Du bist nicht angemeldet.

petSpot Netzwerk Logo


:pfeil-rechts :! Das Vierbeinerwarenhaus sucht Tester zur Markteinführung! Jetzt hier bewerben :!

Online Shops

User im Chat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenforum - MietzMietz.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 2. Juni 2007, 15:49

Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Hallo!
Habe mich soeben angemeldet und benötige dringend Rat und Beistand.
Unser Romeo hat Pfingstmontag nicht mehr gefressen und war "ruhiger" als sonst. Dienstag frass er immer noch nicht, sodaß ich mit ihm zum Tierarzt gefahren bin. Der nahm Blut ab, leicht erhöhter Protein- und Calziumwert, sowie grenzwertiger ALP-Leberwert. Ansonsten machte er einen gesunden Eindruck. Der Arzt spritzte Prednisolon und einen Appetitanreger - leider ohne Erfolg. Darum sind wir Mittwoch zur Tierklinik Hochmoor gefahren. Bei der Röntgenuntersuchung stellte man eine Magenwandverdickung fest. Der Rest war unauffällig, allerdings hatte er auch nicht getrunken und mußte somit an den Tropf (und da bleiben! :(-). Donnerstag war es ein wenig besser, vielleicht könnten wir ihn Freitag wieder holen. Freitag wieder schlechter, jetzt wurde nochmal Blut abgenommen zwecks Leukose, Fip etc. Das wurde allerdings verschickt, so daß es länger dauert. Sie wollten ihn so lange da behalten, ich habe ihn jedoch gestern nachmittag abgeholt, in der Hoffnung, daß er hier eher gesund wird und frisst. Die Rechnung schien aufzugehen, er hat über den Abend verteilt 90 g Iams Chicken Nassfutter gefressen und nahm zaghaft am Familienleben teil. (Einmal harten Stuhl, einmal Urin). Er war auch mit mir im Garten und interessierte sich. Allerdings blieb er kontinuierlich in meiner Nähe. Nachts natürlich in meinem Bett. Heute mußten wir wieder zum Tropf, alle ein wenig erleichtert und dann kam es. Er hat erbrochen und zwar das Futter vom Abend. Es sah unverdaut aus, so als ob er eine halbe Stunde vorher gefressen hätte. Die einzelnen Bröckchen war zu erkennen und ein bißchen Gras. Die nächsten 3 Schübe waren dann nur Galle. Da die Nahrung nicht verdaut wurde, ist die Ärztin auch ein wenig ratlos. Nun haben wir ihm ein Magenmittel (ähnlich Maloxan) gegeben (es wirkt wie ein Kontrastmittel) und dann geröngt. Bis auf die Magenwandverdickung nichts zu sehen. Um 17.00 h soll ich wiederkommen zur erneuten Rö.-aufnahme. Tja, Zuhause angekommen hat er ca. 20 g Kattovit Gastro (bei Magen-/Darm-/Bauchspeichelproblemen) gefressen und nun liegt er fertig unter meinem Bett.
Hat Jemand Erfahrungen mit so einem Verhalten? Oder gar dieselbe Situation erlebt und vor allen Dingen überlebt? Ich weiß mir keinen Rat. Und habe eine fürchterliche Angst!!! Bitte meldet Euch rasch, wenn Ihr mir irgendwie helfen könnt. Ich danke schon jetzt.
Liebe Grüße
Elke

Mart

Jungspund

  • »Mart« ist weiblich

Beiträge: 370

Wohnort: BaWü

Katzen: 2

Katzenrasse: Welche zum Kämmen

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 2. Juni 2007, 20:32

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Hi Elke,

es tut mir so leid für deinen Romeo und dich!

