Das "Verwilderte Katzen Tagebuch"

      Das war ein wichtiger Fortschritt in unserer Beziehung!

      das war ja eine wirklich gute Idee :! wie schön :yes , ich wünsch dir weiterhin Erfolge :dadr: :dadr: :dadr: :dadr: :dadr: :dadr: :dadr: :dadr:,
      Ich denke, das wird schon, es braucht halt seine Zeit, das Mißtrauen abzubauen. Du schaffst es sicher :dadr: ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung
      :dadr:
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben
      Die Babies waren jetzt mindestens 5 Monate alt, vielleicht auch die eine oder andere Woche älter, weil ich ja nicht so recht einschätzen kann, in welchem Alter sie bei mir aufgetaucht sind.
      Inzwischen dürfen sie nichtmehr bei der Mutter trinken, und gleichzeitig werden sie für Streicheleinheiten von mir empfänglicher! Ich muss nur abends lange genug bei ihnen sitzen bleiben. Wenn sie anfangen sich zu putzen, dann darf ich ein wenig "mitmachen". Nach wie vor finden sie es nicht toll, aber sie tolerieren es immer mehr. Am ehesten lassen sie mich am hinteren Rücken streicheln. Ab und zu mal auch am Kopf.
      Meist holt mich die ganze Meute zusammen an der Haustüre ab! Super! :-)
      Hin und wieder reibt sich sogar eine von den Kleinen an meinem Bein! Sienna nicht, die reibt sich heftig überall sonst. Zwar stutzt sie manchmal, guckt mein Bein an, verzieht das Gesicht und reibt sich schliesslich wieder wo anders. Also möchten tät sie schon, aber mögen tut sie nicht ;-)

      Um die nahende Kastration vorzubereiten, füttere ich wieder vermehrt in der Katzenfalle. Die Kleinen springen auch immer wieder auf die klappernde Falle drauf, während eine der anderen drin ist und dadurch werden alle ziemlich cool!

      Ich spähe immer wieder unters Schwänzchen, kann aber nur bei dem grauen Tiger ein kleines pelziges Beutelchen sehen. Also das ist ganz sicher ein Kater!
      Bei dem kurzhaarigen schwarzen bin ich mir nicht ganz sicher, weil da ist es so "dunkel", aber ich glaube auch ein Kater. Bei dem langhaarigen schwarzen hab ich keine Chance zu sehen, was sich in dem Haardjungel verbirgt. Ich versuche ein paar Mal mit meiner Hand diskret drüber zu fahren... ich glaube, kein Beutelchen...

      Mit dem Tierarzt spreche ich ab, dass ich erst die beiden Jungs bringe (wenns denn wirklich welche sind) und ein paar Tage später hab ich einen Termin für die Katze (wenns denn eine ist).
      Obwohl die letzte Aktion mit Sienna sehr erfolgreich war, klopft mir trotzdem das Herz bis zum Hals! Und mir tut es leid, dass ich ihnen diesen Stress antun muss, aber es hilft ja nichts! Keiner von denen soll Kinder kriegen müssen!
      Und 4 sind mir jetzt wirklich genug ;-)

      Ich stehe ganz locker neben der Falle, habe das Auslöse-Schnürchen unter meinem Fuss, kleckse fleissig Futter in den hinteren Teil der Falle. Wie auf Wunsch gehen die vermeintlichen Kater zusammen rein, ich hebe den Fuss an, Falle zu, 2 Kater drin. Boah, dass war einfach!
      Tuch drüber und ins Haus bringen, fertig.

      Die beiden Jungs kämpfen garnicht, sondern jammern nur. Ich bringe es nicht fertig, sie im Katzenzimmer alleine einzusperren, sondern stelle sie im Wohnzimmer neben mich auf den Boden mit einem Tuch drüber. Oh je, die jammern wirklich kläglich... Ich knie mich auf den Boden, hebe vorsichtig das Tuch und rede mit ihnen. Beide beruhigen sich sofort. Der Tiger schnurrt sogar, als er mich sieht! Unglaublich! Ich bin völlig gerührt wie tief die Beziehung geworden ist, obwohl ich sie nichtmal richtig anfassen kann!

