andere vorne. Es war so schön anzusehen. Gott sei Dank begneten wir nie anderen Hunden, die für Bärli gefährlich hätten werden können.
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben

      Schmart schrieb:

      Hast Du diesbezüglich denn keine Bedenken?

      nein, eigentlich nicht. Die kommen ja freiwillig mit, sie kennen das Leben draußen mit all seinen Gefahren und laufen ja auch ohne Zoey und mich überall rum...... wobei die Srecke durchs Dorf am Abend war, ihrem Verhalten nach zu urteilen, am Anfang tatsächlich neu für sie.

      Die passen selber auf sich auf, blöd wäre es nur, wenn ich sie locken würde zum mitlaufen, wenn sie mal stehen bleiben und sich vergewissern, ob da was komisch ist.

      Aaron z.B. bleibt nach wie vor am Anfang des Parks stehen und maunzt uns hinterher.......... und das teilweise echt ausdauernd
      :staun :haha

      wer Schiß hat. dreht eben einfach wieder um oder nimmt eine Abkürzung ;)

      Unschöne Situationen hatten Sammy, Paulchen und Felix aber auch schon mal............ da ist ein großer Hund hinter ihnen her
      :sehnix da steht man natürlich auch ziemlich blöd da und hofft dass sie schneller sind.......... oder fragt sich, warum um alles in der Welt, sie denn nicht den nächsten Baum hochklettern, sondern dran vorbei rennen :?
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      ANZEIGE

      Schmart schrieb:

      Aber Angst habe ich eben um meine vierbeinigen, pelzigen und autonomen Kohlenstoffeinheiten schon,

      Du und deine pelzigen Kohlenstoffeinheiten! :haha

      ...und welcher Freigängerdosi hat nicht Angst um eben diese Kohlenstoffeinheiten? :left-right
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel
      @Amiga de los animales:
      Ich meine festgestellt zu haben, dass z. B. meine Lucy alleine nur ca. 100 m weit weg vom Grundstück geht. Und das auch nur in eine Richtung (in der anderen ist da ein Grundstück mit Hund, an dem sie nur ungerne vorbei geht).

      Wenn sie aber mit mir (weiter und in unübliche Richtungen!) spazieren geht, führe ich sie auch unwissend in andere Katzenreviere, die sie sonst alleine durchaus respektiert. So kam es schon zu Begegnungen mit einer Katze und einem Kater, wobei der Kater absolut "not amused" war und sie mit buschigem Schwanz des Feldes verweisen wollte. Da Lucy sich dort aber nicht auskannte, hätte sie neben den körperlichen Nachteilen bei einer Auseinandersetzung mit ihren Waffen auch noch die Ortskenntnis nicht auf ihrer Seite. Natürlich geht sie freiwillig mit mir mit, aber ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn ich sie aus Unkenntnis zu unter kätzischen Gesichtspunkten unvernünftigen Ausflügen animieren würde, und sie dann nach so einer Auseinandersetzung z. B. mit einem kaputten Auge nach Hause käme (ein aufgeschlitztes unteres Augenlid hatte sie ja schon mal nach einer Auseinandersetzung mit meinem Kater Ronny :o ).

      Ich befürchte auch, dass meine Katzen im Panikfall (Hund!), wie Du ja selbst schon festgestellt hast, nicht einen naheliegenden Schutz suchen, weil sie ihn noch nicht kennen und auch auf die Schnelle nicht als solchen erkennen, sondern sich eher durch die Gärten hetzen lassen, was ein höheres Risiko in sich birgt.

      Vielleicht bin ich auch zu besorgt. Aber ich habe immer vor Augen, dass mein Sohn mit Klein-Cara im Alter von ca. 1 Jahr 500 - 600 m weit hinaus ins Feld wanderte, wo es keinerlei Schutz gab, und die Katze bei einer Begegnung mit einem großen aggressiven Hund keine Chance gehabt hätte ... :o Ich habe das damals erst später erfahren, aber das hat meine Augen für Gefahren geöffnet, die der Katze drohen können, die wir aber als Menschen evtl. gar nicht richtig einordnen können. :?