Das Forum ist heute abend nicht so gut besucht, bis morgen kommen bestimmt die ersten Antworten. ?(

(Lio hat ja auch gleich geantwortet :up)

Wünsch euch alles Gute!!!!
Grüsse aus dem Schwabenländle
Martina mit Danny & Gina

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 3. Juni 2007, 17:00

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Tja - nun ist es raus - Romeo hat FIV (Katzenaids). Als er klein war, ist er mal rausgehuscht und prombt von einem Kater gebissen worden. Da wird er sich wohl angesteckt haben. Jetzt habe ich Beta-Säure-Blocker, MCP und eine Vitaminpaste bekommen. Wenn sich seine Magen-/Darmentzündung beruhigt, dann müssen wir mal sehen, wie weit er sich erholt und wie gut es ihm geht. Kann mir jemand ein paar Tips geben? Gibt es sinnvolle Möglichkeiten, daß Immunsystem zu stärken? Ist es gut, ihn gar nicht mehr rauszulassen? Er geht nur mit uns gemeinsam in den Garten (unter Aufsicht). Um weitere Infektionen, wodurch auch immer, auszuschließen? Das würde ihm zwar schwer fallen (sein Stündchen mit uns im Garten ist ihm heilig und gibt ihm das Maximum an "Freiheit" - wir wohnen an einer stark befahrenen STraße und nicht alle Nachbarn sind gut drauf / deshalb nur unter Aufsicht). Wenn es seine Zeit verlängern würde? Kann mir überhaupt Jemand etwas über den Verlauf, über Überlebenszeiten etc. sagen? Ich bin fürchterlich mitgenommen. Weiß überhaupt nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Suche nun "Grashalme" an die ich mich klammern kann.
Heute hat er gefressen (und noch nicht wieder ausgebrochen, aber auch noch keinen Stuhl/Urin gelassen) und sogar an seinem Katzenbrunnen getrunken (er trinkt nur Fließendwasser). Und das, obwohl er vorher noch 200 ml durch den Tropf bekommen hat. Mit dem Tropf hören wir jetzt erst mal auf (Stress für ihn) - zur Not spritze ich ihm Wasser ins Maul. Morgen soll ich wieder in der Tierklinik anrufen und erzählen, wie es ihm geht. Drückt mir alle bitte die Daumen, daß er sich noch für eine Weile erholt.
Danke für alle Ratschläge, Hilfen und Trostspenden,
liebe Grüße
Elke und Romeo

Mart

Jungspund

  • »Mart« ist weiblich

Beiträge: 370

Wohnort: BaWü

Katzen: 2

Katzenrasse: Welche zum Kämmen

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Juni 2007, 22:03

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Wie geht es Romeo? Gibt es was Neues aus der Tierklinik?

FIV - Es tut mir so leid für euch !!!

Ich selbst hab keine Erfahrung damit habe aber hier schon gelesen daß Katzen noch viele gute Jahre damit leben können.
Grüsse aus dem Schwabenländle
Martina mit Danny & Gina

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Juni 2007, 23:02

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Hallo Martina!
Ja - wie geht es Romeo? Wenn man es nicht besser wüßte, würde man fast glauben, er sei wieder gesund. Er frisst nicht ganz so viel wie sonst, ob er trinkt ist schwer zu kontrollieren (er trinkt nur fließendes Wasser/Katzenbrunnen), aber er pieselt einmal täglich. Stuhlgang ist nur alle 2-4 Tage. Er bekommt noch 2 Medikamente für den Magen (MCP und Säureblocker) sowie eine Vitaminpaste. Aber er sieht eigentlich gesund aus - ein bißchen "schläfriger" vielleicht. Doch ich merke, ich muß einfach zum Alltag zurück. Früher hatte er auch "ruhigere" Phasen und ich habe es lediglich nur wahrgenommen. Etwas mehr Langeweile, mehr Faulheit - es gab sich oft von selbst. Und nun habe ich natürlich immer FIV im Kopf. Habe im Affekt eine gutwachsene Efeupflanze rausgerupft und nun Krach mit meinem Mann. Er ist da nie beigegangen. Ich reagiere halt oft etwas überzogen - aus Sorge! :(
Die Tierklinik ist abgeschlossen (550,-- Euro :fear) - doch das Labor hat noch eine PCR-Analyse empfohlen, zwecks 100 % Abklärung. Auf alle Fälle war es ein Test mit einem Serum (Kein Vollblut) und die sind leider nicht so ungenau. Die Chance, daß ein Fehler vorliegt ist gering. Aber es ist halt ein Strohhalm. So wie eine Behandlung mit Interferon. Ich muß mich noch schlau machen, mit was für Kosten zu rechnen ist (sehr teures Medikament) und dann ggf. eine Kur machen. Soll gegen Viren helfen, die Abwehr stärken und das Immunsystem unterstützen. Und soll gut sein. Aber im Moment ist mein finanzielles Limit so ziemlich erreicht, zumal wir auch noch in den Urlaub wollen. Mal sehen, ich las von ca. 70 - 100 Euro, die soll ich wohl noch aus irgendeinem Loch kramen :?. Tja und dann darf er halt keine sogenannte Sekundärinfektionen bekommen - die sind halt das Problem.
Möchte Dir noch für Deine Anteilnahme danken - es ist sehr schwierig, wenn man so an einem Tier hängt, und doch häufig verständnislos angeschaut wird. Da tut es ungemein gut, wenn Jemand mitfühlt. Danke Dir, und liebe Grüße an Dich und Deine Cats,
Elke

