Du bist nicht angemeldet.

petSpot Netzwerk Logo


Online Shops

User im Chat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenforum - MietzMietz.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 20. Oktober 2009, 20:40

Katze kastriert - trotzdem rollig?

Hallo liebe Katzenliebhaber,

ich habe eine Frage.

Meine Katze Maggie ist jetzt 2 Jahre alt und seit Ende 2007 kastriert.

Im Februar diesen Jahres hatte ich zum ersten Mal den Eindruck, die Katze wäre wieder rollig. Problem: Sie "mauzt" nur im Schlafzimmer - sobald ich rein gehe ist Ruhe. Jedenfalls mauzte sie ca. einen Monat lang hin und wieder. In der Zeit wurden in kurzen Abständen (meistens morgens und abends) ins Bett uriniert. Ob dies von ihr oder vom kastrierten Kater Peppi kam, können wir nicht feststellen. Auffällig das dies zu meist an Stellen passierte, wo die Katze normalerweise schläft.

Nach einem Monat hörte das Mauzen und Urinieren auf. Dann hatten wir Ruhe und nun im Oktober geht es wieder los. Die Katze ist unruhig, läuft ins Schlafzimmer um zu mauzen und natürlich wird wieder ins Bett genässt.

Der Tierarzt sprach von "versprengten Geschlechtsorganen" - also dass bei der Kastration evtl. ein Eileiter nicht entfernt wurde.

Was sagt ihr dazu?

Ich danke schon mal für Eure Hilfe!

Greets

2

Dienstag, 20. Oktober 2009, 20:45

Das kommt leider öfter vor, als man glauben möchte. :-(
Entweder wurde ein Eierstock vergessen, oder die Gebärmutterhörner produzieren noch zu viel Hormon,
oder es ist versprengtes Eierstockgewebe.
Alles doof, egal welcher Grund.
Wir haben das auch erlebt und meine Maus musste eine zweite OP über sich ergehen lassen.

Was wirst du nun tun? :hug
"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende." ♥

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Oktober 2009, 20:49

Hormontest

Danke für die schnelle Antwort!

Mein Tierarzt sprach von einen Hormontest - er wollte mir dazu morgen genaueres nennen. Da könnte man wohl feststellen, ob wirklich die "Liebe" an ihrem Gemauze und das Genässe Schuld wäre.

Einfach aufschnippeln lassen mag ich sie nicht. Bei der Kastration hatte sie danach Fieber :(

Aber gut zu hören, dass sie vllt. wirklich rollig ist. Dachte schon sie hätte Schmerzen oder ist depressiv.

4

Dienstag, 20. Oktober 2009, 21:00

Wenn du mal links in das Suchfeld "rollig trotz Kastra" eingibst,
siehst du, WIE häufig sowas vorkommen kann - leider. :down
Meiner Miez ist die zweite OP auch nicht besonders gut bekommen damals,
aber danach war sie wenigstens nicht mehr rollig.
Es gab sogar eine Katze im Forum, die drei (!) Eierstöcke hatte!
Und eine, die trotz Kastra Kitten bekam.
Verrückte Welt, gell? ;)
"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende." ♥

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 20. Oktober 2009, 21:08

Ach herje.. also das ist nun nicht meine erste Mieze und im Freundeskreis gibt es auch so einige Miezen, aber von DREI Eierstöcke höre ich nun wirklich zum ersten Mal!

Selbstverständlich tu ich alles, damit es Maggie gut geht. Ich kann sie ja nicht rollig rumlaufen lassen, oder? Ist ja bestimmt auch Stress für das Tier.

Naja, mal gucken was es mit den Hormontest auf sich hat!

Nochmals vielen lieben Dank für Deine Hilfe!

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 19:29

So, möchte Euch natürlich auf den Laufenden halten.

Wir waren beide beim Tierarzt. :eek

Und es gibt tatsächlich einen Hormontest für Miezen - scheinbar ziemlich neu. Es wird zuerst Blut zum Vergleich abgenommen. Dann wird ein Sekret gespritzt. Nach genau einer Woche wird nochmals Blut genommen und mit dem 1. Test verglichen. Dann kann das Labor feststellen, ob Hormone vorhanden sind.