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Schmart schrieb:

      Ich meine festgestellt zu haben, dass z. B. meine Lucy alleine nur ca. 100 m weit weg vom Grundstück geht. Und das auch nur in eine Richtung (in der anderen ist da ein Grundstück mit Hund, an dem sie nur ungerne vorbei geht).

      Erinnerst Du Dich noch an den Doku Film vom WDR, ich glaube letztes Jahr war das..... da hatten die eine Studie mit Freigängern gemacht. Eine Frau war auch dabei, die meinte ihre Katze würde sich kaum vom Haus entfernen.............. am Ende stellte sich dann raus, dass sie doch ein ziemlich großes Revier hat und dabei sogar eine größere Straße queren musste...... :staun :haha
      wer weiß, was Lucy so treibt, wenn Du ihr Futter verdienen bist
      :pfeif

      Ach ich weiß nicht, ich bin da vermutlich etwas anders gestrickt :schaem über solche Dinge mache ich mir einfach keine Sorgen :klugscheisser verhindern, dass sie mitkommen kann ich ja eh nicht.
      Und sooo riesengroß und gefährlich sind unsere Runden ja auch gar nicht (mehr).
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Manchmal bin ich ja versucht Simba so ein GPS Gerät umzuhängen um ungefähr eine Ahnung zu haben, wo er sich herum treibt.
      Dann frag ich mich, ob ich es so genau wissen mag?! Ich glaub nicht, da würde ich mir vermutlich noch mehr Sorgen um das Kerlchen machen.
      Und vermutlich ist Nala auch ganz schön unterwegs und ich weiß das gar nicht.
      Manchmal ist Unwissenheit ein Segen!!! :ko
      Mein junger Freund... wenn sie Verfasser psychologischer Romane werden und über die Rätsel der Menschenseele schreiben wollen, dann ist es das Beste, Sie schaffen sich ein Katzenpärchen an. (Aldous Huxley)

      Simba und Nala - Zwei wie Pech und Schwefel
      Zoeys zitternder Stätz ist einfach herrlich. Kann es sein, dass sie inzwischen Bilingual ist? Weil in den Videos, auf denen sie mit Katzen zu sehen ist, zeigt sie eher Kätzische Sprache, als Hundesprache. ;) :inlove
      Liebe Grüsse
      von Nicole, dem Äffchen (im) Bamboo und der Erdmännchenlady Ziva.
      :love:
      Beobachte die Welt der Tiere und Du lernst Dich selbst kennen.
      Bacardi ist auch immer nur bis zu einer gewissen Stelle mit uns mit gelaufen. Wenn ich ab da dann noch weiter gelaufen bin hat er dort auf uns gewartet. Natürlich nicht ohne lautstark in die Welt zu tönen wie blöd er das findet.
      Und der hatte die absoluten Antennen, hat immer schon vor mir bemerkt wenn da was fremdes kam und sich entsprechend unter eine Hecke, ein Auto oder ein Gebüsch verdrückt bis die Luft wieder rein war.
      LG von Anke mit den Plüschis Aragon & Harmony :herz
      für immer im Herzen :stern - Kater Bacardi und Seelenhund Hummel :herz

      NicAn schrieb:

      Zoeys zitternder Stätz ist einfach herrlich. Kann es sein, dass sie inzwischen Bilingual ist?

      Zoey spricht die Sprache der Herzen :inlove ich finde es auch immer faszinierend ihr zuzusehen, auch bei Hundebegegnungen :heilig

      Hummel128 schrieb:

      Natürlich nicht ohne lautstark in die Welt zu tönen wie blöd er das findet.