      Das dritte der Jungen ist jetzt alleine draussen. Mama Sienna lässt sich nur noch selten blicken. Für die Kleine (wenn es denn ein Weibchen ist) ist mir als erstes ein Name eingefallen: Marouan. Offensichtlich fehlen ihr die anderen sehr, denn sie klebt förmlich an mir, als ich wieder rein gehen will.
      Am nächsten Morgen, als ich ihr Futter gebe, bleibt sie nicht beim Napf zum Fressen, sondern läuft mir hinterher zur Haustüre. Schliesslich bleibe ich neben ihr am Napf, damit sie frisst.

      Und los gehts zum Tierarzt, dort schreibe ich diesmal gleich die Namen ins Anmeldeformular: Sagiri und Amjeru
      Und ja, es sind beides Jungs :-)
      Die Kastration verläuft prima, nur ich bin noch aufgeregter als mit Sienna, weil mir die Kleinen wirklich schon sehr ans Herz gewachsen sind.

      Zurück zuhause lasse ich sie im Katzenzimmer aus der Falle raus, als ich sicher bin, dass sie ganz wach sind. Ich möchte sie noch 2 Tage beobachten, bevor sie wieder nach draussen dürfen. Sie sind erfreulich entspannt und neugierig und ich komme auch näher an sie ran und sie lassen sich leichter anfassen. Draussen sind sie viel angespannter und sie reagieren auf jede Bewegung und jedes Geräusch. Drinnen passiert ja garnichts, da muss man auch nicht aufmerksam sein. Zuerst finde ich das angenehm und die Kater offensichtlich auch. Aber am 2. Tag fällt mir auf, wie stumpf ihr Blick geworden ist, das Leuchten in der lebhaften Augen ist weg. Klar, drinnen ist es ja auch totlangweilig!
      Zum Glück kann ich sie jetzt wieder raus lassen!

      Seit ich die Kater gefangen hatte, blieb ich immer möglichst lange draussen bei Marouan. Sie ist total anhänglich geworden und fressen ohne mich geht garnicht.

      Also, Schichtwechsel:
      Erst fange ich Marouan in der Falle ein für den Kastra-Termin am nächsten Tag. Alles ganz entspannt und routiniert, stelle die Falle ins Wohnzimmer und lasse die beiden Kater vom Katzenzimmer nach draussen laufen. Sie sind ganz aufgeregt und müssen erstmal alles inspizieren. Und die Augen leuchten wieder! Ich habe verstanden... ich werde euch niemals einsperren, wenn es nicht wirklich notwendig ist! Versprochen!

      Marouan ist recht entspannt in der Falle. Kämpft nicht und klagt nicht. Puh, sehr angenehm für mich. Schrecklich welchen Stress man bekommt, wenn es den Tieren nicht gut geht...
      Der Gang zum Tierarzt läuft routiniert ab, trotzdem bin ich sehr froh, die Geburtenkontrolle abschliessen zu können!
      Und ja, es ist ein Weibchen :-)
      Zuhause im Katzenzimmer mache ich die Falle auf und setze mich auf den Boden, um zuzusehen, was Marouan macht, wenn sie aus der Falle kommt.
      Sie ist etwas verunsichert und vielleicht auch noch nicht völlig wach, denn sie braucht lange, bis sie raus kommt. Dann läuft sie langsam zu mir her, klettert auf meinen Schoss, rollt sich zusammen und schläft. Und ich bin einfach nur glücklich...
      ANZEIGE

      16Paws schrieb:

      Dann läuft sie langsam zu mir her, klettert auf meinen Schoss, rollt sich zusammen und schläft. Und ich bin einfach nur glücklich...
      wie süß, trotzallem noch so ein Vertrauen :inlove , wie schöm, daß die Kitten das jetzt alles gut überstanden haben :yes :love:
      Was macht jetzt Sienna, läßt sie sich noch blicken`? :wink
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben
      Oh schön, dass es gleich weitergeht mit deinem Bericht ;)

      16Paws schrieb:

      Zwar stutzt sie manchmal, guckt mein Bein an, verzieht das Gesicht und reibt sich schliesslich wieder wo anders. Also möchten tät sie schon, aber mögen tut sie nicht ;-)
      Darüber habe ich gerade herzlich gelacht, weil bei mir Kopfkino anging :haha