Katinka1981

Mitglied

  • »Katinka1981« ist weiblich

Beiträge: 66

Wohnort: Alpen

Katzen: 3

Katzenrasse: Norwegische Waldkatze

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 8. Juni 2007, 07:41

Hallo Elke,

also direkte Erfahrung mit FIV habe ich leider nicht. Aber der Kater von meiner Tante hat FIV. Es wurde mit 8 Monaten glaube ich festgestellt, mittlerweile ist er 20 Jahre alt. Hat also super damit gelebt. Ich muss sie mal fragen, ob er Medis bekommt oder was alles gemacht wird.

Ich weiß nur, dass es ihm ab und zu was schlechter ging, wenn er sich erkältet hat oder dass er dadurch ein Hautproblem bekommen hat, was so alle zwei Jahre mal auftritt, aber mit Salbe gut in den Griff zu bekommen ist.

Allzu lange wird er wohl nicht mehr leben, aber er wird sicherlich nicht an FIV sterben, sondern an Altersschwäche. Ich mein 20 Jahre ist ja schon ein stattliches Alter.

Ich will nicht sagen, dass alle Katzen mit FIV alt werden können, aber einige gibt es und ich hoffe das Romeo damit auch alt wird. Ihm wird es zwischendurch immer mal schlecht gehen, weil er nun mal angegriffen ist und jede kleine Erkältung schon schlimm für ihn ist, weil dass Immunsystem nicht richtig funktioniert, aber oft bekommt man das in den Griff, also bei dem Kater meiner Tante Rambo jedenfalls. So lange er nicht leidet muss man kämpfen und Chancen dass er alt wird gibt es alle mal.

Mein Kater Tiger ist leider mit etwas unter einem JAhr an FIP gestorben. Leukose. Da war leider gar nichts zu machen. Musste ihn erlösen und mein Kater jetzt hat HCM, aber das bekomme ich auch noch hoffentlich hin.

Ich drück dir auf jeden Fall alle Daumen, dass es Romeo lange gut geht.

Gruß Katinka

Mart

Jungspund

  • »Mart« ist weiblich

Beiträge: 370

Wohnort: BaWü

Katzen: 2

Katzenrasse: Welche zum Kämmen

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 8. Juni 2007, 07:49

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Hi Elke,

schön das Romeo immer noch frißt und es immer noch am richtigen Ende wieder rauskommt ?(

Das mit dem Efeu war auch nicht überzogen. Es ist einfach diese Hilflosigkeit die eine so fertig macht, und wenn man dann zB ein Efeu entfernt hat man wenigsten das Gefühl irigend etwas gemacht zu haben.
Also Grüßle an deinen Mann, er hat noch "Glück". Ich zB kauf dann gerne einen neuen Korb oder eine Kuschelhöhle. Der Keller wird langsam voll :eek

Aber sag, möchtest du nicht bei "Infektionskrankheiten" ein neues Thema aufmachen?
Oder vielleicht verschieben lassen?

Tschüß
Grüsse aus dem Schwabenländle
Martina mit Danny & Gina

Baloo

Jungspund

  • »Baloo« ist weiblich

Beiträge: 260

Wohnort: NRW

Katzen: Simba, Micky, Mogli

Katzenrasse: EKH

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 8. Juni 2007, 10:27

Hallo Elke,

ich möchte Dir keine unberechtigte Hoffnung machen, aber das, was Du gerade erlebst bzw. erlebt hast, habe ich in einer ähnlichen Form vor einigen Jahren mit meinem Baloo erlebt.