Leider war das Wartezimmer sehr voll. Nach 2 Stunden warten hat man mir mitgeteilt, dass der Kurier schon weg ist und das Blut nicht aufgehoben werden sollte, um das Ergebnis nicht zu verfälschen. *norf* Naja morgen ist ja auch noch ein Tag und man versprach, wir brauchen dann nicht warten. :8

Mhm, bin nur hin und her gerissen. Wenn sie rollig ist muss sie operiert werden :no Wenn nicht dann weiß ich immer noch nicht warum ins Bett genässt wird.. :(

Greets

7

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 19:38

Zeigt sie denn auch noch andere Zeichen der Rolligkeit?
Nicht dass "nur" eine versteckte Blasenentzündung hinter allem steckt. :eek
Meine maunzte Tag und Nacht durch, bis sie heiser war.
Sie ging nur noch schlafen, wenn sie vor Erschöpfung fast umfiel, und dann auch nur für ein Stündchen.
Sie war immer unterwegs, hatte keine Zeit und keine Lust zu fressen,
magerte ab, das Fell wurde richtig struppig.
Und sie "rollte" eben, sie kugelte dauernd auf dem Boden und präsentierte sich.
Wenn man ihren Rücken anfasste, hob sie den Po hoch und legte den Schwanz zur Seite.
Und sie schrie, schrie und schrie ... :fear
Ich mag gar nicht mehr dran denken, sie hat echt gelitten.
Markiert oder gepieselt hat sie aber nicht.
"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende." ♥

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 19:50

Naja, normale Rolligkeitszeichen hatte Maggie noch nie - selbst dann nicht, als sie noch potent war! :-(

Ihr einziges Zeichen: sie läuft mehrmals täglich ins Schlafzimmer (dort hält sie sich eigentlich nur auf wenn wir schlafen gehen - es liegt im Keller) und mauzt (sie mauzt sonst überhaupt nicht!), tlw. mauzt sie ziemlich laut - bis fast zum Schreien. Und wenn ich ins Schlafzimmer gehe ist sofort Ruhe! Mehr ist da nicht..

Und das Pieseln (nehme ich an) stammt vom Kater - er versucht wohl zu markieren.

Auffällig ist halt, dass ungefähr 4 Wochen gemauzt wird, dann wird auch gepieselt. Dann herrscht für Monaten (!) Ruhe und dann gehts wieder los. Erst mauzen - dann pieseln.

Im übrigen der Kater ist Freigänger und wenn er nicht da ist, wird auch nicht gepieselt. Maggie darf selbstverständlich auch raus, aber ihr genügt der Stuhl aufm Balkon - mehr interessiert sie nicht.

Achso - die Katze übergibt sich auch ausschließlich im Schlafzimmer. Wenn sie mal muss (zum Glück nicht so oft) rennt sie immer wie von der Terantel gestochen ins Schlafzimmer. Scheint ihr Rückzugsbereich zu sein.. dort fühlt sie sich sicher.. nehm ich an.

9

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20:02

Zitat

Original von MeineKatze
wenn er nicht da ist, wird auch nicht gepieselt.

Achso - die Katze übergibt sich auch ausschließlich im Schlafzimmer. Wenn sie mal muss (zum Glück nicht so oft) rennt sie immer wie von der Terantel gestochen ins Schlafzimmer. Scheint ihr Rückzugsbereich zu sein.. dort fühlt sie sich sicher.. nehm ich an.

Hmmm ... lass erst mal abwarten, was die Hormonuntersuchung ergibt. :roll

Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass ihr Verhalten etwas mit dem Kater zu tun hat.
Wie viele Kaklos habt ihr denn und stehen sie in unterschiedlichen Räumen?
Durchaus denkbar, dass der Kater sie bedrängt, ihr den Weg verstellt hat, irgend so was in der Art.
So dass sie sich vielleicht gar nicht traut, auf eine seiner Duftmarken noch was oben drauf zu setzen.
Steht ein Klo für sie im Schlafzimmer? Solltest du vielleicht versuchen,
falls sie sich aus irgendeiner Angst heraus nicht raus traut.