      16Paws schrieb:

      Dann läuft sie langsam zu mir her, klettert auf meinen Schoss, rollt sich zusammen und schläft. Und ich bin einfach nur glücklich...
      Das glaube ich dir, und das würde mir ganz genau so gehen. Das Schönste ist doch, wenn die Tiere zeigen, dass sie uns vertrauen :love: .
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat:
      Hm, was ist hier los? Gar nichts mehr? Ich wüsste doch so gerne, wie es weitergeht :? .
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat:
      Ach je, ich sollte mal erzählen, wie es sich entwickelt hat :-)

      Sienna, die Mutter, kommt nur noch abends, um schnell was zu fressen. Ich habe keine Ahnung, wo sie sich tagsüber aufhält, aber abends hat sie mächtig Hunger und frisst oft ca 300 g Dosenfutter auf einen Schlag.
      Einmal hatte ich sehr Sorge, weil sie beim Fressen plötzlich geknurrt hat und offensichtlich links im Maul ein Problem hatte. Vielleicht ein Problem mit den Zähnen oder eine Verletzung. Sie hat 2 Tage lang praktisch nichts gefressen, weil es ihr beim ersten Bissen schon zu weh tat. Und ich Blödi hatte schon lange kein Fallentraining mehr gemacht (füttern in der Falle), und Sienna ging nicht rein, damit ich sie zum Tierarzt hätte bringen können. Mist!
      Ich habe das Dosenfutter fein zerdrückt, die festen Teile rausgenommen und mit einem Schluck heissem Wasser einen Brei gemacht, den konnte sie am 3. Tag recht gut schlabbern. Als ich wieder so weit war, dass sie in die Falle lief, ging es ihr schon wieder so gut, dass ein traumatischer Tierarzt-Gang überflüssig war. Puh! Keine Ahnung was es war, vielleicht ein Knochensplitter in den Zähnen verklemmt?
      Also: Regelmässig alle in der Falle füttern, damit es im Notfall klappt!

      Sienna freut sich immer sehr, wenn sie mich sieht! Wirft sich regelrecht gegen mein Bein! Inzwischen kann ich ihr vorsichtig über den Rücken streicheln! Aber nur wenn ich die Hand auf ihren Rücken zu bewege solange sie weg sieht, sonst bekommt sie Angst.
      Anfangs fand sie meine Hand total ekelig! Roch dran und lief angewidert weg, diese Reaktion musste ich erst durchbrechen. Wieder nach dem Schema, dass der Geruch meiner Hand irgendwie an ihren Kopf kommen musste, damit sie ihn beim rituellen Kopf-Putzen in den Familiengeruch integriert. Also hab ich sie ausgetrickst, indem ich meine Hand flach auf mein Bein gelegt habe, damit sie "versehentlich" drüber streift. Ach je, die Arme war anfangs total geschockt, dass diese ekelige Hand berührt hat! Aber mein Plan ging auf! Nach einigen Tagen fand sie meine Hand ok und reibt sich jetzt sogar dran, wenn ich sie zum Reiben anbiete :-)

      Sienna kommt gerne mit in die Küche, um zu fressen, aber bleibt dort nur, solange ich dabei bin. Gehe ich ins Wohnzimmer, kommt sie manchmal mit und setzt sich ein Weilchen hin oder legt sich sogar aufs Sofa. Aber rennt sofort raus, wenn ich rausgehe. Ins Bad ist sie mal mit gegangen und hat sich euphorisch auf meiner Schmutzwäsche gewälzt ;-)