Mein Baloo hatte auch ein schweres Magen- Darm-Problem und konnte über mehrere Tage kein Essen bei sich behalten und hatte auch so doll Durchfall, dass er auch das nicht mehr kontrollieren und halten konnte..... nach zig Tierarztbesuchen wurde auch bei ihm FIV diagnostiziert und ich war am Boden zerstört, weil der Tierarzt gemeint hat, ich müsste ihn über kurz oder lang einschläfern lassen, da er Freigänger war und sich im Alter von damals 6 Jahren nicht mehr an Wohnungshaltung hätte gewöhnen können (raus hätte er mit FIV ja in keinem Fall dürfen, da er sonst andere Katzen hätte anstecken können)

Ich habe dann das komplette Internet durchforstet und bin darauf gestossen, dass FIV relativ häufig fälschlicherweise diagnostiziert wird!!!
Es gibt ein unabhängiges Labor - nicht Laboklin, aber ich hab leider den Namen vergessen - was eine solche Erkrankung genauer untersuchen kann. Bestimmt findest Du das auch im Internet.

ich habe jedenfalls damals meinen Tierarzt gebeten, Baloo noch einmal Blut abzunehmen und das an das besagte Labor zu schicken - und siehe da: es war Fehlalarm!!! Mein Tierarzt hatte übrigens vollstes Verständnis, dass ich eine zweite Meinung haben wollte und hat mich gerne dabei unterstützt.

Was Baloo nun genau hatte, weiss kein Mensch, aber auf jeden Fall war es kein FIV und auch die Magen- und Darm-Probleme haben sich von alleine nach 3 Wochen erledigt. Ich hab ihm einfach eine Weile gekochtes Hühnchen mit Reis und Quark gegeben und ihm immer kleine Echinacea-Kügelchen (gibt´s in der Apotheke) zur Immunstärkung auf´s Essen gestreut.
Baloo ist dann noch über 10 Jahre alt geworden und dann leider an einem Gehirn-Tumor gestorben.

Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall nochmal von einem anderen Labor eine Blutuntersuchung machen lassen, um sicher zu gehen.

Wenn die Diagnose dann auch wieder FIV lautet, hast Du wenigstens Gewissheit - was natürlich sehr traurig wäre, aber mein TA hat mir damals gesagt, dass eine Katze damit noch einige Jahre leben kann - abgesehen eben von Freigängern, für die eine Umstellung auf Wohnungskatze unzumutbar wäre.
Das wäre bei Deiner Katze aber ja wahrscheinlich nicht so dass Problem, wenn sie jetzt eh nur eine Stunde täglich raus geht.

Ich drücke Dir alle Daumen!!!

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 8. Juni 2007, 23:16

Hallo!
Danke dir für deine mutmachende Nachricht! In der Klinik haben sie einen Test mit einem Serum gemacht (also nicht Vollblut) und das soll leider sicherer sein. Aber man sprach auch von einer PCR-Analyse, die dann eine exakte Aussage gibt. Laborunterschiede kenne ich nicht, wüßte jetzt auch nicht, wie ich das finden soll? :? Muß ich noch dran - aber im Moment will ich Romeo ein bißchen Ruhe gönnen. Blöd ist, daß er, wie ich glaube, einfach zu wenig trinkt. Heute habe ich ihm mit einer 20 ml Spritze Wasser ins Maul gespritzt (2x), damit er trinken muß! Fand er natürlich nicht so klasse, aber Mann, er braucht doch Flüssigkeit. Naja - und so wirklich gut fressen will er auch nicht - vielleicht bin ich auch selber schuld, weil ich ständig was Neues anbiete. Um seinen Appetit anzuregen. Und manchmal glaube ich, er wartet mal ab, was noch so kommt ?(. Ich sage ja - manchmal macht man sich auch verrückt. Aber dieser Kater, tja - er hatte seinerzeit therapeutische Fähigkeiten (habe meine Schwester an Krebs verloren) und er hat ständig mit mir geschmust, laut schnurrend auf meinem Bauch gelegen - tja, therapeutisch eben. Und somit hänge ich extrem an ihn und beäuge ihn wie wild. Wir sind zwar eine Dreierfamily, aber zu 80 % ist es mein Kater. Nun wir werden sehen - er war bis vorhin mit mir im Garten, hat das schöne Wetter genossen und Motten gefangen.
Liebe Grüße
Elke