      :haha ja genau so macht das Aaron auch :haha
      ganz herzzereißend wird da miaut.......... wie ein armes kleines zurückgelassenes, ausgesetztes Kätzchen. Man bekommt richtig ein schlechtes Gewissen :schaem und hofft dass einen keiner sieht :pfeif
      :herz
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

      Amiga de los animales schrieb:

      Schmart schrieb:

      Ich meine festgestellt zu haben, dass z. B. meine Lucy alleine nur ca. 100 m weit weg vom Grundstück geht. Und das auch nur in eine Richtung (in der anderen ist da ein Grundstück mit Hund, an dem sie nur ungerne vorbei geht).

      Erinnerst Du Dich noch an den Doku Film vom WDR, ich glaube letztes Jahr war das..... da hatten die eine Studie mit Freigängern gemacht. Eine Frau war auch dabei, die meinte ihre Katze würde sich kaum vom Haus entfernen.............. am Ende stellte sich dann raus, dass sie doch ein ziemlich großes Revier hat und dabei sogar eine größere Straße queren musste...... :staun :haha
      wer weiß, was Lucy so treibt, wenn Du ihr Futter verdienen bist
      :pfeif

      Ich weiß, welchen Film Du meinst. Den habe ich auch gesehen und aufgenommen.

      Aber ich glaube, dass ich mich grundlegend von den Haltern in dem Film untrerscheide. Ich lass die Katzen nicht raus und denke mir nur meinen Teil. Ich habe sie schon oft gesucht - und immer gefunden. Und zwar immer höchstens 100 m, einmal auch 150 m vom Haus entfernt. Und ich weiß genau, wo Ronnys Reviergrenzen waren, denn da blieb er auch stehen und rief mir nach.

      Lustigerweise scheint Lucy da nicht so strikt zu sein. Ich glaube, die würde mir auch bis zum 2 km entfernten Nachbarort nachlaufen ... Aber alleine schafft sie es nur bis zum übernächsten Nachbargrundstück. Und Sini auch. Nur Cara habe ich mal vor einigen Jahren weiter entfernt im Grünstreifen der Siedlung bei der Mäusejagd angetroffen (siehe -> hier der schräge hellgraue Rahmen unten links). Seitdem aber niemals wieder.

      Aber vielleicht unterschätze ich sie ja trotzdem. Wer weiß ...

      Amiga de los animales schrieb:


      Ach ich weiß nicht, ich bin da vermutlich etwas anders gestrickt :schaem über solche Dinge mache ich mir einfach keine Sorgen :klugscheisser verhindern, dass sie mitkommen kann ich ja eh nicht.
      Und sooo riesengroß und gefährlich sind unsere Runden ja auch gar nicht (mehr).

      Ich will Dich auch nicht ängstigen. Vielleicht machst Du es ja auch genau richtig.

      Aber ich habe hier eben die Hunde-Spazier-Avenue direkt am Haus vorbei (siehe -> hier der quer verlaufende Feldweg im Norden). Da ist morgens und abends schon ganz schön "Verkehr". Und mein Erlebnis mit dem Boxer hat mein Vertrauen in die Hundewelt doch ziemlich erschüttert. Wer so einen Killer ausgetickten Beißer mal live erlebt hat ...

      Schönen Gruß
      ^..^___/`

      „Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.“ Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)
      "A black cat crossing your path signifies that the animal is going somewhere." Groucho Marx (1890 - 1977)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Schmart“ ()

      Soviele schöne Bilder, zuerst die von Akiba (schmacht!!!!!!). und auch die von deinen Paris, so schön, danke dafür!!!
      Liebe Grüße von Lissy mit Muggi :wink
      sowie
      Patin von Josi,
      ehrenamtliche Katzenträumerin im Katzengnadenhof KatzenTRaum (katzentraum.org)

      www.katzentraum.org DORT GIBT ES DEN TOLLEN NEWSLETTER ZUM BESTELLEN!!!!!!!!

      Immer an erster Stelle in meinem Herzen mein Sternchen Weibi :kerze1:

    MietzMietz to go