      Als ich angefangen habe, sie ans reinkommen zu gewöhnen, hat eine der spielenden Kätzchen die Fliegengittertür zu geklappt. Sienna ist dann in Panik am Gitter hoch geklettert! Daraufhin habe ich ein Stück Holz dazwischen gelegt, damit das nichtmehr passiert. Und da es inzwischen recht unangenehm kalt draussen geworden ist und ich die Haustüre ungern so lange angelehnt lassen möchte, habe ich dran gearbeitet, dass sie den Weg durch die Katzenklappe im Kellerfenster findet. Aber sie drückt nur auf dem Weg nach draussen gegen die Klappe, von draussen herein benutzt sie nichtmal die offen festgeklemmte Klappe! Ohne die Haustür zu öffnen kommt sie nicht rein. Aber ich werde weiter trainieren!
      Ich habe mir grade erst ein Babyphon gekauft, in der Hoffnung, dass sie draussen mautzt, wenn sie kommt. Mal sehen, ob das klappt, ich weiss ja nicht, ob sie überhaupt was sagen wird, wenn sie vor der geschlossenen Tür steht.
      Als Signal habe ich mir ausgedacht, dass das Licht im Flur an ist, wenn ich auf sie warte. Parallel ist die Katzenklappe im Kellerfenster offen festgeklemmt und das Licht im Keller an, in der Hoffnung, dass sie vielleicht doch rein kommt, wenn sie Hunger hat. Es ist jedenfalls weiterhin spannend!

      Nächstes Mal gibts ein Update zu den 3 inzwischen erwachsenen "Kleinen" :-)
      Oh, wie schön, daß du uns mitteilst, wie inzwischen läuft. Danke! :yes :wink
      unvergessen:meine :stern Kaspar, Ballerina,Mike, Zalima, Mäxi, Khalil, Mori, Philipp, Kater Carlo und Tipsi
      Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken ( Schopenhauer)
      ____________________________________________________________________________________________

      Wie sich Perser in mein Herz geschlichen haben
      Du hast wirklich ein gutes Bauchgefühl im Umgang mit Katzen!

      16Paws schrieb:

      Ich habe mir grade erst ein Babyphon gekauft, in der Hoffnung, dass sie draussen mautzt, wenn sie kommt.
      Das ist eine ganz tolle Idee von dir, hast du in dem Laden, wo du es gekauft hast, auch gesagt, wofür du das verwendest :haha ?

      16Paws schrieb:

      Als Signal habe ich mir ausgedacht, dass das Licht im Flur an ist, wenn ich auf sie warte.
      Ich bin echt gespannt, ob sie das begreift, aber du hast ihr ja schon so viel verständlich gemacht, da schaffst du das auch noch :dadr: .

      16Paws schrieb:

      Nächstes Mal gibts ein Update zu den 3 inzwischen erwachsenen "Kleinen"
      Darauf freue ich mich jetzt schon :applaus
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat:
      Hihi! Hab das Babyphon bzw Kittyphon ;-) bei Amazon bestellt, weil ich musste eins finden, bei dem das "Baby-Teil" mit Batterie läuft, weil draussen vor der Haustüre hab ich keine Steckdose.
      Das Ding hab ich in eine dünne Plastiktüte (vom Gemüse aus dem Supermarkt) gesteckt und am oberen Ende verknotet, weil wer rechnet schon damit, dass ich mein "Baby" bei schlechtem Wetter im Freien stehen lasse ;-)
      Wobei ich sehr froh bin, dass ich den Temperatur-Alarm abschalten kann! Bei 6°C das Baby ins Freie stellen! Böse Mami!
      Die Tüte hängt mit den Henkeln am Türdrücker, weil am Boden liegend sieht es sonst wie eine Riesen-Spielmaus aus ;-)
      Witzig ist auch, dass das Kittyphon als Gegensprechanlage verwendet werden: "Mami kommt gleich!"
      Ach, und 5 verschiedene Schlaflieder kann es abspielen ;-)
      Bislang habe ich einwandfrei alle Geräusche von meinem Nachbarn und von den Vögeln am Futterhäuschen überwachen können, aber noch keine Mitzekatze gehört. Na, mal sehen...

      Tja, und Amazon ist jetzt steif und fest davon überzeugt, dass ich undedingt den neuartigen Schnuller brauche und empfiehlt mir dringend ein Windel-Abo zu bestellen ;-)

      Übrigens hab ich erst jetzt festgestellt, dass die Kittyphon-Marktlücke schon gefüllt wurde. Es ist ein Bewegungsmelder und heisst "Cat Doorbell", gibts bei Amazon für 30 €

      Eigentlich wäre es ideal gewesen, wenn ich meine Überwachungskamera benutzen könnte, weil sie auch Geräusche überträgt, aber ich kriege das dumme Ding auch mit der Hilfe von meinem Computer-Guru nicht dazu, ohne Kabel zu übertragen und der Repeater steigt nach jedem Ausschalten komplett aus.