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 8. Juni 2007, 23:25

Hallo Katinka!
Das ist ja genau das was ich hören will :D!! Wenn Du Dich noch mal schlau machen könntest, wäre ich Dir sehr dankbar!! Denke noch über eine Interferon -Behandlung nach (ist halt sehr teuer). Versuche ein paar Preise auszuloten.
Aber wenn es da auch noch Alternativen gibt, das wäre natürlich superklasse.
An FIP habe ich auch schon mal einen Kater verloren - war sehr schnell klar, ist dann 4 Jahre alt geworden - die Abstände, an denen es ihm schlecht ging, wurden immer kürzer.
Also - noch mal besten Dank - auch im voraus ?(,
liebe Grüße
Elke

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 10. Juni 2007, 09:59

RE: Kater Romeo erbricht unverdaute Nahrung

Hey Martina!
Ich denke, es gibt schon bei den Infektionskrankheiten das Thema FIV und ich kann wohl nicht wirklich Neues berichten. Heute geht es ihm eigentlich wie immer. Fressgewohnheit normal, Klo wird in den letzten 2 Tagen auch wieder normal besucht. Nun müssen wir mal abwarten. Und - logisch - wenn er sich auch von dem Stress erholt hat, eine PCR-Analyse für die Genauigkeit und eine gezielte Immunstärkung.
Im Moment geht es aber eindeutig nach oben mit ihm (und dadurch auch mit mir!) :up. Bisschen Bauchschmerzen habe ich, weil wir in 2 Wochen nach Kroatien fahren. Meine Mutter macht dann Catsitting und ich hoffe, daß alles im grünen Bereich bleibt. Ich kann nur davon ausgehen, daß es gutgeht.
Einen schönen Sonntag noch, liebe Grüße
Elke und Romeo

Silvia

Eroberer

  • »Silvia« ist weiblich

Beiträge: 740

Wohnort: Hessen

Katzen: 2 Kater

Katzenrasse: Perser mit Näschen

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 11. Juni 2007, 15:20

Eure Geschichte habe ich leider jetzt erst gefunden und du klingst so panisch wie ich damals war als Timmy mit gerade 5 Jahren Struvit hatte und zum 3. Mal infolge in der TK am Katheter lag.

Die 3. Einlieferung dauerte 6 Tage und er hat 10 Tage nichts gefuttert und war nur Haut und Knochen, den Mäulchen knallgelb verfärbt und alles, was ich an Futter mittels Spritze einflößte hat er erbrochen.

Timmy hatte die Probleme sein Futter sofort wieder rauszukötzeln circa 8 Monate lang und wurde immer weniger. Damit er genug trinkt muß ich ihm heute noch täglich Wasser mittels Spritze zusätzlich zum Futter einflößen.

Mehrfach wurde er für unheilbar erklärt, es folgten Penisamputation und Nach-OP.... das war nötig weil man beim Kathetern den Penis zu stark verletzt hatte. Die TK war ratlos weil er inzwischen gar kein Struvit mehr bildet und eigentlich nie große Steinchen in der Blase gefunden wurden... aber er konnte nicht pullern.

Über dieses Forum habe ich einen sehr kompetenten TA in Bayern gefunden. Er ist Fachtierarzt für kleine Haustiere und hat eine eigene Tierklinik. Tiere liegen ihm sehr am Herzen und da er homöopathisch sehr bewandert ist und mittels Bioresonanz testet welches Futter und welches Medikament Timmy verträgt geschah das Wunder und er wurde wieder gesund.

Es hat lange gedauert bis er nicht mehr erbrach und der Magen heilte. Seit einem Jahr pullert er ohne Probleme.

Der TA wohnt 550 km weit weg und für die Diagnose benötigt er etwas Blut von Deiner Katze.

Der Test hat um die 20 Euro gekostet und dann kommen die Medis hinzu. Timmy ist von den ganzen Immunstärkenden Mitteln eine völlig neue Katze geworden, hat total viel Energie und Power, flitzt durch den Garten wie ich es nie kannte. Manche Mittel gebe ich heute noch damit er stabil bleibt denn man hatte beim Ultraschall verkleinerte Nieren festgestellt. Nun wird er 8 Jahre und ich glaube, mit den Mitteln unseres TAes wird er noch viele Jahre leben.

Zum Thema Katzenaids sagte er mal, daß die meisten Tests falsch sind. Timmy sollte einen schweren Herzfehler und Wasser in der Lunge haben. Er testete Herztabletten aus der Ferne und sagte das könne nicht sein denn Timmy würde auf keines seiner Medikamente ansprechen. Ich hatte keine Ruhe und ließ ihn 200 km weit in Gießen in der Vet-Uniklinik untersuchen: Kein Herzfehler, ganz gesund! Ich denke, dieser TA könnte euch auch helfen denn oft bricht die Krankheit gar nicht aus und für das Immunsystem hat er viele Mittel... ich hab schon einige in Foren dorthingeschickt und alle berichten, daß ihre Katzen später munterer sind und viel glücklicher wirken.

Bei Interesse melde Dich, die Tel-Nr. des TA lautet: 08807 / 91378

Liebe Grüße

Silvia

Elke Sikorski

Katzenforum Neuling

  • »Elke Sikorski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: 48599 Gronau

Katzen: 1

Katzenrasse: Europ. Kurzhaar

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 15. Juni 2007, 18:12

Liebe Silvia!
Danke Dir für Deine Informationen. Das hört sich ja absolut vielversprechend an. Ich werde dort auf alle Fälle anrufen - denn Romeo's Immunsystem will ich auf jeden Fall stärken (von mir aus auch auf Dauer) und eine zweite Blutuntersuchung wird auch stattfinden. Im Moment möchte ich ihn jedoch ein wenig "verschonen", denn er ist auf dem Weg der Besserung und da möchte ich ihn erstmal nicht so stressen. Eigentlich verhält er sich wieder ziemlich normal. Tagsüber rollt er sich ab - am liebsten zwischen meinen Pullovern und zum späten Nachmittag fängt er an zu drängeln, damit er sein Stündchen mit uns im Garten bekommt. Dort belauert er alles was sich bewegt, klettert in die Bäume und ist munter wie eh und je.
Des nachts schläft er wieder auf meinem Bauch oder unter der Decke in meinen Kniekehlen :zzz - kaum zu beschreiben, wie froh ich darüber bin (auch wenn es doch recht unbequem ist - für mich :- ).
Er frisst auch wieder besser, zeitweilig erwische ich ihn an seinem Katzenbrunnen und die Ausscheidungen werden immer regelmäßiger. Alle Zeichen auf positiv.
Aber es schlummert halt konstant in meinem Hinterkopf und somit muß ich demnächst die Sache noch besser abklären.
Besten Dank noch mal - bin wirklich froh, diese Seite gefunden zu haben - hier erfährt man das Verständnis, was man bei "Nicht-Katzen-Menschen" so häufig vermisst.
Liebe Grüße
Elke

Silvia

Eroberer

  • »Silvia« ist weiblich

Beiträge: 740

Wohnort: Hessen

Katzen: 2 Kater

Katzenrasse: Perser mit Näschen

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 16. Juni 2007, 11:30

Deine Freude über die gesundheitliche Besserung kann ich gut nachvollziehen. Auch ich hatte gerade eine ungemütliche Nacht weil Timmy irgendwie mittig auf dem Kopfkissen lag und schnurrte was das Zeug hielt und meine Haare zerstrubbelte.

Ich bin so froh, daß ich diese Momente erleben darf und er nun auch glücklich durch den Garten fegt wie ein Teenager - früher hatte er immer Angst und blieb nur auf Terrasse und schlief.

Ich drücke Euch die Daumen und wünsche viel Glück!

Silvia