Wie benimmt sie sich denn ansonsten dem Kater gegenüber?
Ist sie eher ängstlich oder eher (obwohl unwahrscheinlich) Chefin?
Der Kater scheint mir - mit aller Vorsicht und so aus der Ferne gesagt - doch ein ziemliches Dominanzverhalten an den Tag zu legen.
"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende." ♥

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20:33

RE: Katze kastriert - trotzdem rollig?

Hehe :D Ja, der Kater spielt zwar oft Pascha - aber Maggie gibt ihn gut Parole! Klar kommt es vor das sie sich mal hauen, aber das ist ein geben und nehmen. Mal stänkert er, mal reizt sie ihn. Und meist ist es Spaß.. Wenn er von seinen Streifzügen wieder kommt, wird er sogar mit einem Gurrlaut freudig begrüßt und abgeschnuppert.

Ich kann mit ihr schmusen ohne das er aufdreht, noch spielt sie die Beleidigte wenn er mal neben mir auf der Couch pennt. Zwischen denen ist wirklich alles in bester Ordnung. Es herrscht auch kein Futterneid - wenn sie etwas gierig ist, überlässt der Kater freiwillig - das hat er bereits bei Mika (mit ihr ist er aufgewachsen, leider ist sie verstorben) gemacht.

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass wir Maggie bereits mit 6 Wochen bei uns einzog. Man hat sie und ihre Geschwister im Alter von ca. 4 Wochen entsorgt. Wir haben sie vom Tierschutz bekommen.

Klar, wir warten den Test ab und schauen dann weiter. Man macht sich halt nur seine Gedanken!

Achso - haben zwei Katzentoiletten, wobei der Kater nur drauf geht wenn's nicht anders geht. Er ist ein Freiluftsch***** :D

Jorja_Rain

Katzenforum Neuling

  • »Jorja_Rain« ist weiblich

Beiträge: 34

Wohnort: Kiel

Katzen: 2

Katzenrasse: EKH&Maltesischer Streuner

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 27. Oktober 2009, 15:29

Bei unserer Katze scheint das auch so zu sein. Sie hat alle Anzeichen von Rolligkeit, nur haben wir das beim ersten mal vor 2 oder 3 Wochen nicht gewußt, sonst wäre ich damals schon zum TA gefahren. Beim ersten mal war ihr geschreie und Gerolle ;) auch nach 4 Tagen oder so vorbei, und nun ist es schon wieder so :(. Hab schon versucht, den TA zu erreichen, bisher ohne Erfolg. Und heute schaffe ich das auch leider nicht mehr, da ich gleich wieder zur Uni muss.

Wollte mal fragen, ob bei euch bei der zweiten OP Kosten angefallen sind oder ob der TA das dann umsonst gemacht hat. Und es ist doch richtig, dass sie erst operiert werden kann, wenn sie nicht mehr rollig ist, oder?
Vor Tausenden von Jahren wurden Katzen als Gottheiten verehrt.
Katzen haben das nicht vergessen.

MeineKatze

Katzenforum Neuling

  • »MeineKatze« ist weiblich
  • »MeineKatze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Katzen: 2

Katzenrasse: Dorfmiezen

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 31. Oktober 2009, 19:09

jetzt heißt es warten

Hallöchen!

So Maggie hat artig ihre Blutproben abgeben. Jetzt heißt es warten bis Montag - dann sind wir schlauer.

Mein Tierarzt rät von einer weiteren OP ab. Denn versprengtes Gewebe kann mikroskopisch klein sein - also nicht zu finden. Und einfach aufschnippeln und schauen wie's aussieht mag ich meiner Mieze nicht antun.

Wenn sie wirklich weiterhin Hormone bildet, wird sie wahrscheinlich die Katzenpille bekommen. Hat jemand Erfahrung damit? Hab Angst, dass die zu sehr auf die Nieren gehen...

Greets