      Liebe Grüsse

      Babs und die 16 Paws

      16Paws schrieb:

      Bei 6°C das Baby ins Freie stellen! Böse Mami!
      Ach was, da wäre ich ja eine Rabenmutter gewesen. Meine Tochter stand selbst bei Kälte immer in ihrer Tragetasche auf dem Balkon, schön mit Wärmflasche hat sie da ihren Mittagschlaf gemacht - im Bett dagegen konnte sie irgendwie nicht schlafen :roll

      16Paws schrieb:

      Ach, und 5 verschiedene Schlaflieder kann es abspielen ;-)
      Pass nur auf, wenn die Katzen die Liefer irgendwann nachsingen :haha

      16Paws schrieb:

      Bislang habe ich einwandfrei alle Geräusche von meinem Nachbarn und von den Vögeln am Futterhäuschen überwachen können, aber noch keine Mitzekatze gehört. Na, mal sehen...
      Du solltest dich mal mit dem BND in Verbindung setzen, der kann noch von dir lernen :! . Nein, im Ernst, du hast tolle Ideen!

      16Paws schrieb:

      Tja, und Amazon ist jetzt steif und fest davon überzeugt, dass ich undedingt den neuartigen Schnuller brauche und empfiehlt mir dringend ein Windel-Abo zu bestellen ;-)
      :haha :haha :haha
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat:
      Fortschritt!!! :-)

      Anfangs musste ich die Haustüre sehr heimlich zu machen, wenn Sienna im Haus war, damit sie keine Panik bekommt. Sie ist aber, seit sie nach dem Fressen die Haustüre von innen verschlossen vorfindet, wesentlich hektischer beim Fressen und hält sich auch nicht mehr drin auf, um sich aufzuwärmen. Frisst nur schnell und verschwindet auf dem inzwischen bekannten Weg durch die offen festgeklemmte Katzenklappe im Kellerfenster.
      Dazu muss der Weg natürlich zuverlässig frei sein, sonst schwindet das Vertrauen. Deswegen gibt es erst Futter, wenn alles vorbereitet ist.
      Einmal war Sienna zögerlich mit rein zu kommen, weil ich dauernd nur hin und her gelaufen bin, da hab ich ihr kurzerhand die Haustüre vor der Nase zu gemacht.
      Drinnen hab ich vor dem gefüllten Napf gewartet, ob sie den inzwischen geübten Fluchtweg vielleicht doch auch benutzt, um rein zu kommen.
      Na ja, wenn man auf etwas wartet, vergeht die Zeit viel langsamer und fast hätte ich aufgegeben und ihr die Haustüre geöffnet, weil wenn ich zu lange nicht auf mache, dann geht sie wieder weg und kommt erst am nächsten Abend wieder.
      Aber: Tattaaaa!!! Da kam sie, meine mutige Sienna! :8
      Das war aber das einzige Mal, dass sie von selber durch die Klappe rein kam!
      Seither weicht sie mir nicht mehr vom Bein, auch wenn ich zig Mal hin und her gehe ;)
      Tja, eigentlich wollte ich ihr mitteilen: "Guck mal, du kannst von selber herein kommen."
      Stattdessen hat sie verstanden: "Geh schön "Fuß", dann mach ich dir auch nicht die Türe vor der Nase zu" ;)

      Das Kitty-Phon bringt nichts. Sienna mautzt nur, wenn sie mich sieht. Ich denke, sie hat keinen Zusammenhang, dass sie mir was mitteilen kann, wenn ich nicht zu sehen bin.
      Ich behalte es trotzdem, wer weiss wofür es mal gut ist...

      16Paws schrieb:

      Tattaaaa!!! Da kam sie, meine mutige Sienna!
      Bravo :applaus

      16Paws schrieb:

      Tja, eigentlich wollte ich ihr mitteilen: "Guck mal, du kannst von selber herein kommen."
      Stattdessen hat sie verstanden: "Geh schön "Fuß", dann mach ich dir auch nicht die Türe vor der Nase zu"
      Solche Missverständnisse kennt wohl jeder Katzenbesitzer, ist eben auch schwierig mit der unterschiedlichen Kommunikation ;) .

      Genau, wer weiß, wozu du das Kittyphon mal benötigst.
      Hast du vielleicht mal wieder ein paar Pfotos?
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat:
      Vor 3 Monaten habe ich angefangen Sienna systematisch ans Reinkommen durch die Katzenklappe zu gewöhnen.
      Ich bin dabei sehr bedacht und langsam vorgegangen, um auf keinen Fall einen Rückschlag zu riskieren.
      Und jetzt: Taddaaa!!! Sienna geht zuverlässig selbstständig durch alle 3 Klappen von draussen durch den Keller bis in die Wohnung ohne mich vorher gesehen zu haben!
      Ich weiss nicht wie alt Sienna ist und welche Erlebnisse und Erfahrungen sie in ihrem Leben gemacht hat, aber für eine Katze, die anfangs in geschlossenen Räumen und generell innerhalb von Gebäuden Panik bekommen hat, finde ich das eine beachtliche Leistung!!!

      An alle, die einer schwierigen Katze etwas beibringen möchten: Dran bleiben! Nicht aufgeben! Das schafft sie schon! Nur Geduld!!!
      ...und ein bisschen Katzen-Pädagogik ;-)

      Ich habe die "Riesen-Aufgabe" in ganz ganz viele, ganz ganz kleine Teilaufgaben zerlegt. Die Aufgaben sind so klein, dass die Katze sie auf jeden Fall erfolgreich und einfach erledigen kann.

      Das hat schon viel früher angefangen, dass ich die Haustüre offen festgeklemmt hab, damit sie auf garkeinen Fall zufallen kann und den Fluchtweg versperrt. Anfangs konnte sie bei weit offener Tür nur 1 Meter innerhalb des Hauses sein und hat trotzdem ganz hastig ihr Futter runter geschungen, um beim ersten verdächtigen Geräusch oder Bewegung zu fliehen. Also hab ich mich immer, solange sie drin war, nicht bewegt und abgewartet, bis sie fertig war und und von selber wieder raus gerannt ist.
      Bevor ich das kapiert hatte, ist mal die Fliegengitter-Tür zugefallen (die Babies hatten sie zu geschubst) und Sienna schrie vor Angst und krallte sich panisch ins Gitter, um raus zu kommen...

      Zuerst habe ich also bei zuverlässig bestehenden Fluchtweg den Napf immer weiter nach drin gestellt, bis sie in der Küche fressen konnte.
      Das habe ich so lange so gemacht, bis sie endlich entspannt genug war, auch mal links und rechts zu schauen und auch mal sitzen zu bleiben. Schliesslich konnte sie sogar mit mir durch die Wohnung gehen. Als sie mir mal ins Bad nachlief, hab ich rausbekommen, wie ich ihr beim Hinlegen helfen kann. Sie war nämlich völlig begeistert von der Schmutzwäsche, die zum Sortieren auf dem Boden lag. Da warf sie sich total drauf und rieb sich begeistert dran.
      Dann hab ich einfach ein gebrauchtes Handtuch mitgenommen, bin dorthin wo ich mich die nächste halbe Stunde aufhalten wollte, das Handtuch auf den Boden gelegt und Sienna legt sich drauf wie ein Hund auf sein Plätzchen! Wenn ich aufstehe steht Sienna auch auf, ich nehme das Handtuch, gehe in den anderen Raum, Handtuch auf den Boden, Sienna legt sich drauf :-)
      Schliesslich habe ich den Bewegungsraum bis in den Keller ausgedehnt wo ja die Katzenklappe im Kellerfenster ist.
      Dann habe ich die Wohnungstür mit offen festgeklemmter Katzenklappe ab und zu geschlossen, wenn Sienna drin war, so dass sie die Erfahrung machen konnte, dass sie durch das Loch raus kann, ohne die Klappe bedienen zu müssen. Anfangs war das garnicht so einfach, weil sie sofort raus rennen wollte, wenn sie die Tür hört. Also gaaaanz leise....
      Klasse, wie du die Fortschritte bei Sienna beschreibst :applaus , da sieht man mal wieder, was mit viiieeel Geduld bei Tieren zu erreichen ist. Hast du vielleicht mal wieder ein Foto von Sienna?
      Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt:
      Durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen

      Viele Grüße von Tapsy cat_scratch, Pauli cat_wag und Sir Winston :littlecat: